Ausgezeichnete Podcasts an der Uni Freiburg

Dana Hoffmann & Felix Herkenrath

Weil die Uni Freiburg einige vorbildliche Pod- und Videocast-Angebote entwickelt, ist sie heute ausgezeichnet worden. Neben einem Pokal und einer Urkunde vom Bundespräsidenten gibt es auch einen etwas ungewöhnlichen Preis: einen Tag. Wie das zu verstehen ist, erklärt euch Dana.



Am 21. Oktober ist es soweit: Dann blickt – zumindest theoretisch – die deutsche Wirtschaftswelt auf Freiburg und feiert "unseren" Tag. Die Uni Freiburg ist nämlich einer von "366 Orten im Land der Ideen" im Schaltjahr 2008. Die gleichnamige Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft soll zeigen, dass Deutschland nicht nur das Land der Dichter und Denker war und ist, sondern auch in anderen Bereichen wie Naturwissenschaft, Wirtschaft und Sozialem über ein hohes Maß an Ideenreichtum verfügt.




Ausgezeichnet wurden das Informatikinstitut und die Bibliothek für ihr innovatives Pod- und Videocastangebot: Ton- und Videoquellen wie zum Beispiel Aufzeichnungen der Veranstaltungen aus dem aktuellen Semesterangebot, der Samstagsuniversität, den Sendungen des Uni-TV-Programms oder des Uni-Radios.

Aus mehr als 1500 Bewerbern wurde die Bewerbung ausgewählt, in der Beurteilung der Jury heißt es begründend: "Die Albert-Ludwig-Universität in Freiburg bedient sich im Zeitalter der Neuen Medien des virtuellen Raums, um die Verbreitung innovativer Ideen zu intensivieren.

Mit Pod- und Videocasts informiert die Universität nicht nur die Studierenden. Sie will darüber hinaus auch mit der Stadt Freiburg und ihren Bürgern in Kontakt bleiben und den Austausch von Ideen mithilfe neuer Kommunikationskanäle über Campusgrenzen hinweg fördern. Diese Öffnung und Transparenz ermöglicht Partizipation und Interaktion zwischen der außeruniversitären Öffentlichkeit und dem akademischen Nachwuchs in unserem Land."

Ein Highlight ist die Podcast-Serie „Rede des Monats“. Hier werden historische Beiträge (teilweise auch von bereits verstorbenen Persönlichkeiten) digitalisiert – auf diesem Wege sprechen Professoren aus der Vergangenheit zu Studenten und anderen Interessierten.



Jeder „Ausgewählte Ort 2008“ bekommt die Chance, sich und seine Idee an einem Tag des Jahres mit einer Veranstaltung präsentieren. Die Video- und Podcasts der Universität Freiburg laden zum Semesterauftakt am 21. Oktober 2008 zu ihrer Präsentation ein und veranstalten eine Wanderung zu den Produktionsstätten der Pod- und Videocasts.

Das Projekt ist eines von insgesamt 51 Preisträgern aus Baden-Württemberg, dem Land mit den meisten Auszeichnungen für den Wettbewerb 2008.



Auch die "Solar-Uni" wird mit einem eigenen Tag bedacht. Zum Thema passend findet der aber schon am sommerlichen 4. Juni statt. Die Uni beweist mit der Energie-Initiative, dass mehr als 1.800 Sonnenstunden pro Jahr nicht nur für Gemüt und Sommerbräune förderlich sind, sondern auch Kreativität und Tatkraft beflügeln. Die erste Solar-Uni soll Freiburg als Solarstadt international positionieren. Ein Blick auf die Uni-Gebäude reicht aus, um zu erkennen, dass es die Freiburger Professoren und Studenten ernst meinen: Auf den Dächern der Universität und des Universitätsklinikums sind zahlreiche Fotovoltaikanlagen installiert. Zusammen bringen sie es auf eine Spitzenleistung von 550 Kilowatt.

Mehr dazu:

Um die zahlreichen Forschungsaktivitäten im Bereich „Erneuerbare Energien“ zu bündeln, hat die Uni gemeinsam mit Partnern das interdisziplinäre „Zentrum für Erneuerbare Energien“ gegründet. Der Masterstudiengang „Renewable Energy Management“ beginnt im Wintersemester 2008/2009 und ist daher nichts für Schönwetterstudenten.