Auto-duell.de: Duell der aufgemotzten Karren

Fabian & David Weigend

Seit ein paar Wochen betreibt der Freiburger Sven Fäßler (32) ein Onlineportal, auf dem man seine aufgemotzten Karren präsentieren kann. User können in einem Direktvergleich abstimmen, welches Auto krasser gepimpt wurde. "Purer Schwanzvergleich", meint Fäßler.



Wann Tuning losgeht, ist Definitionssache. "Ich mag's dezent und mir reicht schon ein Sportfahrwerk und schöne Felgen. Es gibt natürlich andere, die komplett verspoilerte Autos fahren und eine Zigarettenschachtel vor sich her schieben können. Das ist mir dann doch etwas zu krass, aber auf jeden Fall schön anzuschauen", sagt Sven Fäßler, der seit ein paar Monaten Spoilerfanaktikern eine Plattform zum Austausch bietet. Er fährt fort: "Es gibt aber noch andere Tuning-Begeisterte, die sitzen in einem unauffälligen Auto ohne große Verspoilerungen, aber haben den Motor aufgemotzt. Hab' schon von Opel Corsa mit über 500 PS gehört."


Eigentlich war auto-duell.de am Anfang nur eine blöde Idee. „Es geht darum, dass Leute sich auf unserer Website anschauen können, was tuningtechnisch mit ihren Autos möglich ist. Sonst hat man nämlich nie die Möglichkeit, zu sehen, wie diese oder jene Felge auf dem eigenen Auto aussieht.“



Hat man eine aufgemotzte Karre, kann man sie auf auto-duell.de mit einem Foto und einer Beschreibung präsentieren. Andere User haben die Möglichkeit, das Fahrzeug zu begutachten und sich inspirieren zu lassen. „Das Neue an der Website ist, dass man andere Leute zum Duell herausfordern kann“, erklärt Sven, der selbst seit längerem getunte Autos fährt. "Zur Zeit einen Honda Civic 1.8 GT, 140 PS. Nettes Spielzeug."

Sobald man das Auto ausgewählt hat, mit dem man sich duellieren will, werden die Profile der beiden Fahrzeuge in ein Duell gestellt und alle Nutzer können dann eine Woche lang abstimmen, welches Auto ihnen besser gefällt. Der Gewinner bekommt auf seinem Profil am Ende einen Pokal.



„Es gibt auch immer wieder Mädels, die bei uns reinschauen und jemanden suchen, der ein schönes Auto hat.“ Zur Registrierung ist es also nicht notwendig, selbst ein aufgemotztes Auto zu besitzen. Der Verkauf der Fahrzeuge nebenher sei auch möglich. „Man kann anzeigen, dass man sein Auto verkaufen möchte und die Leute können sich dann direkt melden, wenn sie interessiert sind. Das bietet sich vor allem für Menschen an, die einfach ein schönes Auto suchen und nicht das ganze Tuning selbst machen wollen.“

Reich werden will Sven mit seiner Spielerei nicht. „Wir haben keine Gewinnabsichten." Das wäre vielleicht auch etwas vermessen, immerhin meint Sven nicht ganz ohne Selbstironie: „Wer ein getuntes Auto fährt und sich mit dem auch noch messen will, das ist ein purer Schwanzvergleich! Es geht um nichts anderes!“