Azubis über Bym: "Es wird nicht drumrum geschrieben"

Adrian Hoffmann

Es gibt ein neues junges Frauenmagazin auf dem Markt: Brigitte Young Miss, kurz Bym. Die beiden Azubis Svenja Stärk (21, angehende Verlagskauffrau) und Dominic Rock (19, angehender Mediengestalter) haben sich das bunte Heft für uns bis auf das letzte Komma durchgelesen. Im Interview sagen sie, was sie von Bym halten.Und, abonniert ihr euch die Bym?Svenja: Sofort.Im Ernst?Svenja: Ja klar. Ich hab schon zwei Frauenzeitschriften. Instyle und Glamour.Oh je, Dich interessiert vor allem Mode und Sex. Oder?Svenja (lacht): Und Kochen und Horoskope.Du erfüllst das typische Rollenbild, das ist Dir schon klar?Svenja: Ja.Dominic: Aber das Heft ist wirklich gut. Ich finde die Aufmachung sehr gelungen, die Themenmischung, die Themenauswahl. Zum Beispiel die Geschichte über die Berufssoldatin, so etwas lese ich gerne. Und das Gespräch der drei Jungs- darüber, wie ihr Sexleben aussieht.Svenja: Geht mir genauso.Was zu erwarten war?Svenja: Ich habe aber nichts erfahren, was ich vorher nicht schon gewusst hätte. Das ist meistens so bei solchen Geschichten. Trotzdem ist das Thema spannend. Dominic: Ich finde auch gut, was für das nächste Heft angekündigt wird: Wie sich Männer ihre Traumfrau ausmalen.Was ist euch noch positiv aufgefallen, über die Themenwahl hinaus? Wie findet ihr Bym aus schreiberischer Sicht? Haben die Texte Qualität?Svenja: Die Fragen werden direkt gestellt, es wird nicht um das Thema herumgeschrieben. Das ist gut.Dominic: Die Texte sind leicht verständlich, einfach geschrieben.Wie findet Ihr das Heft im Vergleich zu NEON?Svenja: Das kann man nicht vergleichen. Dem NEON merkt man sehr stark an, dass es auf Männer und auf Frauen ausgerichtet ist. In der Bym geht es fast nur um Freizeit und Spaß.Gibt es auch etwas, dass euch überhaupt nicht an der Bym gefällt?Dominic: Die Oma-Schnörkelschrift. Das ist zu verspielt, zu schwer zu lesen.Svenja: Ich kann mit manchen Kolumnen nichts anfangen, die finde ich total bescheuert.Dominic: Und auch schlecht ist, dass man manchmal redaktionellen Inhalt nicht von Werbung unterscheiden kann. Außerdem fände ich es gut, wenn es noch mehr redaktionelle Texte geben würde, zum Beispiel statt der vielen Mode, das Zeug ist schrecklich.Also, wenn mehr Texte drin wären, würdest sogar Du als Mann Dir diese Frauenzeitschrift abonnieren ? oder zumindest darüber nachdenken?Dominic: Klar, aber ich warte dann doch lieber, bis Brigitte Young Men rauskommt.