zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Arbeiten bei Eis und Schnee: Das sind Freiburgs Kältehelden

Während wir uns faul zuhause einmummeln, halten sie die Welt am laufen: Busfahrer, die den zugeschneiten Feldberg bezwingen, Postboten, die mit klammer Hand Briefe austragen und Streuwagenfahrer, die eisglatte Straßen befahrbar machen. Wir stellen sie euch vor: Freiburgs Kältehelden!

 
Rainer Strohmeier, 57, seit 26 Jahren Busfahrer

„Meine Schicht hat heute Morgen um 4:30 Uhr angefangen und geht bis 14 Uhr. Frieren tue ich eigentlich nicht, denn alle Busse der SBG sind nagelneu und gut beheizt. Die Straßenverhältnisse sind meiner Meinung nach auch noch im dunkelgrünen Bereich. Wenn ich sehe, was in Norddeutschland bei  15 Zentimeter Schnee für ein Theater gemacht wird – das sind bei uns die ganz normalen Winter.



Schneeketten
habe ich aktuell nicht montiert. Letztes Jahr habe ich den ganzen Winter keine gebraucht. Aber wenn gar nichts mehr geht, kommen wir da natürlich nicht drum herum. Zum Beispiel haben wir oft das Problem mit den LKWs, die im Winter über den Feldberg fahren und dann hängen bleiben. Wenn wir mit unseren Bussen dann nicht vorbeikommen, müssen wir meistens die Ketten montieren. Das dauert etwa zehn Minuten pro Reifen und ist schon anstrengend.

Für mich ist es aber immer das Wichtigste, dass nach Feierabend Bus und ich heil in der Garage ankommen.“

 
Robert Lorenz, 39, seit zwei Jahren stellvertretender Betriebsleiter der Feldbergbahn

„Mein Arbeitstag geht von 7 Uhr morgens bis etwa 18 Uhr abends. Das kann man aber nie so genau sagen. Der Liftbetrieb geht bis 16:30 Uhr. Dann dauert es immer noch etwas länger, bis die letzten Fahrer zufriedengestellt sind. Ich kann ja nicht um Punkt 16:30 Uhr sagen: ‚So, jetzt ist Schluss!‘. Anschließend kommen alle Sessel in den Bahnhof und eventuell stehen noch ein paar kleine Reparaturen an. Schließlich muss am nächsten Tag wieder alles einwandfrei laufen. Wenn wir also am Abend etwas liegen lassen, dann strafen wir uns damit für den nächsten Tag nur selbst.



Um 7 Uhr in der Früh müssen wir jede Stütze, der insgesamt vier Lifte am Seebuck, kontrollieren. Wir müssen dafür auf jede hinaufklettern, die Windmesser enteisen und überprüfen, ob auch alle Rollen laufen. Erst wenn das alles gemacht ist, kann man langsam die Bahnen starten bis schließlich der ganze Schnee von den Seilen weg ist.



Warm anziehen ist also sehr wichtig. Allerdings sind wir, was die Kälte betrifft, schon abgehärtet. Klar, müssen wir in unserem Job auch mal frieren, aber wenn wir es alle immer nur warm haben wollten, dann hätten wir hier oben keinen Liftbetrieb. Nach Feierabend sorgen meistens meine beiden Söhne dafür, dass das Holz im Ofen brennt und es zu Hause schön warm ist.“  

Hans-Jürgen Oltmann, 61, seit 46 Jahren Zusteller bei der Deutschen Post

„Meine Schicht geht von 9 Uhr bis 15 Uhr, also gute sechs Stunden. Seit 40 Jahren fahre ich nun schon die Route im Stadtgebiet Neuburg.

Wenn es so kalt ist, wie in der vergangenen Woche, dann zieht man lieber zwei T-Shirts unter den Pullover als einen. Die dicken Winterjacken von der Post halten aber ganz gut warm. Wenn man lange genug als Zusteller arbeitet, ist man auch dementsprechend abgehärtet. Ich bin daher nicht so empfindlich. Kalte Finger hat man natürlich, vor allem weil wir Handschuhe tragen, die vorne offen sind. Nur so hat man ein Gefühl dafür, ob man nun einen oder zwei Briefe in der Hand hat.



