zur Startseite
Passwort vergessen?

Twitter, Techno und Theater: Der Regieassistent Tim Jentzen

Der 27-jährige Tim Jentzen ist Regieassistent am Theater Freiburg, wo er am Montag „Das barocke Fressen“ inszeniert. fudder-Redakteur Manuel Lorenz bringt ihn uns näher. Und: fudder verlost für die zweite Vorstellung zweimal zwei Karten.

Tim Jentzen

„Mehr Koks!“, ruft Tim Jentzen dem Bariton zu, und dieser bemüht sich, die Regieanweisung umzusetzen: Er bekommt einen wachen Blick, fängt an, sich übertrieben zu bewegen und wankt Richtung Mezzosopranistin. „Ja! Super!“, ruft Jentzen und setzt das Jentzen-Grinsen auf. Es zeigt an: Das Bild, das ich sehe, deckt sich mit dem Bild in meinem Kopf.

Was er sieht: eine lange Tafel mit etlichen Requisiten wie Schweinskopf, Fasan, Austern, Trauben, Putto, Totenkopf, Leuchter, Pokale. Eine Mezzosopranistin, die auf der Tafel kniet, ein Tenor, der unter der Tafel liegt. Der Bariton versucht, die Mezzosopranistin zu küssen, wird abgewiesen, stolpert über den Tenor, stellt sich vor die Tafel und fängt an zu singen: „Ich freue mich auf meinen Tod.“ Er klingt überzeugt, man glaubt ihm aufs Wort. Jentzen verschränkt die Arme und grinst.

Seit zweieinhalb Jahren ist der 27-jährige Tim Jentzen Regieassistent am Theater Freiburg. Eigentlich hilft er also Regisseuren bei den Proben und schaut, dass bei Abendvorstellungen alles nach Plan läuft. Gerade arbeitet er aber an einer eigenen Produktion: dem „Barocken Fressen“, einem musikalisch-kulinarischen Abend mit Musik von Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach. Am Montag feiert das Werk im Winterer-Foyer Premiere – nicht Jentzens erste: Schon im Mai inszenierte er „Die kleine Zauberflöte“; die Badische Zeitung resümierte damals: „Jentzen versteht sich auf Opernmagie.“

Er dokumentiert die Proben mit seinem iPad

Kein Wunder, er hat die Oper im Blut. Sein Vater war Technischer Direktor am Theater Basel, seine Mutter ist im selben Haus Inspizientin. Von Kindheit an erlebt er Regisseure, sowohl auf der Bühne als auch privat. Wer in Basel inszeniert, besucht auch die Jentzens und diskutiert mit ihnen über die Bretter, die die Welt bedeuten. Wenn Tim quengelt, setzen ihn seine Eltern in den Zuschauerraum, wo er abrupt ruhig wird.

Mit sechs sieht er von dort aus fünfmal den „Don Giovanni“. Das Waldhorn glänzt darin so schön, dass er es unbedingt selbst spielen will. Mit sechseinhalb  probt er ein Musikstück, das der große Opernregisseur Peter Konwitschny für ihn und seine zwei Geschwister geschrieben hat. Das Stück ist modern und zu schwer, Tim kann gerade mal ein paar Töne spielen. Als sein Bruder ihm  einen Streich spielt, bekommt Konwitschny einen Wutanfall. 18 Jahre später, nach seinem Studium, wird Tim bei ihm eine Hospitanz absolvieren.

„Wir müssen die Szene nochmal machen“, sagt Jentzen und drückt auf den Aufnahmeknopf. Da er keinen eigenen Assistenten hat, dokumentiert er die Proben mit seinem iPad. „Er ist da Vorreiter bei uns im Haus“, sagt die Freiburger Operndirektorin Dominica Volkert. Via Twitter informiert er 125 Follower über aktuelle Produktionen und den Fortgang der Proben; auf Facebook hat er für „Das barocke Fressen“ eine Veranstaltungsseite angelegt. Er kommuniziert auf vielen Kanälen gleichzeitig, für ihn ein Ausdruck der Gegenwart. Angst vor Überinformation hat er nicht. „Was soll schon passieren?“ So sei das nun mal heute.

Auf dem Tisch im Proberaum herrscht kreatives Chaos: MacBook, Club-Mate, Stifte, Skizzen. Außerdem drei Bildbände: „100 erotische Meisterwerke“, „Barocke Tafelfreuden“ und „Deftig Barock“. Und der Spielfilm „Das große Fressen“. Darin treffen sich vier Freunde in einer Pariser Villa, um eine letzte Orgie zu feiern und sich gemeinsam zu Tode zu fressen. „Die Vorlage“, sagt Jentzen und nennt noch  Luis Buñuels Klassiker „Der diskrete Charme der Bourgeoisie“.

Lust, Ausschweifung, Überdruss, Tod. Um diese Begriffe kreist das Pasticcio und demgemäß deutet er die Barockstücke um. Und wer nur halbwegs mit Sigmund Freud vertraut ist, dem fällt nicht schwer, Bachs „Tobackspfeife“ nicht ausschließlich als Rauchinstrument zu sehen. Platt? Vielleicht. Jentzen sagt: „Wichtig ist, dass es ankommt.“

Eines Tages ruft ihn ein Regisseur an

Um sich sein Waldhornstudium in Zürich zu finanzieren, legt er in einem Club elektronische Musik auf: Elektro, Minimal, Techno. Einen Sommer lang hilft er am Opernhaus Zürich aus, und während seine Mutter bei den Salzburger Festspielen arbeitet, vertritt er sie in Basel als Inspizient. Er gibt die Lichteinsätze, fährt die Übertitel – und nach der Vorstellung setzt er sich zu den Theatermachern und diskutiert mit ihnen über Inszenierungen und Besetzungen. Er schließt sein Studium ab, beginnt ein neues, stört sich am verschulten Bachelor/Master-System.

