zur Startseite
Passwort vergessen?

fudder-Typologie: Das sind Facebooks größte Nervensägen - und so kannst Du Dich wehren

28 Millionen Deutsche nutzen aktiv Facebook. In dem sozialen Netzwerk triffst du alle Sorten Menschen, die es gibt. Ja, auch die anstrengenden. Damit du dich auf Facebook wohlfühlst, machst du am besten einen Bogen um die größten Nervensägen. fudder hilft dir, dich zu wehren - mit einer kleinen Dressuranleitung.

 
Pärchen-Accounts

Es gibt Pärchen, die heben sich gegenseitig auf. Von jetzt an sind sie nur noch im Doppel buchbar, wenn sie überhaupt ihre Höhle verlassen. Und dann teilen sie sich auch noch einen Account auf Facebook, als würden die Nutzerkonten bald alle.

Erkennbar an: „Danke für deine Nachricht! Lisa sitzt gerade auf dem Klo, aber ich soll dir sagen, sie freut sich sehr, dich mal wieder auf einen Kaffee zu treffen und ob es okay wäre, wenn sie mich mitbringt?“

Das nervt: Wir hatten uns unsere Freunde eigentlich wegen ihrer Einzigartigkeit ausgesucht. Jetzt lösen sie ihre Persönlichkeit in einem klebrigen Kompromiss auf.

Gegengift: Kaum Chancen auf Heilung. Vielleicht muss man manche Freunde einfach verloren geben, wenn sie ein Pärchen werden.




Mithetzer

Weitgehend ungestraft verbreiten Hetzer ihre Hasskommentare auf Facebook. Mit denen sind wir natürlich nicht befreundet. Aber viel zu viele Leute bekommen auf einmal das Gefühl, es sei okay, Minderheiten die Schuld an ihrem persönlichen Elend zuzuschieben.

Erkennbar an: „Ich bin kein Rassist, aber …“

Das nervt: Wir hatten der Gesellschaft mehr Zivilisation unterstellt. Unser Glaube an das Gute im Menschen schwankt. Wir werden depressiv.

Gegengift: Wenn du zu viel Zeit hast: Konsequente, sachliche Gegenrede. Sonst: blocken.



Runtastic-Sportler

Ihr Smartphone postet automatisch aufs Profil, wo sie gerade lang gejoggt sind, wie viele Liegestütze sie heute geschafft haben oder was ihr Ruhepuls so treibt.

Erkennbar an: „Nach zehn Stunden im Büro gibt es nichts Besseres, als noch 2000 Kalorien zu verbrennen. Jetzt kann der Feierabend kommen!“

Das nervt: Eure Geltungssucht. Wir können alle laufen, Christopher, wir haben bloß was Besseres zu tun. Serien kucken zum Beispiel.

Gegengift: Auf den Tag warten, an dem Christophers Neujahrsvorsatz einbricht und sofort nachtreten: „War wohl genug Sport für dieses Jahr?“

 
Selfie-Maschinen

Selfie-Maschinen posten Fotos von sich und fragen: Wie gefällt euch meine Frisur? Passt das Outfit zu heute Abend? Könnt ihr meine Bauchmuskeln sehen?

Erkennbar an: Unverhüllter Geltungssucht und Blitzlicht im Gesicht.

Das nervt: Du verwechselst uns mit einem sprechenden Spiegel.

Gegengift: „Dein Smartphone hat auch auf der Rückseite eine Kamera.“  


Sonnenuntergangsautomaten

Rot, Gold, Rosa; Wolken, Nebel, Dach. Sonnenauf- und -untergänge sind wunderschön, wenn man an einem Strand sitzt und nackte Füße hat. Auf Facebook, mit einem Balkon voll gelber Säcke im Vordergrund, nicht so sehr.

Erkennbar an: Wer Fotos vom pinken Horizont postet, schreibt auch „Es regnet“ oder „Es ist Montag“ auf Facebook.

Das nervt: Wir haben hier selber Wetter, dankeschön, und wir mögen unsere Fotos schön scharf.

Gegengift: „Du könntest auch mal wieder Fenster putzen.“





Motivations-Sprücheklopfer

Allgemeinplätze in butterweiche Wortwolken gekleidet, auf ein Foto getextet und dann in die Timeline geballert: Schöne Zitate und Aphorismen sollen uns das Leben leichter machen. Die meisten sind unpraktisch oder sogar lebensgefährlich.

Erkennbar an: „Folge nicht den anderen, sondern gehe abseits vom Weg auf deinem eigenen Pfad.“

Das nervt: Es gibt gute Gründe, auf den ausgezeichneten Wegen zu bleiben: Man zerstört keine Natur und wenn man sich ein Bein bricht, wird man wenigstens irgendwann gefunden.

Gegengift: „Da fehlt ein Komma.“

Facebook-AGB-Gegner

Ab und zu überarbeitet Facebook seine allgemeinen Geschäftsbedingungen. Völlig antizyklisch dazu kursieren Kettenbriefe auf den Pinnwänden mancher Nutzer, denen zufolge man nur ein Bild zu posten braucht und schon gelten die AGB nicht mehr für einen.