Schnee und Glätte sind mit dem Fahrrad natürlich auch ein Problem für uns. Die Kommunen und Gemeinden streuen heutzutage leider nicht mehr so gründlich. Gerade in den Hinterhöfen gibt es daher oft Eisflächen. In so einem Fall lässt man das Rad lieber kurz stehen und läuft ein Stück zu Fuß. Ich hatte, Gott sei Dank, bisher noch nie einen Sturz.“

Kältehelden: Wolfgang Kern (55 Jahre) Räum- und Streuwagenfahrer bei der Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg


„Den ganzen Winter haben wir Bereitschaftsdienst. Das wechselt sich dann zwischen verschiedenen Gruppen ab, aber wenn es schneit, müssen wir eben alle raus. Dann werde ich schon mal mitten in der Nacht aus dem Bett geklingelt. Eigentlich machen mir die Arbeitszeiten nichts aus, nur wenn ich unvorbereitet aus dem Bett geschmissen werde, dann ist das nicht schön.



Bei Schneefall sind wir dann ab vier Uhr auf den Straßen. Eine geschlossene Schneedecke ist mir auch lieber als Eis. Die ersten Jahre als Fahrer ist mir bei Rutschpartien auf eisglatter Fahrbahn schon ziemlich der Schweiß die Stirn heruntergelaufen. Man gewöhnt sich auch nie ganz daran.

Mit Leuten, die sich beschweren, habe ich dagegen keine so großen Probleme. 80 Prozent der Bürger sind ja in Ordnung und die, die sich bei mir beschweren, machen das wohl auch sonst. Leider gibt es eben Leute, die würden es gerne sehen, dass ich noch direkt vor ihrer Tür streue und räume und kein Verständnis dafür haben, dass ich feste Vorgaben beim Räumen und der Streumenge habe. Es gibt auch immer wieder Fahrradfahrer, die nicht auf die Seite fahren und man muss dann die ganze Straße im Radtempo hinter denen herfahren.

Aber eigentlich mache ich den Job sehr gerne, sonst würde ich das auch nicht schon seit über 25 Jahren machen. Und es gibt ja genauso viele Leute, die sich freuen und sich bei mir bedanken, wenn sie mich und mein Räumfahrzeug sehen.“

 
Ringold Wagner, 44, Landwirt aus Denzlingen und schon immer auf dem Freiburger Münstermarkt

„Ich stehe schon zwischen 5 und 6 Uhr auf, fahre aber erst gegen 9 Uhr nach Freiburg rein, weil die Läden hier vor 9:30 Uhr sowieso nicht aufmachen. Gegen 15 Uhr fahr ich dann wieder heim. Dank meinem VW Syncro mit Allradantrieb ist dabei Schnee für mich kein Problem.



Vor Ort ist es dann wichtig, immer warme Füße zu haben. Dabei helfen gute Socken und gutes Schuhwerk. Und am wichtigsten: Die Wohnung muss warm sein, wenn man abends ausgekühlt nachhause kommt.

Kälter ist’s auf dem Feld, bei der Ernte. Karotten, Zwiebeln und Rote Beete haben wir ja schon im November geerntet – die kommen aus dem Winterlager. Aber Feldsalat, Spinat und Rosenkohl müssen wir frisch ernten: Da werden die Hände zuerst rot, dann weiß und irgendwann spürt man den Schmerz nicht mehr.

