Ausflugstipp für Eltern: Heuspielplatz am Ruhbauernhof

Rebekka Sommer

Was ist grünbraun, etwas pieksig, riecht gut und tut nicht weh, wenn man hinein hüpft? Richtig, ein Heuhaufen. Ein tolles Spielzeug. Familie Maier vom Ruhbauernhof, bekannt für ihr leckeres Bauernhofeis, hat's erkannt und errichtet jeden Sommer einen Heu- und Strohspielplatz. fudders Eltern-Bloggerin Rebekka war dort.



Das Familienparadies liegt nur fünfzehn Autominuten von Freiburg entfernt, im Kirchzarter Ortsteil Dietenbach. Wer auf dem engen Feldsträßchen dem Ruhbauernhof entgegensteuert, kann den Heuspielplatz nicht verfehlen, denn er liegt unterhalb des Hofes. Aus großen Strohballen ist hier das Karussell, die Familien-Liegewippe, der Krabbeltunnel, und selbst die beiden Rutschen sind auf Strohballen befestigt, die sich das Kind erklettern muss, ehe es nach einer Rutschpartie wieder im Heu landen kann.


Es gibt sogar einen Barfußpfad. Da ich diesen Trend nie so richtig verstanden habe, probiere ich ihn aus. Als passionierte Barfußläuferin finde ich das Fußbad aus Kork, Holz und runden Kieseln zwar nicht beeindruckender als eine taufrische Wiese oder einen Schotterweg, aber es fühlt sich tatsächlich angenehm an. Größere Freude am Spiel mit den verschiedenen Materialien in den Bretterunterteilungen haben allerdings die Kinder. Hier kann man so schön vermischen und sortieren.

Vielleicht muss man dazu sagen, dass nach einigen verregneten Tagen die Witterung schon eingesetzt hat und Barfußpfad wie Heuspielgeräte an manchen Stellen etwas vermodert aussehen. Denn schon zu Pfingsten jeden Jahres eröffnen die Maiers den Spielplatz unter freiem Himmel, der für einheimische Kirchzarter wie Ausflügler und Touristen täglich frei zugänglich ist. Abgebaut wird er erst im Oktober, bis dahin dürfen sich Natur und Kinder so richtig daran austoben.

Da springt nun das Kindlein auf Heu und auf Stroh umher, während die Mutter Fußwellness macht und die Schwarzwälder Kuhluft genießt. Trotz des vernieselten Werktages sind am späten Nachmittag noch zwei andere Familien auf dem Ruhbauernhof unterwegs. Familie Werkmeister aus Hamburg zum Beispiel macht mit ihren Töchtern Emilia und Mathilda Schwarzwaldurlaub und findet den Heuspielplatz ebenso klasse wie die fünf Lamas und die unendlich vielen Kühe, Kälber, Hühner und Kaninchen, die die Maiers halten. Nicht zu vergessen den Hofhund, die kratzende Katze und natürlich das Bauernhofeis.



Das bekommt man auf dem Ruhbauernhof eigentlich fast immer. Definitiv geöffnet hat das kleine Hofcafé immer freitags und samstags von 9 bis 18 Uhr, darüber hinaus kann man sein Glück an der Türklingel versuchen, was uns und den Gästen vor und nach uns auch gelingt. Annalena, die ältere Haustochter, verkauft uns ein Eis, später kommt Mama Maier mit der dreijährigen Monia zum Bedienen.

Sie ist mit ihren drei Kindern, dem Hof und der Eisfabrikation gut beschäftigt und kann deshalb keine Garantie darauf geben, dass man immer sofort und zu jeder Tages- und Nachtzeit Eis bekommt, weil sie viel auf dem Hof unterwegs ist. Das erklärt sie uns aber genauso freundlich, wie Tochter Annalena zuvor die Eissorten, und man denkt sich, dass auf dem Ruhbauernhof wohl wirklich jeder Gast sehr herzlich willkommen ist.

Wer noch ein bisschen mehr von Familie Maier haben möchte, kann mit Papa Maier auf Lama-Trekking-Tour gehen. Die Karawane aus Bauer, Touristen und den fünf schlaksigen Kameltieren, die laut Homepage des Ruhbauerhofs „auf groß und klein äußerst entspannend“ wirken, zieht jeden Dienstag um 9:30 Uhr, oder nach Absprache auch zu anderen Zeiten für drei Stunden durchs Dreisamtal. Das kostet 12 Euro pro Person oder 40 Euro für Familien (4 oder 5 Personen). Anmeldung und Information unter der Telefonnummer 07661.61920 oder mm.maier@t-online.de.

Dienstagnachmittags gibt es immer ein Melkseminar für alle, die schon immer mal die Kühe von der Weide holen und sie anschließend im Stall versorgen wollten. Kosten: Erwachsene 6 Euro, Kinder 5 Euro.

Wegbeschreibung

Mit dem Auto
Vom Schlossbergring über den Greiffeneggring in die Schwarzwaldstraße einbiegen und alles geradeaus durch den Schützenalleetunnel fahren. Die Ausfahrt in Richtung „St. Peter/Stegen/Kirchzarten/usw.“ nehmen und gleich wieder rechts abbiegen in Richtung „Todtnau/Oberried/Kirchzarten“. Dann geht es immer geradeaus, bis zur Dietenbacher Straße, in die man nach rechts einbiegt. Der Ruhbauernhof befindet sich am Ende der Straße.

Mit der Bahn
Vor dem Bahnhof Kirchzarten stehend nach rechts drehen, die Bahnhofstraße entlang laufen und dem leicht nach links abknickenden Straßenverlauf in die Hauptstraße folgen. Längere Zeit auf der Hauptstraße bleiben und rechts ins Gässle „Am Bach“ einbiegen. Dann wieder links in die Dietenbacher Straße, am Sportgelände vorbei, und immer der Straße nach, auch wenn es so aussieht, als wäre man am Ende der Welt gelandet. Die Landstraße überqueren und weiter der Dietenbachstraße folgen. Am Landgasthof Rössle vorbei, immer noch der Dietenbachstraße folgen. Nach einigen Äckern kommen links ein paar Häuser, weiterlaufen. Dann geht es nach rechts in den „Dietenbach“, der Heuspielplatz ist nicht zu übersehen. Mit Kinderwagen ist das etwa ein halbstündiger Spaziergang.

Kontakt

Familie Maier
Dietenbach 9
79199 Kirchzarten/Ortsteil Dietenbach
Tel.: 07661/61920
Fax: 07661/904300
E-Mail: info@ruhbauernhof.de
Mehr dazu:

[Bild 1: dpa; Bild 2: Monika Rombach / Badische Zeitung]