zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Freitag bis Sonntag: Popmusik-Tagung an der Uni Basel

Die Frühgeschichte des Musikvideos, Heavy Metal in der DDR-Provinz der 1980er Jahre, Superstars im Zeitalter des Social Web: Diese und andere Themen besprechen von Freitag bis Sonntag an der Uni Basel Musikwissenschaftler, die vor allem aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen.



Das Klischee: Musikwissenschaftler interessieren sich nur für 'ernste Musik' wie Bach, Beethoven und Brahms und nicht für 'Unterhaltungsmusik' wie die Beatles, Bon Jovi und Burial. Dass hier gerade ein Umdenken stattfindet, zeigt die internationale Tagung “Geschichte wird gemacht: Zur Historiographie populärer Musik” an der Uni Basel.

“Wir befinden uns in einer Übergangsphase”, sagt Simon Obert, Organisator der Tagung und Wissenschaftlicher Assistent am Musikwissenschaftlichen Seminar der Uni Basel. “Jüngere Historische Musikwissenschaftler haben sehr viel weniger Berührungsangst mit populärer Musik.” Obert selbst ist dafür das beste Beispiel: Er hat über kurze Musik von Ives, Satie, Schönberg, Strawinsky und Webern promoviert und arbeitet zur Zeit an einer Habilitationsschrift zu den Rolling Stones. “Ich untersuche dort einen Song anhand der Methoden der Historischen Musikwissenschaft - also im Prinzip so, wie man eine Beethoven-Sonate behandeln würde.” Damit will er beiden Seiten zeigen, dass das geht: den Historischen Musikwissenschaftlern wie den Popularmusikforschenden. “Ich arbeite auf einen Dialog zwischen den Disziplinen hin.”

Das sieht man dem Tagungsprogramm an. Ein Best-of der Vortragstitel: “Ästhetik und Musikökonomie in der ‘Dot-Com- Gesellschaft’”, “Potential und Analyse fangenerierter ‘Geschichtsschreibung’ (zum Thema Black Metal) auf YouTube und Amazon” und “‘Anhaltendes Geheul’, ’organisierter Massenwahn’, ’Vernebelung jugendlicher Konsumentenhirne’ – Die bundesdeutsche Presse und die Beatles 1964-1967”.

Peter Wicke, der bekannteste deutsche Popmusikforscher musste wegen Krankheit absagen. Wissenschaftsprominenz ist trotzdem da: zum Beispiel Martin Pfleiderer, einer der wenigen, die eine Uni-Professur für Popmusikforschung bekleiden - davon gibt’s im deutschsprachigen Raum nur vier. Und Derek Scott, einer der bekanntesten Popmusikforscher Großbritanniens.



Was: Internationale Tagung “Geschichte wird gemacht: Zur Historiographie populärer Musik”
Wann: Freitag, 23. bis Sonntag, 25. November 2012 (Programm)
Wo: Musikwissenschaftliches Seminar der Uni Basel, Petersgraben 29, Basel (Google Maps)
Eintritt: frei


[Bild: Promo]




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 1
Donnerstag, 22.11.12 16:00
 

Könnt ihr bitte Klaus "Gewaltmusik" Miehling als Reporter da hinschicken?

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» ShinjiIkari

re: Wohnungsmarkt Freiburg
Also mein Tip, Hände weg ...

» Franzel-Peter

re: Wohnungsmarkt Freiburg
Was willst du denn wissen...

» Pippa1980

re: Wohnungsmarkt Freiburg
Danke :-)

» Tatoocheck

re: 15 Euro für Teilnahme an Studie
Als Nicht-Student fühle i...

» Tatoocheck

re: Wohnungsmarkt Freiburg
Wir sind härter als Berli...

» Pippa1980

Wohnungsmarkt Freiburg
Hallo Zusammen, ich ha...

» B.Breyer

15 Euro für Teilnahme an Studie
STUDIENTEILNEHMER GESUCHT...

» PC_Ente

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Auch gestern haben wir di...

» mamuck

mitfahrgelegenheit
suche mfg entwerder an di...

» Nougat

-fasdfdf
-sdf