Auf dem Markt baue ich den Stand dann so auf, dass die anfällige Ware geschützt wird. Trotzdem muss ich permanent aussortieren. Wenn zum Beispiel Rote Beete anfangen zu bluten, können wir sie nicht mehr verkaufen.“


 

„Ich breche erst gegen 9 Uhr nach Freiburg auf, weil die Läden hier vor 9:30 Uhr sowieso nicht aufmachen. Gegen 15 Uhr fahr ich dann wieder heim. Dank meinem allradangetriebenen VW Syncro ist Schnee für mich kein Problem. Vor Ort ist es dann wichtig, immer warme Füße zu haben. Dabei helfen gute Socken und gutes Schuhwerk. Und am wichtigsten: Die Wohnung muss warm sein, wenn man abends ausgekühlt nachhause kommt. Kälter ist’s auf dem Feld, bei der Ernte. Karotten, Zwiebeln und Rote Beete haben wir ja schon im November geerntet – die kommen aus dem Winterlager. Aber Feldsalat, Spinat und Rosenkohl müssen frisch geerntet werden: Da werden die Hände zuerst rot, dann weiß und irgendwann spürt man den Schmerz nicht mehr. Auf dem Markt baue ich den Stand dann so auf, dass die anfällige Ware geschützt wird. Trotzdem muss ich permanent aussortieren. Rote Beete fangen zum Beispiel an zu bluten – die können wir dann nicht mehr verkaufen.“





Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 9
Montag, 27.12.10 16:23
 

einmal "Fetten Respect" von mir !!!!!!!!!

kus
Montag, 27.12.10 18:36
 

der Song zum Artikel:

http://www.youtube.com/watch?v=EbEwRsvhD1E

Montag, 27.12.10 18:59
 

blöde einleitung: "Während wir uns faul zuhause einmummeln, halten sie die Welt am laufen" --> denn jeder hat seine aufgabe - ob im warmen oder kalten...

Dienstag, 28.12.10 09:21
 

Ich stells mir auch unfassbar anstrengend vor in dieser Kälte zu arbeiten, es gibt aber auch genug andere Leute die jeden Tag nen verdammt harten Job haben, auch im Sommer.

Und ob Postboten die Welt wirklich am Leben erhalten?
Haben doch Facebook und fudder... ;)

Dienstag, 28.12.10 09:53
 

@tinka1: postboten - meine welt schon :) hab wunderbare weihnachtspost bekommen :)))

@sommer: http://fudder.de/artikel/2010/07/14/arbeiten-bei-46c-das-sind-freiburgs-hitze-helden/

Dienstag, 28.12.10 10:08
 

Hab mir schon gedacht, dass das "im Sommer" falsch verstanden wird.
Wie wärs wenn Alltagshelden abgefeiert werden, anstatt "Saisonstressarbeiter"?

Dienstag, 28.12.10 10:24
 

könnte man auch machen!

Dienstag, 28.12.10 22:29
 

Ich mag den Begriff "Helden" gar nicht. Das ist doch etwas für die Amerikaner.

Mittwoch, 05.01.11 12:52
 

Blöd dass sie der Meinung waren dass am 25.12. nicht gearbeitet wird und da morgens NICHTS geräumt war und ich zur Arbeit laufen musste (soweit das bei 40cm Neuschnee möglich ist). Da wollte man ihn wohl lieber schlafen lassen.

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» Chinaski

re: Was hört ihr gerade?
Thinking Plague - The Gau...

» Griptape

hat sich erledigt. bitte löschen
hat sich erledigt. bitte ...

» Hugi

Suche 2 Karten sc - hsv für Nord
Hallo, Bin auf der Suc...

» ShinjiIkari

re: Beitrag über Typisierung fehlt
so was bescheuertes von d...

» Wima9

Suche 1 Karte SC Freiburg - VFB 28.11. Südtribüne
Hallo zusammen, suche fü...

» Kathleen

re: Beitrag über Typisierung fehlt
Danke für das Feedback, d...

» Marius Buhl

re: Beitrag über Typisierung fehlt
Hej Kathleen, hej Lara ...

» Hugi

Suche 2 Karten sc - hsv für Nord
Hallo, Bin auf der Suc...

» Tatoocheck

re: Was hört ihr gerade?
Antilopen Gang - Beate Zs...

» Chinaski

re: Was hört ihr gerade?
Lucky