zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Breisgau-Brands: Häkelmützen von Häkelhut

Mützen? Im Sommer? Svenja Sickert findet: Ja! Und für alle, die des öfteren nasse Haare haben (zum Beispiel vom Surfen) wo es ein bisschen windet (zum Beispiel am Meer) oder auch nur cool aussehen wollen, häkelt sie Mützen: Häkelmützen.



Vor zwei Jahren hatte Svenja Sickert das erste Mal eine Häkelnadel in der Hand. Damals saß sie an einem Strand am Atlantik. „Ich nahm für die Uni Freiburg an den deutschen Hochschul-Surfmeisterschaften teil. Wir waren 20 Surfer und 80 Fans und hatten leider kaum Wellen.“ Um sich zu beschäftigen, fing jemand aus der Gruppe an zu häkeln. „Irgendwann saßen wir dann alle am Strand und häkelten Mützen und Stirnbänder und hatten dann die gleichen Mützen auf dem Kopf.“ Die Freiburger bekamen dafür sogar den Motivation-Award, der jedes Jahr für die beste Unterstützung eines Teams vergeben wird.

Die 26-Jährige häkelte auch danach weiter und holte sich Tipps von ihrer Mama. „Anfangs häkelte ich viel als Ausgleich. Ich habe diesen Januar mein mündliches Examen in Jura bestanden und habe davor ein Jahr non-stop dafür gelernt.“ Das hieß, bis zu zwölf Stunden in der Bibliothek. „Und abends wusste ich zwar mehr, aber hatte nichts Greifbares in der Hand. Das war schon frustrierend.“ Ihr neues Hobby verschaftte ihr Ausgleich. „Häkeln hat schon etwas Meditatives. Und am Ende habe ich etwas Greifbares, und der Käufer freut sich ebenfalls.“

Schnell wurde aus den Mützen mehr als nur Entspannung. „Irgendwann kamen meine Surfer-Freunde auf mich zu und fragten mich, ob ich für sie auch Mützen und Stirnbänder häkeln könnte.“ Ab da häkelte sie nicht mehr nur für sich selbst, und bis heute hat sie circa 300 Hüte hergestellt. „Dennoch, die Bestellungen kamen zunächst nur aus meinem nächsten Umfeld, und ich dachte nicht, dass es irgendwann noch größer werden würde.“

Dann schenkte Svenjas Freund ihr zum Geburtstag eine Website und damit auch einen Webshop, in dem sie die Mützen vertreiben konnte. Dort kann man sich ihre Kollektionen anschauen und sich sein Lieblingsteil mit oder ohne Bommel bestellen. Jede Mütze kostet 35 Euro, Stirnbänder 15 Euro. „Durch die Seite wurde alles professioneller und es kamen auch Anfragen von Leuten, die ich gar nicht kannte.“



Inzwischen sind es so viele Bestellungen, dass sie nicht mehr allein häkelt. „Meine Mutter und Tante machen inzwischen beide mit. Ich designe die Mützen und Stirnbänder am Computer und schicke ihnen dann das Muster zu.“ Wenn es nach Svenja geht, dann werden in Zukunft noch mehr Frauen mithäkeln. „Meine Tante ist pensioniert und superglücklich, dass sie so etwas machen kann und eine Kleinigkeit verdient. Ich denke, so wie sie, gibt es viele Frauen, die gerne ihr Wissen anwenden würden.“

Dass die Mützen aus der Surfer-Kultur stammen, sieht man noch immer an den Motiven und Farben. So häkelt sie gerne mit kräftigen Farben, und als Motiv sieht man Wellen oder einen kleinen Surfer auf der Stirn. „Man soll seine Wurzeln nicht verlieren“, sagt Svenja dazu. Dennoch ist das Surfbrett auf der Stirn keine Pflicht. „Prinzipiell kann sich jeder bei mir seine eigene Mützen wünschen.“

Allerdings hat sie festgestellt, dass sich die meisten lieber von ihren bereits existierenden Mützen inspirieren lassen. „Ich war dieses Jahr mit einem kleinen Stand auf der Galanacht des Sports, um meine Mützen zu verkaufen und veranstaltete dabei auch einen kleinen Designwettbewerb. Aber ich merkte, dass die Leute viel lieber meine Kreationen nahmen.“ Meist sieht sie ohnehin an den Bestellungen, ob sie auf Besonderheiten achten muss. „Wenn jemand zum Beispiel eine Babymütze will, dann weiß ich, dass ich extra weiche Wolle benützen muss.“

Wenn sie sich eine neue Mütze oder Stirnband ausdenkt, dann geht sie auch gerne mal ungewöhnliche Wege. „Es fängt meist mit einem Faible an, und dann überlege ich, wie ich das umsetzen kann. Ich habe ein Programm, auf dem ich die Farben und Muster ausprobieren kann, und ich experimentiere gerne mit ungewöhnlichen Materialien.“ Die Endprodukte haben jedoch immer eins gemeinsam, sie sind alle gehäkelt. „Vielleicht nehme ich irgendwann Strickwaren mit ins Angebot, aber beim Häkeln gefällt mir, dass der Käufer sofort weiß, dass er etwas Handgemachtes in der Hand hat, da es keine Häkelmaschinen dafür gibt.“



„Außerdem habe ich lange genug geübt, um zu wissen welche Knoten, Fäden und Wolle ich benutzen muss, damit nichts aufgeht. Ich gebe daher auch für jeden Hut lebenslange Garantie.“ Vor einem Vergleich mit Mützen von professionellen Labels hat sie keine Angst – ganz im Gegenteil. „Ich habe inzwischen einen guten Blick für Qualität und ich muss sagen, es überrascht mich, wie oft ich schlechte Nähte und Verarbeitungen sehe. Dabei kosten manche Modelle bis zu 70 Euro.“  Dazu gefällt ihr selten das Design. „Ich wollte einmal zu einem blauen Outfit eine blauen Mütze kaufen, aber ich konnte einfach keine finden.“ Ohnehin scheint der derzeitige Trend weg von Fabrikware hin zu Handarbeit zu gehen. „Ich denke gerade in Freiburg wollen viele etwas Besonderes.“

Trotz den hohen Temperaturen laufen die Bestellungen gerade sehr gut. „Im Moment habe ich bis zu 10 Bestellungen pro Monat, was sehr viel ist. Ich sitze so sechs Stunden an einer Mützen und muss gerade im Rahmen meines Referendariat Urteile schreiben. Daher bin ich über die zusätzliche Unterstützung froh.“ Deswegen wohnte sie auch die meiste Zeit in Aachen, möchte aber in Zukunft wieder nach Freiburg, „meine absolute Traumstadt“. Für den Winter erwartet sie dann noch mehr Bestellungen. „So langsam habe ich dann ein Plus in der Kasse.“ Bis jetzt hat sie noch mehr Ausgaben als Einnahmen.

„Es ist eben ein kostenspieliges Hobby. Wolle kostet viel, und ich habe inzwischen auch Schränke voll damit.“ An Pfingsten kann man ihr Hobby dann wieder an der Atlantikküste bewundern. „Ich sponsore das diesjährige Surfteam unserer Hochschule mit Stirnbändern und Mützen.“ Und sie nimmt natürlich wieder selbst teil. „Ich möchte in die zweite Runde kommen, da die Konkurrenz unter den Frauen sehr hoch ist.“ Danach geht sie drei Monate nach Australien, einem Surferparadies. „Meine Mützen kommen dort vielleicht auch gut an.“




Was es ist: Häkelmützen und -stirnbänder von Häkelhut
Wer dahinter steckt: Svenja Sickert aus Freiburg/Aachen
Wo zu kaufen: auf der Website von Häkelhut
Preis: 35 Euro für eine Mütze; 15 Euro für ein Stirnband

Häkelhut
Svenja Sickert
haekelhut@googlemail.com
0176.20429582

Mehr Breisgau-Brands auf fudder
 




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 9
Dienstag, 31.05.11 09:53
 

Geil, muss ich sofort einen haben! :)

kus
Dienstag, 31.05.11 09:55
 

gibt's die auch für Babys?

Dienstag, 31.05.11 10:28
 

Wenn sie ca. 6 Stunden an einer Mütze häkelt und auch noch das Material bezahlt, dann sind 35 € wirklich nicht viel. Ein Stundenlohn von knapp 5 €, wobei der zeitliche Aufwand noch mal höher ist, da man zur Post muss und die Website gepflegt werden will.
Nur mal so mein Gedanke dazu...
Da alle Beteiligten (Tante, sie, KäuferInnen) Spaß dran haben, ist das jedenfalls ne erfreuliche Geschichte :)

Dienstag, 31.05.11 11:38
 

schade, dass der maddis grad im urlaub ist, der hat schon längers ein besonderes einzelstück:)

Dienstag, 31.05.11 12:05
 

@Kus

ja, es gibt Häkelhüte auch für Babys :)

Der "Baby-Hut" ist für unsere Kleinen. Von Neugeborenen bis zu Kindern gibt es den Baby-Hut in allen Größen. Das weiche Fleece schützt die kleinen Köpfe vor Wind und Wetter. Und natürlich ganz wichtig: Häkelhut verleiht Superkräfte und kann dadurch schonmal bei dem ein oder anderen ersten Schritt eine Hilfe sein ;)

Hier geht es zum Baby-Hut, der übrigens noch billiger ist weil er so klein ist:

http://haekelhut.wazala.com/?page=product_det &id=21705

Dienstag, 31.05.11 12:22
 

Hallo liebe fudder Leser,

anlässlich dieses Artikels gibt es übrigens eine kleine Sonderaktion: wer bei einer Häkelhut Bestellung den Rabattcode "fudder" eingibt, bekommt bis Ende Juni auf alle Häkelmützen und Stirnbänder 10% Vergünstigung.

Viel Spaß beim rumstöbern!

P.S.: Ein Häkelhut steht jedem gut! :)


Häkelhut hat den Kommentar am 31.05.2011 um 12:23 bearbeitet
Dienstag, 31.05.11 12:47
 

die haekelhuete sind super!!! meiner hilft mir grad durch den wind in island :D

Dienstag, 31.05.11 16:56
 

mag auch eine :B

Mittwoch, 01.06.11 11:58
 

Also ich kenne diese wunderbare Frau, die diese wunderbaren Häkelhüte herstellt und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie Svenja Sickert heißt, nicht Rickert. Vllt kann das die Redaktion noch ändern!

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» Mahok

re: Die besten Videospiele aller Zeiten
Da ich eher aus der Strat...

» siegel

Versuchspersonen gesucht (Sozialpsychologie)
Hallo, es werden Versu...

» fudder-redaktion

re: Spam auf fudder
gesperrt - danke für den ...

» Lumiere

re: Spam auf fudder
Dlove2014

» Biber

re: Probanden für Studie gesucht, 30 Euro!
Ich stelle mir das so vor...

» laz4056

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Ach, wie ist das blöde ;)

» christianhauck

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Du scheinst Dich in Deine...

» URPS

Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Denkfehler haben meist di...

» URPS

re: Petition gegen Markus Lanz
Offensichtlich hatten auc...

» PC_Ente

Das Bananenbaby ist da
Sieh an, sieh an. Sie hat...