Badische-Band-Namenskunde (30): No authority

Carolin Buchheim

Warum heißen Bands aus der Regio so, wie sie heißen? Wir fragen regelmäßig eine Band, wie ihr Name entstanden ist und was er zu bedeuten hat. Heute: No Authority, die am Samstag im Universal D.O.G. den Release ihres vierten Albums feiern.

Bandname: No Authority

Wie ist euer Bandname entstanden?

Na ja, ehrlich gesagt wenig spektakulär. Unsere Band besteht schon seit 1995, damals war man noch jung und wild und suchte nach einem „gut klingenden“ Namen mit einer Message. Zeitgleich standen auch die ersten Konzerte an und so wurde das gute alte Wörterbuch verpflichtet, einen Namen für uns zu finden. Heutzutage sind wir allerdings alle der Meinung, ein Name mit „th“ ist nicht so geeignet – da es verdammt viele Leute gibt, die ihn einfach nicht richtig aussprechen können… Was hat euer Name zu bedeuten: No Authority bedeutet wörtlich übersetzt „Keine Autorität“. Witzig an der Sache ist nun, dass einige Lehrer / angehende Lehrer zu unserer Band zählen, was dem Bandnamen eine vermeintlich tiefsinnigere Bedeutung zukommen lässt. Damals, anno 95/96, konnte das noch keiner wissen.



Wie ist eure Band entstanden?

Absolut klassisch! 2 Schulfreunde im Rausch von Bad Religion und anderen Punk-Legenden wollen unbedingt genauso coole Musik machen und gründen eine Band. Im Laufe der Jahre wurde aus der 4-Mann-Punkband dann eine amtliche Skapunk-Kombo mit stolzen 9 Mitgliedern.



Namen, Alter, Herkunft und Instrumente der Bandmitglieder:

  • Stefan Miehle, 31, Biberach, Gesang
  • Philip Warthmann, 30, Kippenheim, Gesang & Gitarre
  • Simon Blage, 28,  Lahr, Bass
  • Mario Schmidt, 29, Offenburg, Gitarre
  • Simon Müller, 28, Freiburg, Drums
  • Nicolas Scherger, 27, Dörlinbach, Posaune
  • Michael Gehring, 28, Freiburg, Tenor-Sax
  • Simon Hilberer, 28, Zunsweier, Trompete
  • Michael Schwarz, 27, Kuhbach, Barritone-Sax
Wann gegründet: 1995

Proberaum: Lahr



Denkwürdigste Gigs:

Hoppla, da gab es doch einige unvergessene Momente! Hier die Top 3 der skurrilsten Gigs:

  • Im Jam House Neuenburg mit sieben (!) zahlenden Gästen. Witzig war, dass wir auf Eintritt spielten und den Gewinn dann auch noch mit der anderen Band zu teilen hatten.
  • Legendär ist auch der Gig an einem großen Ska-Festival, bei dem wir aus Zeitgründen bereits als erste Band beginnen mussten zu spielen, bevor die Türen geöffnet waren.
  • Im Schwimmbadclub Heidelberg vor Jahren, wir als Support von Bluekilla. Die Jungs stellen ihr Drumset und gehen essen. Wir spielen, und beim 2. Song reißt das Bassdrumfell. Wir haben natürlich kein Ersatzfell dabei, Bluekilla sind nicht im Haus. Unserem Drummer bleibt nix anderes übrig, als das Standtom tiefer zu stimmen und dieses als Bassdrum mit der Hand zu spielen. Das haben wir dann noch paar Songs durchgezogen, weil das Publikum so geil mitgegangen ist…War aber Oberpanne und ging so was von gar nicht!
Ein paar der wichtigsten Konzerte waren bestimmt Support-Gigs mit Szenegrößen wie: Less Than Jake, Reel Big Fish, MU 330, The Busters, Goldfinger, Skaface, Dr. Ring Ding oder auch Seeed.



Vorbilder & Idole?

Wirkliche Vorbilder hat die Band an sich keine, natürlich hat jeder einzelne Musiker seine Lieblingsbands und Musiker – diese „Idole“ erstrecken sich über eine ungemeine musikalische Bandbreite, denn jedes Bandmitglied bringt einen anderen musikalischen Background mit in die Band ein. Die Palette reicht von Jazz-Größen über Reggae-Helden bis zu Metal-Meistern oder Schmuse-Sängern. Das macht wahrscheinlich auch unsere Truppe aus – jeder bringt seine Vorlieben mit in unsere Musik ein.

Stilrichtung: Melodischer Skapunk



Nächste Konzerte: CD-Release-Party am kommenden Samstag, 23. Februar 2008 im Universal D.O.G., Lahr.

Was steht sonst aktuell gerade an?

Wir suchen nach möglichst vielen Konzerten, um die Schulden in den Griff zu bekommen, die wir für unser neues Album aufgenommen haben.

Web: Website& MySpace



No Authority - Not just for today/One for da road (live)