zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Wie läuft's eigentlich beim Mädchenflohmarkt?

Ende September hat Hana Petersen auf Facebook die Gruppe ‘Mädchenflohmarkt Freiburg’ gegründet. Dort verabreden sich junge Freiburgerinnen zum Klamottenhandeln. Die Idee der 16-Jährigen ist ein riesiger Erfolg: Drei Monate nach ihrer Gründung hat die Gruppe mehr als 8000 weibliche Mitglieder.



8359 weibliche Mitglieder hat die Facebookgruppe 'Mädchenflohmarkt Freiburg' aktuell - rund 100 Angebote am Tag stellen die Gruppenteilnehmerinnen online - und können sich oft vor Nachfragen kaum retten. Blusen und Röcke von günstigen Marken in meist kleinen Größen sind bei den Mädchen beliebt, auch unter Fotos von Accessoires schreiben die Nutzerinnen bis zu 50 Kommentare am Tag.

Käuferinnen müssen sich beeilen, wenn sie etwas entdeckt haben, das ihnen gefällt. "Oft ist es so, dass ganz viele Mädchen das Teil haben wollen und dann wird richtig geboten, und manchmal auch mit Schokolade bestochen", beschreibt Hana (Bild rechts) den typischen Verkaufsvorgang in der Gruppe.

Die dort angebotenen Kleidungsstücke sind meist in gutem Zustand, oft sogar ungetragen. Manchmal hat Hana ein schlechtes Gewissen: "Ich verkaufe ein Marco-Polo-Shirt, das eigentlich 30 Euro kostet für sieben Euro beim Mädchenflohmarkt." Doch nicht alle Angebote sind echte Schnäppchen: Hana vermutet, dass manche Verkäuferinnen etwas tricksen, und bei Sonderangeboten in Modegeschäften billig einkaufen, um die Waren dann in der Facebookgruppe 'Mädchenflohmarkt Freiburg' weiter zu verkaufen - teurer, natürlich. 

Lena Czapek (15) ist seit zwei Monaten Mitglied der Facebook-Gruppe - und handelt dort eifrig. "Ich habe sogar mein Abschlussballkleid bei Mädchenflohmarkt gefunden. Es hat nur sechs Euro gekostet."  Lena schätzt, dass sie bislang zwischen 80 und 100 Euro mit dem Verkauf von Kleidung bei Mädchenflohmarkt verdient hat. Hana bewertet Lenas Einkünfte als typisch. “Ich schätzte, dass die Verkäuferinnen bis zu 100 Euro Taschengeld dazu verdienen.”

Rechtlich gesehen sind die geschäftstüchtigen Mädchen auf der sicheren Seite: "Die Mädchen dürfen mit ihrem Taschengeld kaufen, was sie möchten. Wenn die jungen Freiburgerinnen nicht so viel verkaufen, dass sie sich davon eine Lebensgrundlage sichern können, dürfen sie einen geringen Betrag dazuverdienen", sagt der Freiburger Anwalt Karsten Bohmann.  

Jungs und junge Männer sind weiterhin nicht willkommen. "Ich glaube, dass Jungs keine Lust haben Fotos von ihren Klamotten in eine Facebook-Gruppe hochzuladen", sagt Hana. Für Freiburger Männer hat der digitale Tausendsassa Benedikt Böckenförder (32) Betreiber der Facebook-Seite 'Du weißt, Du bist Freiburger, wenn..'  das Nachahmer-Projekte Jungsflohmarkt Freiburg gegründet, in dem mittlerweile 1823 Mitglieder mit Winterjacken, Smartphones und Karten für Fussballspielen handeln. Böckenförde hat mittlerweile auch eine Frauenflohmarkt-Gruppe gegründet, die sich an eine ältere weibliche Zielgruppe richtet.

Hana sieht die vermeintliche Konkurrenz gelassen. Täglich kommen neue Anfragen für ihre Gruppe dazu; jede bestätigt sie selbst, um zu verhindern, dass Jungs in der Gruppe landen. "Ich habe manchmal 40 neue Anfragen am Tag. Dann sitze ich vor allem sonntags vor dem Rechner und klicke stur durch die Anfragen."

Hana ist stolz auf die lebhafte Community, die in der Facebookgruppe entstanden ist. Während einer Fahrt in der Straßenbahn hört sie zufällig ein Gespräch zwischen zwei jungen Frauen mit, die von ihren Klamottenverkäufen im Internet erzählen. "Ich freue mich, dass ich vielen Mädchen die Möglichkeit gegeben habe, ihre Klamotten billig und in Freiburg zu verkaufen."

Stressfrei ist die große Facebookgruppe jedoch nicht. In der vergangenen Woche kam es zu massiven Beleidigungen einer Nutzerin, die eine größere Kleidergröße trug, als in der Gruppe üblich; auch Jungs mischten sich wieder erinmal ein. ein.

Hana musste durchgreifen: "Dass sich unreife, affektierte, unterbelichtete Mädchen gegenseitig mobben und auslachen, sowie Jungs [...] irgendwelche verblödeten Kommentare abgegen, ist das Allerletzte", postete sie. "Dieses Portal dient dazu, Sachen zu VERKAUFEN und zu KAUFEN intern in Freiburg, nicht sich gegenseitig zu verletzen und unwitzige Scherze von Jungs zu lesen. Das schockt einfach und verletzt. Habt ihr denn alle nichts besseres zu tun?? Ich glaube ich habe euch allen schon so viel Geld ermöglicht und das ist der Dank dafür?? Kindisches Verhalten." Sie drohte damit, die Gruppe zu schließen und eine neue Gruppe zu gründen - erst dann beruhigte sich die Lage.




  [Bild 1: Alisa Kronberger, Bild 2: Carolin Buchheim]  




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 3
Mittwoch, 26.12.12 17:04
 

Ich wil auch mal Mädchen sein!

Mittwoch, 26.12.12 17:33
 

Mein Bruder hat den Begriff Mädchenflohmarkt völlig falsch verstanden....

Samstag, 29.12.12 17:48
 

Es gibt jetzt auch einen Damenflohmarkt Freiburg...


https://www.facebook.com/groups/575571042456663/

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» ShinjiIkari

re: Suche Schaufensterpuppe
Mal bei E-bay gucken ?

» Alvarez

Geige mit Bogen und Kasten gestohlen - Finderlohn!
Hallo zusammen, am ver...

» Tatoocheck

Suche Schaufensterpuppe
Ich suche eine Schaufenst...

» Tatoocheck

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Ich habe auch Angst vor K...

» mza

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
ohh die antifa macht auch...

» Johncom

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
In einigen Städten in...

» Wolke

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
sprachlos trifft es recht...

» christianhauck

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
ROFL? Pic oder ich glaubs...

» esther87

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
ROFL. Einfach nur ROFL.