Ausstellung

Auf dieser Kunstinstallation erzählen Frauen Geschichten mit Taschen

Anna Castro Kösel

Hinter jeder Frau steckt eine spannende Geschichte: Die Feministische Geschichtswerkstatt Freiburg möchte von 18. bis 20. Oktober diese Geschichten sichtbar machen. In einer Ausstellung sind rund 60 Taschen von Frauen zu sehen.

Die Tasche ist eines der wichtigsten Accessoires einer Frau. Wer in die Tasche einer Frau schaut, bekommt einen Einblick in ihre Persönlichkeit, ihre Welt und ihre Träume. Die Feministische Geschichtswerkstatt Freiburg hat sich deswegen etwas Besonderes ausgedacht: Frauen packen ihre eigene Tasche, und erzählen dadurch eine Geschichte – oder befüllen die einer Verwandten oder berühmten Frau. Von akademischen Frauen, über ganz normale Frauen ist alles dabei. In der Tasche befinden sich persönliche Gegenstände oder Dinge, die die Frau ausmachen oder etwas über ihre Herkunft erzählen.


Rund 60 Taschen werden in der Ausstellung zu sehen sein. Eine Tasche erzählt zum Beispiel die Geschichte einer Frau, die während ihres Medizinstudiums schwanger wurde. Sie war alleinerziehend und konnte deshalb nie als Ärztin arbeiten. Wieder eine andere Tasche erzählt von der Oma, die im Krieg gelebt hat. In dieser Tasche gibt es sogar ein paar Bombenspittler und ein altes Rindfleischsalat-Rezept. Wieder eine andere Tasche gibt Einblick in das Leben einer Mutter, die in Indonesien lebte, zehn Kinder bekam und dafür abschätzig beäugt wurde. In dem Land galt damals eine Geburtenkontrolle. Sie vertrug die Anti-Baby-Pille jedoch nicht. Sie kochte mit vielen Kräutern und Kernen, weshalb die Tasche Kürbiskerne und andere Kochutensilien enthält.
Du möchtest alle Taschen-Geschichte nachlesen? Hier geht es zum Taschen-Blog.

Am Adelhauser Klosterplatz wird es eine Installation geben, wo man die Taschen auspacken und die Geschichte der ganz unterschiedlichen Frauen ergründen kann. In jeder Tasche findet sich die jeweilige Geschichte zum Nachlesen. Die Taschen haben meist Frauen mittleren Alters gepackt. "Wahrscheinlich liegt es daran, dass das Bedürfnis, sich zu erinnern, in jungen Jahren noch nicht so hoch ist", sagt Birgit Heidtke für die Feministische Geschichtswerkstatt Freiburg. Doch die Geschichten der Frauen können besonders für jüngere Frauen eine Inspiration sein.

  • Was: "Taschen erzählen" – Begehbare Kunstinstallation, Performances und Interaktionen. Hier geht es zu dem genauen Programm.
  • Wann: 18. bis 20. Oktober
  • Wo: Adelhauser Klosterplatz und in anliegenden Häusern