Erkennbar an: „Ich widerspreche hiermit der Nutzung meiner Bilder durch Facebook. Die neuen AGB`s [sic`s!] gelten nicht für mich.“

Das nervt: Die aufblitzende Gutgläubigkeit zwingt uns, unsere Naivitäts-Skala zu erweitern.

Gegengift: Eine der zahlreichen Parodien verlinken à la „Ich erkläre hiermit, dass der Kassenzettel für mich nicht gilt und ich deshalb nichts bezahlen muss.“



Dauer-Duckface

Diese Facebook-Nutzer kommen viel rum und treffen viele Freunde. Das muss dokumentiert werden – jeweils mit einem Selfie mit Hintergrund. Die Landschaft oder das Museum sehen ja ganz nett aus – leider sind sie unscharf und verschwinden hinter dem Gesicht im Bild.

Erkennbar an: Dem zur Entenschnabelschnute verzogenen Mund.

Das nervt: Unverhüllte Geltungssucht und Doofkucken.

Gegengift: „Heute habe ich von dir geträumt. In dem Traum fuhr ich Auto. Ich konnte nichts sehen, weil immer dein Gesicht im Bild war, und fuhr gegen einen Baum.“




Handy-Verlierer

Wir haben alle schon mal etwas verloren. Aber es gibt Menschen, die verlieren ihr Mobiltelefon gefühlt alle zwei Wochen, wenn nicht noch öfter.

Erkennbar an: „Die nächsten zwei Tage bin ich nur über Facebook erreichbar. Ich habe kein Backup meiner Kontakte, bitte schickt mir alle eure Handynummer!“

Das nervt: Verliert zum x-ten Mal sein Handy mit unseren Kontaktdaten. Wahrscheinlich in irgendeiner Spam-Fabrik. Und denkt ernsthaft, wir wollten ihn in den nächsten zwei Tagen dringend anrufen.

Gegengift: „Hier ist meine Faxnummer …“




Bayern-München-Erfolgsfans

Für Geld kann man alles kaufen, und wenn es ein seelenloses Team ist, das immer gewinnt und seine Fans vergessen lässt, dass zwei oder mehr verschiedene Gefühle zum Leben gehören. Wer es sich einfach machen will, wird FC-Bayern-München-Fan.

Erkennbar an: Wer FC-Bayern-Fan ist, verwechselt Bestsellerlisten mit Geschmack. Er kuckt auch „Game of Thrones“, fährt einen Golf und trinkt Merlot aus Tetrapaks.

Das nervt: Die selbstgerechte Überzeugung, aus guten Gründen für das beste Team zu sein. Dabei würden sie ihr Fähnchen immer danach drehen, wohin der Sieger furzt.

Gegengift: Ein Nachmittag im Dreisamstadion.





  [Illustration: Karo Schrey]




Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 5
Donnerstag, 24.03.16 08:58
 

Wow ein journalistischer roundhouse kick. Ich lösche meinen FB Account sofort. Wenn Journalisten anderen Geltungssucht vorwerfen ist das so wie wenn Pornodarsteller anderen das Ficken verbieten wollen, oder?

Donnerstag, 24.03.16 10:12
 

Irgendwie fehlt mir da die andere Seite: Der normale, sympathische Facebook-Nutzer.

Wahrscheinlich muss der erst erfunden werden ?

Donnerstag, 24.03.16 10:34
 

kein Fratzenbuch
keine der o.g. Nervensägen
keine Probleme

was ist so schwer daran, sich damit anzufreunden, dass die Welt KEINEN Wert darauf legt, wissen zu müssen, was der Einzelne gerade macht ...

normal Facebook-Nutzer ... das ist schon fast ein Widerspruch in sich

Donnerstag, 24.03.16 14:21
 

@SilberWolf,

Zustimmung!!!

Montag, 28.03.16 15:04
 

Tja, wo liegt die Wahrheit begraben? Die Güte der eigenen
Timeline und des Netzwerks richtet sich immer direkt nach der Qualität der FB-Kontakte, die man sich rein holt. Facebook selbst kann nichts dafür.

also: weniger AfDeppen, Duckfaces, Aluhüte, Verschwöris oder Sinnspruch-Esoteriker, dann klappt es auch mit Eurer Timeline.


Tachy hat den Kommentar am 28.03.2016 um 15:05 bearbeitet
Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» Zitronenfalter

roter Ledergeldbeutel verloren!
Hallo ihr! Ich habe in...

» Necronomicon

re: Unbekannte schlagen junge Frau vor dem Konzerthaus nieder
Und? Wo ist der Unterschi...

» Halali

Sänger/ -in gesucht
Hey, wir sind für unsere...

» Halali

Sänger/ -in gesucht
Hey, wir sind für unsere...

» Halali

Sänger/ -in gesucht
Hey, wir sind für unsere...

» Necronomicon

re: Unbekannte schlagen junge Frau vor dem Konzerthaus nieder
Glaube dem Opfer ist das ...

» Paprika

re: Schlüsselbund verloren
Ich habe auch vor einer W...