Augustinerplatz: Alk-Fahrer flüchtet zu langsam

fudder-Redaktion

Heute Früh um 3 Uhr ist ein alkoholisierter Autofahrer in der Freiburger Innenstadt vor Polizisten geflüchtet, die ihn kontrollieren wollten. Da er mit dem Auto am Augustinerplatz nicht weiterkam, sprang er aus dem PKW und setzte die Flucht zu Fuß fort.

Im Kleinwagen saßen drei Männer. Die Aufforderungen der Polizei, anzuhalten, ignorierte der Fahrer, gab Gas und flüchtete mit dem Auto über die Kaiser-Joseph-Straße, in die Luisenstraße und schließlich auf den Augustinerplatz. Dort, an der Einmündung zur Salzstraße, endete die Fahrt an Absperrgittern. Das kleine Auto stand noch nicht, da sprang der Fahrer schon heraus und rannte davon.  Ein sprintstarker Polizist setzte sofort nach und nach wenigen Metern wurde die Flucht beendet und der Mann festgenommen.


Wie sich herausstellte, handelt es sich bei dem 35-jährigen Fahrer um einen seit vielen Jahren polizeibekannten Straftäter, der noch über zwei Jahre hätte auf seinen Führerschein warten müssen. Die Wartezeit wird jetzt vermutlich noch deutlich länger andauern, da der Mann nicht nur ohne Führerschein den Wagen lenkte, sondern auch noch alkoholisiert und vermutlich auch unter Rauschgifteinfluss am Steuer saß. Das Auto wurde sichergestellt, da die Eigentumsverhältnisse nicht geklärt werden konnten und möglicherweise Manipulationen an den Fahrzeugdaten vorgenommen wurden. Was es damit auf sich hat, klären nun Sachverständige.