Achtung, Autofahrer!

B31: Im Freiburger Tunnel wird nun geblitzt

Simone Höhl

Die Stadt Freiburg installiert einen Blitzer im Schützenalleetunnel: Ab Mittwoch kontrolliert die Anlage das Tempo vor der "Frauenkurve", in der indes öfter Männer an die Wand fahren.

Die Radaranlage soll in der Nacht auf Mittwoch fertig montiert werden – und gleich ihrer Bestimmung nachgehen: Der Blitzer wird in Betrieb sein, wenn der Tunnel, der nachts für Wartungsarbeiten gesperrt ist, ab 6.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben ist, erklärt Stefan Herz vom Freiburger Gemeindevollzugsdienst.


Der überwacht das Tempo künftig in der Röhre stadteinwärts vor der Ausfahrtskurve mit einem Schwarzblitz. "Die Autofahrer werden nicht geblendet", sagte Herz. Es ist Freiburgs erste Radaranlage in der Art und insgesamt die 13. stationäre Tempoüberwachung im Stadtgebiet.

In der hakeligen Kurve im Tunnel gibt’s viele Unfälle

Die S-Kurve am City-Ausgang des Schützenalleetunnels ist als Frauenkurve bekannt geworden, trägt den Namen aber zumindest nach älteren Statistiken zu unrecht. Die Polizei registrierte 2010 in der Schikane 16 Unfälle, elf davon hatten Männer gebaut. Die Höchstgeschwindigkeit wurde von 80 auf 50 gedrosselt, Leuchtschilder und Lauflichter warnen vor der hakeligen Kurve – offenbar mit zu wenig Erfolg.

"Es ist immer wieder zu Unfällen gekommen, und sie können starke Auswirkungen haben", sagte Herz: sowohl im Tunnel als auch auf den Umleitungsstrecken. Aktuelle Unfallzahlen liegen nicht vor. Grund für die Installation sei aber kein Anstieg in jüngster Zeit, sagte Herz. "So ’ne Entscheidung fällt ja nicht von heute auf morgen."

Andernorts in Freiburg ereignen sich mehr Unfälle, dennoch galt das Westportal bei der Polizei schon früher als Schwerpunkt – und zwar Ein- und Ausfahrt. In der Röhre, die stadtauswärts führt, installiert das Amt keine Radaranlage. Vor dem Tunnel, an der Schwarzwaldstraße, steht bereits eine Anlage, sagte Stefan Herz. Die S-Kurve ist als Provisorium bis zum Anschluss an einen Stadttunnel gebaut worden.

Mehr zum Thema: