zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Neue Gema-Gebührenordnung: "Viele Diskos würden nicht überleben"

Die Angst geht um in Freiburgs Nachtgastronomie: Die Gema, die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, will ihre Tarifstruktur verändern, was Diskotheken jährliche Gebührenerhöhungen von 500 bis 1000 Prozent brächte.

"Wenn das so kommt, werden es viele Betriebe nicht mehr schaffen", sagt Alexander Hangleiter, Justiziar beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Freiburg. Sollte die Gema an ihren Plänen festhalten, will der Dehoga klagen.

Die elf bisherigen Gebührenstufen will die Gema künftig in zwei Stufen zusammenfassen. Vieles soll einfacher und billiger werden, etwa kleine Feste und kleine Tanzveranstaltungen, argumentiert die Gema.

Doch bei den Diskotheken ergäben sich Gebühren. "Bei denen ist jedes Augenmaß verloren gegangen", empört sich Dehoga-Jurist Hangleiter. Er rechnet vor: Eine mittelgroße Disco mit zwei je 410 und 310 Quadratmetern großen Tanzflächen und 8 Euro Eintritt müsste statt heute 21 553 Euro künftig 147 916 Euro zahlen. "Eine Steigerung von 686 Prozent, unglaublich", so Hangleiter. Diese Summe könnten die Betreiber nicht verdienen, schon gar nicht in Freiburg, wo die Mieten und Nebenkosten besonders hoch seien.

Peter Bitsch, Geschäftsführer des "Kagan" im Bahnhofsturm, ist ebenfalls fassungslos: Für seinen Club würde sich künftig wohl eine drei Mal so hohe Gema-Gebühr ergeben, hat er ausgerechnet. Bitsch hofft, dass die Gema-Idee wieder kassiert wird, zumal die Rechnung überhaupt nicht nachvollziehbar sei. Kämen die Gebühren aber doch, müsste man sich Gegenmaßnahmen überlegen, etwa Bereiche abzusperren, um Fläche wegzunehmen. Und die Getränkepreise würden steigen. Daran denken will der "Kagan"-Chef noch nicht, zu absurd erscheint ihm die Forderung der Gema. "Alle kalkulieren doch heute schon knapp, niemand verdient sich mehr eine goldene Nase."

Frank Joos, Geschäftsführer des "Agar" in der Löwenstraße, hat noch gar nicht nachgerechnet, was ihn zukommen könnte. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Politik so etwas zulassen würde", meint er zum Gema-Plan.





 


[Foto: Carolin Buchheim]




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 9
Freitag, 20.04.12 18:07
 

Ja wie immer die Reichen wollen mehr und bekommen den Hals nicht voll.
So wie die GEZ den Privathaushalten auch bald an den Kragen wollen und jedem die GEZ abverlangen wollen, ob Geräte zum Empfang bereit stehen oder nicht . ABZOCKEN ABZOCKEN und noch mehr ABZOCKEN..........................

Freitag, 20.04.12 18:39
 

Dann müsste man noch die IHK nennen, dann sind alle beisammen.

Wie war der Spruch, lieber ohne Glied im Puff als Mitglied in der ... (* Zutreffendes einsetzen)

Freitag, 20.04.12 18:45
 

*Dieser Kommentar wurde wegen Verstoß gegen die fudder-Netiquette entfernt*

Freitag, 20.04.12 18:50
 

"zumal die Rechnung überhaupt nicht nachvollziehbar sei."
Als ob DAS bei der GEMA schon jemals der Fall gewesen wäre.

Freitag, 20.04.12 23:05
 

http://www.praxenprofi.de/aktuell/2012-03-30/gema-gebuehr-arztpraxen.html


Die GEZ verlangt also künftig auch dann für eine Leistung, die man weder will geschweige denn in Anspruch nimmt (bei gleichzeitiger Kürzung der "Leistung" so z. B. stark verkürzte Zeiten in denen ein Beitrag noch abrufbar ist)

Im normalen Leben nennt man sowas Betrug !

Die GEMA attackiert sogar freie Künstler, die garnichts mit ihr zu tun haben wollen.

Und wer freie Musik anbietet muß beweisen daß dies der Fall ist, sonst darf diese "ehrenwerte Gesellschaft" automatisch davon ausgehen dass die lizenzpflichtig ist.
Eine Umkehrung des Rechtsstaatsprinzips, wonach nicht der Bürger in der Beweispflicht ist sondern der (Ein-) Kläger.
Und gleichzeitig muß ich Abgaben auf Datenträger zahlen, auch wenn ich da nur ureigenes geistiges Eigentum drauf speichere.
Mit welchen Recht eigentlich ???

Sonntag, 22.04.12 13:26
 

Hierzu gibts ne Online-Petition:

http://tinyurl.com/czkv4gl

Ab 50.000 Unterstützern muss sich der Bundestag damit beschäftigen. Sieht also schon ganz gut aus.

*Edit* verdammter Link-Kürzer...


daily hat den Kommentar am 22.04.2012 um 13:30 bearbeitet
Montag, 23.04.12 12:02
 

"Ja wie immer die Reichen wollen mehr und bekommen den Hals nicht voll."

LOL

Freitag, 12.10.12 19:14
 

Ich gehe mal davon aus, daß dann einige Discotheken in Freiburg zumachen müssen, weil es sich einfach nicht mehr rechnet. Die Gema glaubt offensichtlich, daß alle Discothekenbetreiber Multimillionäre sind...

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» Griptape

hat sich erledigt. bitte löschen
hat sich erledigt. bitte ...

» Hugi

Suche 2 Karten sc - hsv für Nord
Hallo, Bin auf der Suc...

» ShinjiIkari

re: Beitrag über Typisierung fehlt
so was bescheuertes von d...

» Wima9

Suche 1 Karte SC Freiburg - VFB 28.11. Südtribüne
Hallo zusammen, suche fü...

» Kathleen

re: Beitrag über Typisierung fehlt
Danke für das Feedback, d...

» Marius Buhl

re: Beitrag über Typisierung fehlt
Hej Kathleen, hej Lara ...

» Hugi

Suche 2 Karten sc - hsv für Nord
Hallo, Bin auf der Suc...

» Tatoocheck

re: Was hört ihr gerade?
Antilopen Gang - Beate Zs...

» Chinaski

re: Was hört ihr gerade?
Lucky