Auswärtsspiel mit Folgen

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, was der Auslöser für den wahrscheinlich kürzesten Krieg der Welt war? Im Jahre 1969 stritten sich die mittelamerikanischen Staaten Honduras und El Salvador schon länger über illegale Einwanderer, die in Honduras ungenutztes Land besetzten. Zu dieser Zeit fand auch das Entscheidungsspiel um die WM-Qualifikation in Mexiko statt. Nachdem es während und nach dem Spiel zu gewalttätigen und tötdlichen Auseinandersetzungen zwischen den Fans kam, marschierte die salvadorianische Armee am 14. Juli 1969 in Honduras ein, um die Vertriebung der Einwanderer zu stoppen. Durch internationalen Druck war El Salvador schon vier Tage später dazu gezwungen, die Truppen wieder zurück zu ziehen, ohne sein Ziel erreicht zu haben. Dieser als "Fußballkrieg" in die Geschichte eingegangene Konflikt war auch für die deutsche Bundesregierung eine wichtige Lehre, um nach dem 4. Juli 2006 nicht Italien anzugreifen.