Badische Band-Namenskunde: The Cherrychords

Julia Sommer

Warum heißen Bands aus der Region so, wie sie heißen? Wir fragen regelmäßig eine Band, wie ihr Name entstanden ist und was er zu bedeuten hat. Dazu gibt es Small-Talk-Futter rund um die Band-Historie. Heute: The Cherrychords, die vergangenen Samstag bei der Benefizveranstaltung "Art's'n'Aids" der AIDS- Hilfe Freiburg im Harmoniekeller aufgetreten sind.

Bandname:


The Cherrychords  

Wie ist euer Bandname entstanden?

Elke kam auf diese Idee als sie nach einem Namen suchte, der einen deutlichen Duo-Charakter hat und oft sind es ja zwei Kirschen an einem Doppel-Stil. Außerdem steckt sowohl im Wort "Cherry" als auch im Wort "Chords" "Liebe" bzw. "Herz" und das klingt schon mal gut und richtig für uns. Dass Kirschen außen süß, rot und weich sind, im Innern aber einen steinharten Kern haben passt nicht nur als Sinnbild im Hinblick auf unsere musikalische Ausrichtung, die weiter unten genauer beschrieben werden wird. Wer jetzt das Ganze noch zahlenmythologisch, systemtheoretisch oder klangphylosophisch untersuchen will, ist natürlich herzlich dazu eingeladen!

Wie ist eure Band entstanden?

Unser Duo ist die Hälfte unserer früheren Rock-Band "shegoesbang", die wir 1993 gründeten und mit der wir bis 2005 unterwegs waren. Nachdem Bassist und Schlagzeuger ins Ausland zogen, ihre Ausbildungen abschlossen und Familien gründeten, machten wir weiter, Songs zu schreiben und aufzutreten und nannten uns The Cherrychords.  

Namen, Alter, Herkunft und Instrumente der Bandmitglieder:


  • Niels Kaiser, 45 Jahre, Gesang, E-Gitarre, Ac.-Gitarre, Pedal-Steel
  • Elke Sachsenmeier, 49 Jahre, Geang, Ac.-Gitarre "Josi"
 

Wann gegründet:

Mai 2005.  

Proberaum:

Juhu, kein Problem mehr…  

Denkwürdigste, spannendste, aufregendste Gigs:

Elke: "Ich möchte lieber mal mit dem meiner Meinung nach bestgespielten Gig von uns anfangen: Das war in einer Sportgaststätte in der Gegend um Offenburg. Es war zwar so gut wie niemand da, vielleicht 20 Leute oder so, aber so richtig gut gespielt und gesungen."

Niels: "Der denkwürdigste war auf jeden Fall der Gig im Berliner Intersoup, bei dem unter anderem die gesamte Besetzung unserer neuen Band Lovebomb im Publikum war. Ein magischer Moment im kleinen Kreis! Jaja, es gab da schon auch mal eine TV-Sache (Kaffee oder Tee, 8.8.2008) oder 'nen Lemonheads-Supportgig im Jazzhaus oder eine Live-Radio-Show in Karlsruhe oder als wir mit Ray Austin & Friends in Ferrara auf dem Straßenmusikfestival waren oder letzten Samstag im Furioso in Freiburg - immer wieder denkwürdige, spannende und aufregende Momente.



Vorbilder & Idole?

Neil Young, Beatles, Emmylou Harris, Bob Dylan, Fleetwood Mac, Johnny Cash, Small Faces, Karen Dalton, Hank Williams, Rolling Stones, Townes Van Zandt, Fanny, Tom Petty, Buffy Sainte Marie, Byrds, Inga Rumpf, Kinks, Sonic Youth, Gillian Welch, Nick Drake, Can, Patti Smith, Pretty Things, B52s, Staples Singers, PJ Harvey, Buddy Holly, REM, Judee Sill, Grateful Dead, Jack White…uuh…bestimmt gerade noch wen grossartigen vergessen  

Stilrichtung:

Singer/Songwriter, Acoustic Folk-Rock Süß, saftig und mit Biss (daher die Kirschen…)

Nächste Konzerte:

30. Dezember 2010, 21 Uhr - Schrille Nacht mit The Secret Servants, Heroes United u.v.a. im Waldsee.

Was steht sonst aktuell gerade an?

Uns mental und dental auf den Winter einzustellen.  

Internet

 

Falling performed by LOVEBOMB feat. Cherrychords

Quelle: YouTube

[youtube AkjUOT67hcU nolink]

Mehr dazu: