zur Startseite
Passwort vergessen?

Freiburger Warenwelt: Münzen Ebner

Bei Münzen Ebner treffen Euro-Sammler auf Menschen, die ihre gute alte Mark eintauschen wollen. Einige interessieren sich auch für Geschichte. Münzen haben viel zu erzählen, ob sie aus Silber, Gold oder Porzellan sind.

50 Pfennig Münze

Noé Ebner – vom Sammler zum Händler

Das Sammeln ist ein merkwürdige Leidenschaft, vor allem eine männliche, obwohl es auch wenige Frauen unter den Sammlern gibt. Was bewegt Menschen Münzen zu sammeln? Noé Ebner, der 1978 seinen Beamtenjob beim Oberschulamt aufgab, um seine Leidenschaft zum Beruf zu machen, wirkt abgeklärt nach so vielen Jahren. "Ein Händler, der sammelt ist ein schlechter Händler." Doch das Sammelfieber hatte auch ihn mal im Griff. Wie viele Sammler fing auch er mit dem an, was man täglich in der Hand hielt, mit Mark und Pfennig, mit Fünf und Zehn-Markstücken.

Auch er war er auf der Suche nach dem "58 J". Das ist ein Fünf-Markstück aus dem Jahr 1958, das nur in kleiner Auflage geprägt worden war und zeitweise bis zu 2000 Mark Sammlerwert besaß. Wie die meisten Sammler seiner Generation hat er nie eins "aus dem Umlauf" gefischt, wie es für Münzen heißt, die sich als Zahlungsmittel im Verkehr befinden.

Das J steht für Hamburg. Deutschland besitzt fünf Prägeanstalten. Neben Hamburg sind es noch  Stuttgart (F), Berlin (A), München (D) und Karlsruhe (G). Ein Sammler will immer alles haben, was zu seinem Gebiet gehört. Ob es darum geht, wirklich alle Varianten einer Euro-Münze oder einer Fünfzig-Pfennig-Münze zu besitzen oder ein Panini-Album mit Fussball-Bildchen zu füllen, die Energie dahinter ist vermutlich genau dieselbe.


Noé Ebner

Noé Ebner beobachtet, dass die Sammelleidenschaft bei Jüngeren wieder an Fahrt aufgenommen hat, seitdem es den Euro gibt. Denn hier bestand die Chance, ein großes Sammelgebiet von Anfang an komplett zu erwerben. Bei den die Zwei-Euro-Münzen sind die Varianten besonders zahlreich. Mehr als 40 verschiedene deutsche sind im Umlauf, mehr als 80 europäische Varianten kommen dazu.

Allerdings ist das Sammeln aus dem Umlauf aus der Mode gekommen. Beim Euro haben nur ganz frische, "prägefrische" Exemplare eine Chance auf Wertsteigerung. Und oft ist "prägefrisch" nicht genug. Sammler unterscheiden noch zwischen "Stempelglanz" und "polierter Platte". Niemand sollte die Münzen angefasst haben. Und so hält denn auch das Konterfei einer leicht aseptischen Fürstin beim Wert die Spitze der Zwei-Euro-Münzen. Es ist die vor 19 Jahren verstorbene Gracia-Patricia von Monaco. Sie wurde schon bei der Ausgabe für stolze 180 Euro angeboten und hat sich mittlerweile auf fürstliche 1500 Euro gesteigert.




Hier und sonst nirgends

Die Wege an richtig alte Münzen zu kommen sind dagegen andere: Auktionen und viel Glück beim Durchforsten von Dachstühlen, Schränken und Flohmärkten. Das kleine quadratische Metallplättchen, das Noé Ebner aus dem Schrank holt, ist ein Breisgauer Radpfennig der um 1250 vermutlich in Freiburg geprägt wurde.

Für rund 200 Euro wäre er zu haben, doch er ist so selten, dass nur sehr wenige angeboten werden. Freiburger Münzen sind besonders selten, denn durch die vielen Kriege sind die meisten verloren gegangen. Der Lindwurm-Pfennig ist etwas verbreiteter. Auch der wurde vermutlich in Freiburg geprägt und ist rund 750 Jahre alt. Nur etwa 0,3 Gramm wiegt so ein Stückchen echtes Mittelalter. Man bekommt man es hier für 35 Euro.

Freiburg war im Mittelalter Avantgarde als Mitglied des Rappenmünzbundes, eines internationalen und regionalen Währungsverbandes zwischen Freiburg, Colmar, Basel und Thann – ein "Vorläufer des Euro". Davon ist vermutlich der Rappen in der Schweiz geblieben.

Auch in der neueren Geschichte finden sich interessante Zeugnisse, Notgeld aus dem Inflationsjahr 1923 zum Beispiel. Neben den bekannten Banknoten mit Billionenwerten wurden auch Münzen geprägt – statt aus Metall gelegentlich aus Porzellan.

   
Notizen für den Einkaufszettel

Als Einsteiger braucht man ein Sammelalbum (15 Euro), eine Lupe (20 Euro) und einen Katalog zur Wertbestimmung (8,50). Wer es bequem haben will, kann sich alle neu erscheinenden Münzen im Abo bei der Post bestellen.

Die meisten Euro-Münzen kann man auch bei Herrn Ebner erwerben. Seine Kunden sammeln vorzugsweise Österreich und Frankreich. "Den Staatsvertrag bekommt man schon für 7,50 Euro". Seltener sind Euros aus Finnland oder Slovenien, wo eine Zwei-Euro-Stück schon mal 50 Euro kosten kann.

Ein großer Geschäftszweig von Noé Ebner ist der Ankauf von Mark und Pfennig. Rund drei Kilo Münzgeld bekommt er wöchentlich ins Geschäft getragen. Und hinter dem Tresen stapeln sich die Geldsäcke. Übers Jahr gesehen ist das eine Menge, mit der er locker eine Badewanne füllen könnte und wie Dagobert Duck ein erfrischendes Bad darin nehmen.

Der Zuspruch liegt am Silbergehalt der Fünf- und Zehn-Mark-Münzen. Man kann die gute alte Mark zwar auch zur Bundesbank gegenüber tragen und bekommt den Nennwert in Euro eingetauscht. Doch zur Zeit ist der Silberwert höher als der Euro-Wert und so zahlt Noé Ebner für ein Fünf-Mark-Stück 3,70 Euro statt 2,56 Euro aus. Das kann sich aber täglich auch wieder ändern.

Münzen


Wegbeschreibung

Vom Bertoldsbrunnen zum Siegesdenkmal laufen, rechts in den Leopoldring abbiegen. An der ersten Straße links abbiegen. Das Geschäft liegt an der rechten Seite der Karlstraße und nach ein paar Schritten steht man davor. Fünf Minuten.

Münzen Ebner


Adresse


Münzen Ebner
Karlstraße 5
79104 Freiburg
0761-2857378
noe.ebner@freenet.de


Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr

Samstag
10 bis 14 Uhr

Mehr   dazu






Foto-Galerie: Stephan Elsemann
  Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 1
Dienstag, 22.02.11 19:53
 

Die 5 DM Silberadler (1951-1974) und die 5 DM Gedenkmünzen (1967-1979) haben 7g Feingewicht. Aktueller Silberwert ~5,77 €.

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» saripopari

Junggesellinnenabschied(e) 2
Hallo! Sorry wusste ni...

» saripopari

Junggesellinnenabschied(e)
Halli Hallo! Ich hätte...

» Abnoba

re: Blaulichtmeldungen (auf fudder)
so wie in der letzten Mel...

» Overlord

re: Demo für bessere Medien
Sehr interessanter Artike...

» christianhauck

re: Demo für bessere Medien
#gut/boese - hab ich gesc...

» Wolke

re: Demo für bessere Medien
"Aber von Demokratie...

» jabajabadu

re: Aus Easy Sports wurden Sportpark City Club´s
So langsam müßten die ja ...

» PC_Ente

re: Demo für bessere Medien
Wenn es in Frankreich...

» fred0815

re: Demo für bessere Medien
Richtig, nur das wir scho...

» Tatoocheck

re: Demo für bessere Medien
CH, sorry, aber es ist in...