Badische Band-Namenskunde: Khandroma

fudder-Redaktion

Warum heißen Bands aus der Region so, wie sie heißen? Wir fragen regelmäßig eine Band, wie ihr Name entstanden ist und was er zu bedeuten hat. Dazu gibt es Small-Talk-Futter rund um die Band-Historie. Heute: Khandroma aus Freiburg. Sie haben gerade ein neues Album rausgebracht. Der Titel: Fetzen.

Bandname:


Khandroma (Betonung auf der ersten Silbe: Khándroma)

 

Wie ist euer Bandname entstanden?

 
Wir wollten keinen englischen, jedoch einen mythologischen Namen. Ersteres, um uns von den unzähligen Bands mit englischen Namen abzuheben – letzteres, um mythologische Qualitäten wie Vielfalt, Phantasie, Sinn und versteckte Bedeutung zu betonen, welche auch Musik in sich tragen kann.

Khandroma sind geflügelte, weibliche Engel oder Dämonen aus der indischen Mythologie. Wenn sie jung sind, fressen sie Menschen, doch mit der Zeit wandeln sie sich zu ihren spirituellen Helfern und Wegbegleitern. Diese Widersprüchlichkeit, oder besser diese Entwicklungs- und Wandlungsfähigkeit faszinierte uns und ist etwas, das wir in unserer Musik ausdrücken möchten.

Wir wollten einen klangvollen Namen, der uns selbst gefällt und eine Verbindung zu der Musik hat, die wir machen. Wir denken, dass der Name diesen Zweck erfüllt: „Khandroma“ wirkt beim ersten Hören exotisch, aber wenn man sich drauf einlässt und sich ein wenig Zeit dafür nimmt, findet man womöglich bleibenden Gefallen daran!

Für Leute mit wenig Zeit oder Geduld haben wir inzwischen aber auch eine Eselsbrücke, sie lautet: „Khan, Dr., Oma“.

 

Wie ist eure Band entstanden?

Zweimal zwei von uns waren zusammen auf der Schule, Momo und Stefan in Frankreich, Johannes und Til in Hessen. Momo und Til lernten sich an der Uni kennen, gleich zu Beginn in einer Vorstellungsrunde ihrer Fachschaft, und nach zwei Stunden Schwatzens war klar, dass sie zusammen etwas starten würden. Stefan stieß etwas später dazu und „entdeckte“ Chris, ebenfalls an der Uni; dieser spielte zunächst als Gastmusiker, seit Kurzem nun als Vollmitglied in der Band – ähnlich wie vor ihm Johannes, der voll einstieg, während wir am zweiten Album arbeiteten. Phil, unser letzter Neuzugang, hörte ein Konzert von uns und beschloss daraufhin, mit uns zu rocken. Er schrieb uns eine Mail, wir luden ihn zum Jammen ein und waren sofort überzeugt.



 

Namen, Alter, Herkunft und Instrumente der Bandmitglieder:

  • Johannes Bernet (24): Synthesizer, Klavier, Horn, Percussion
  • Christian Haber (24): Rap, Gesang, Percussion
  • Stefan Harth (22): Gitarre, Gesang
  • Phillip Janz (25): Bass
  • Moritz Ulrich (21): Schlagzeug, Percussion
  • Tilman Vogel (24): Klavier, Melodica, Gesang, Rap, Cello, Percussion


Wann gegründet:

2007 (jetziges Lineup seit 2010)

Proberaum:

Am alten Güterbahnhof (Lagerhausstraße)

Denkwürdigste, Spannendste, aufregendste Gigs:

 
  • unser erster gemeinsamer Gig überhaupt (im UZH, ein Studentenwohnheim in Freiburg)
  • unser erster Gig außerhalb Freiburgs (an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe)
  • unsere beiden Gigs für die Umwelt- und Förstie-Fachschaft: Der erste eine Riesenparty mit einigen tausend Zuschauern – aber Regen, miesem Bühnensound und herrlich schiefem Gesang von uns. Der zweite, zwei Jahre später im Waldsee, mit einem super gelaunten Publikum, geilem Sound und bester Atmosphäre
  • ein Gig in der KTS, wo wir nach zwei Stunden Set für ca. 10 tanzende Fanatiker noch über vier Stunden lang jammten
  • sowie eigentlich jeder Gig an neuen Orten und vor neuem Publikum!

Vorbilder & Idole?

Viele - es gibt so viele phantastische Bands und Musiker! Z.B. im Rock: Pink Floyd, King Crimson, Frank Zappa; im Jazz: Avishai Cohen, Trilok Gurtu, Nik Bärtsch; in Metal: Opeth, Meshuggah; in Dub und Reggae: Groundation, Ez3kiel, High Tone

 

Stilrichtung:

vielfältig wie die oben genannten Vorbilder und Idole.

 

Nächste Konzerte:

Alchimistenparty am 15.01. in der Stusie Freiburg

 

Was steht sonst aktuell gerade an?

Wir haben gerade unser zweites Album herausgebracht und wollen in nächster Zeit eine Releaseparty organisieren. Zudem haben wir bereits zwei weitere Alben in Planung – eins fertig komponiert, ein anderes z.T. schon eingeprobt – die wir möglichst bald aufnehmen wollen. Allerdings stehen bei uns allen dieses Jahr eine Menge Abschlussprüfungen an, sodass wir uns alle sehr ins Zeug legen müssen werden, um trotzdem weiter voranzukommen.

 

Website & MySpace-Links:

Auf Facebook gibt’s Khandroma als „Gruppe“ und als „local business“… einfach ins Suchfeld eingeben.

 

Hörproben vom neuen Album:

Khandroma - Hirn aus

Khandroma - ProDub

[Bilder: Khandroma]

Mehr dazu: