zur Startseite
Passwort vergessen?

28-jähriger Franzose zeigt Polizisten den nackten Hintern

Sonntagmorgen kurz nach 2 Uhr auf der Kronenbrücke: Zwei Polizisten fahren in ihrem Streifenwagen nach St. Georgen. Vor ihnen: ein Citroën mit französischem Nummernschild. Die Ampel wird rot, der Citroën hält an, die Polizei hält an und dann ...

... steigt ein 28-jähriger Franzose aus dem Citroën, stellt sich mit dem Rücken vor das Polizeiauto, zieht die Hose bis zu den Knien herunter und zeigt den Beamten seinen nackten Hintern. Einen Grund für diese Aktion gibt es laut Polizeibericht nicht.

Die Polizisten unterziehen daraufhin die drei Insassen des Citroën einer Kontrolle. Und da der Beleidiger - der übrigens aus Colmar kommt - keinen Ausweis vorweisen kann, schicken sie seine Freunde nach Colmar, um sein Ausweisdokument zu holen - und 250 Euro abzuheben, der Betrag für die zu hinterlegende Sicherheitsleistung.

Nun wird eine Strafanzeige wegen Beleidigung zum Nachteil von Polizeibeamten gefertigt.



Wie viel es übrigens kostet, seinen Popo zu zeigen, hatten wir im Mai 2006 (!) in einem mittlerweile zum Klassiker avancierten Text recherchiert: Was kostet Popo zeigen?




Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 
von fudder-redaktion | 26.11.12, 13:27 | Kommentare (0)
Weitere Artikel zu: Popo zeigen, Polizei, ACAB, Freiburg, Kronenbrücke, Hintern zeigen, -fudder-redaktion



Kommentare
Keine Kommentare
Kommentare geschlossen
 





» Dilir

re: Sänger/ -in gesucht
Hallo halali, Was ste...

» Zitronenfalter

roter Ledergeldbeutel verloren!
Hallo ihr! Ich habe in...

» Necronomicon

re: Unbekannte schlagen junge Frau vor dem Konzerthaus nieder
Und? Wo ist der Unterschi...

» Halali

Sänger/ -in gesucht
Hey, wir sind für unsere...

» Halali

Sänger/ -in gesucht
Hey, wir sind für unsere...

» Halali

Sänger/ -in gesucht
Hey, wir sind für unsere...

» Necronomicon

re: Unbekannte schlagen junge Frau vor dem Konzerthaus nieder
Glaube dem Opfer ist das ...