Eines Tages ruft ihn ein Regisseur an: „Warum machst du eigentlich nicht Regie?“ Jentzens Reaktion: Er schreibt fünf E-Mails, fragt Regisseure in ganz Europa, ob er bei ihnen hospitieren darf – Claus Guth, Frank Hilbrich, Christoph Marthaler, Peter Konwitschny und Jossi Wieler. Die Antworten fallen positiv aus. „Endlich! Super! Komm! Bin gespannt!“ Ein Jahr lang schaut er ihnen bei der Arbeit zu, jetzt erst befällt ihn der Theatervirus.

2010 bewirbt er sich als Regieassistent in Freiburg. „Ach was, der Tim!“, denkt sich Operndirektorin Volkert, als sie seine Bewerbung sieht. Sie kennt ihn von gegenseitigen Theaterbesuchen. „Dann soll er doch mal vorbeikommen zum Gespräch.“ Ein Regiediplom kann er nicht vorweisen. Stattdessen: ein Musikstudium, fünf Topp-Hospitanzen, 25 Jahre Theatersohnschaft und brennende Leidenschaft für die Oper.

Die Mezzosopranistin liegt auf der Festtafel, man sieht, wie ihre Bauchdecke sich hebt und senkt. Sie dreht ihr Gesicht in den Raum und singt: „Komm, süßer Tod.“ Ihre rechte Hand krallt sich an das Tischtuch, ihre linke streichelt ihre Oberschenkel. „Langsamer!“, ruft Jentzen in den Gesang, während sie ihren Oberkörper aufrichtet. Sie findet ein Messer, ergreift es, beschaut es, fährt mit seiner Spitze an ihrem Unterarm entlang.   „Stopp!“, ruft Jentzen und geht auf sie zu. Er spricht auf sie ein, leise, ruhig, erklärt ihr noch einmal, wie er sich’s vorstellt.

Er hat Vertrauen. Ins Theater, in sein Team, in sich selbst. Er weiß: Bei der Premiere wird er keine Regieanweisungen rufen. Stattdessen wird er das Jentzen-Grinsen aufsetzen. Das kann er. Das hat er von klein auf geübt.



Was macht ein Regieassistent?

Ein Regieassistent hilft dem Regisseur bei der Arbeit, führt das Regiebuch, erstellt den Probenplan  und leitet die Abendvorstellungen, wenn der Regisseur nicht mehr vor Ort ist. Voraussetzung ist ein Regiediplom, es gibt aber immer wieder auch Quereinsteiger. Verdienst im ersten Jahr: mindestens 1650 Brutto.manu



Verlosung

fudder verlost zweimal je zwei Eintrittskarten für die zweite Vorstellung von "Das barocke Fressen" am Samstag, 22. Dezember 2012 im Winterer-Foyer des Theaters Freiburg. Um an der Verlosung teilzunehmen, schickt einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Barockes Fressen" und eurem Namen an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist Donnerstag, 20. Dezember 2012, 12 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.



Was
: Musikalisch-kulinarischer Abend "Das barocke Fressen"
Wann: Montag, 17. Dezember 2012, 20 Uhr (Premiere); Samstag, 22. Dezember 2012, 21 Uhr; Freitag, 4. und Samstag, 5. Januar 2013, jeweils um 21 Uhr
Wo: Theater Freiburg, Winterer-Foyer
Eintritt: 14 Euro


[Foto: Vinzent Hort]  




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 4
Freitag, 14.12.12 10:07
 

Köstlich, ja, 1650 € brutto im ersten Jahr sind absolut realistisch.

Freitag, 14.12.12 10:10
 

@Jimbo: Das "mindestens" nicht vergessen. An größeren Theatern, wie z.B. dem Freiburger, gibt's ein bisschen mehr. Allgemein wird man aber als Regieassistent erst mal nicht reich ...

Samstag, 15.12.12 00:24
 

@supermanuel: klar und mehr, aber insgesamt um die 1650 € Entlohnung für ein Jahr(!), sowas gibt es tatsächlich.

(und ja, ich kenne auch die Bühnentarifveträge und hier war das Monatsgehalt gemeint - aber Realitäten sind in Einzelfällen anders als die Informationen in den Broschüren der HARTZIV-Meldestellen)


Jimbo hat den Kommentar am 15.12.2012 um 00:31 bearbeitet
Mittwoch, 19.12.12 11:01
 

Rezension der Premiere des "barocken Fressen" in der Badischen Zeitung:

http://tinyurl.com/c9y9cea


supermanuel hat den Kommentar am 19.12.2012 um 11:01 bearbeitet
Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» saripopari

Junggesellinnenabschied(e) 2
Hallo! Sorry wusste ni...

» saripopari

Junggesellinnenabschied(e)
Halli Hallo! Ich hätte...

» Abnoba

re: Blaulichtmeldungen (auf fudder)
so wie in der letzten Mel...

» Overlord

re: Demo für bessere Medien
Sehr interessanter Artike...

» christianhauck

re: Demo für bessere Medien
#gut/boese - hab ich gesc...

» Wolke

re: Demo für bessere Medien
"Aber von Demokratie...

» jabajabadu

re: Aus Easy Sports wurden Sportpark City Club´s
So langsam müßten die ja ...

» PC_Ente

re: Demo für bessere Medien
Wenn es in Frankreich...

» fred0815

re: Demo für bessere Medien
Richtig, nur das wir scho...

» Tatoocheck

re: Demo für bessere Medien
CH, sorry, aber es ist in...