zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Comeback: Der Rocky Balboa aus der Pfalz

„German Ex-Champion wants to fight in the USA, two years no boxing, no manager." So beschreibt sich Boxer Jürgen "The Rock" Hartenstein in einer eMail an einen Promoter in den USA. Der Dokumentarfilm" Comeback" des in Freiburg geborenen Regisseurs Maximilian Plettau erzählt in rauen, poetischen Bildern die Geschichte des ehemaligen Deutschen Meisters auf der Suche nach einem Comeback-Kampf in den USA. Ab Sonntag wird der Film im Friedrichsbau gezeigt. fudder verlost fünf Mal je zwei Tickets.



Die großen Erfolge von Jürgen "The Rock" Hartenstein liegen bereits einige Jahre zurück: 1998 holte das Supermittelgewicht mit einem Sieg gegen Uwe Lorch den Titel bei der Deutschen Meisterschaft. Damals zählte er für kurze Zeit zu den besten Boxern in seiner Gewichtsklasse – doch nach dem Titelkampf ging es für ihn stetig bergab. Hartenstein verlor einen Kampf nach dem anderen; schließlich beschloss sein Manager, ihn gehen zu lassen. Auf sich allein gestellt blieben die Profi-Kämpfe aus. Nach drei Jahren, in denen er nicht im Ring stand, hat die Boxwelt ihren ehemaligen Helden längst vergessen. Jürgen aber glaubt an ein Comeback.

Auf einem staubigen Dachboden in München, über der Szenekneipe, in der er als Bouncer arbeitet, trainiert Jürgen verbissen weiter, weiter und weiter und weiter. Und genau dort sieht man ihn durch die Kamera von Dokumentarfilmer Maximilian Plettau (Bild unten) zum ersten Mal; in dunklen, körnigen Bildern.



Zweieinhalb Jahre hat der Regisseur, der in Freiburg geboren wurde und in München lebt, an seinem Film über Hartenstein gearbeitet. Kennen gelernt hatte er ihn bei Recherchen zu einem technischen Kurzfilmprojekt für sein Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen München.

Ein Jahr davon begleitete Maximilian den Boxer mit der Kamera: auf den Dachboden, in das spartanische Box-Gym, das er mit seinem Trainer einrichtet, in seine bescheidene Dachwohnung und in sein pfälzisches Heimatdorf – zum Omabesuch. "Mich hat interessiert, ob und wie Jürgen es schaffen würde, mit den wenigen Mitteln, die er hatte, ein Comeback hinzubekommen", sagt Maximilian.




Comeback ist ein konzentrierter Film, ohne störende Voice-Overs, ohne Interview-Passagen, fast ohne Musik. Ganz nah rückt Plettaus Kamera an Jürgen Hartenstein heran, der lässt den genauen Blick der Kamera in sein Leben zu, und so gibt es wunderbar anrührende Szenen zu sehen, die man keinem Spielfilm-Drehbuch glauben würde.

So wie das Oma-Gespräch, zum Beispiel, bei dem sie Jürgen im breitesten Pfälzisch erklärt, wie er denn seine T-Shirts schön weiß halten kann, Trainingsszenen, die mit Rocky Balboa-Assoziationen spielen, und natürlich - so viel sei schon verraten - die Szenen in den USA, als es Jürgen tatsächlich gelungen ist, einen Kampf zu organisieren, und er in New York in einem Hostel absteigt, dass tatsächlich "American Dream" heißt. Und so schließt man als Zuschauer Hartenstein, diesen stillen, getrieben, ehrgeizigen Mann, ins Herz.

"Jürgen," sagt Maximilian Plettau, "ist der größte Fan des Films". Und auch andere Boxer reagieren positiv. "Meistens bedanken Sie sich für den Film. Es gibt viele, die so spartanisch leben wie Jürgen, und die sich in seiner Geschichte wieder finden."

Jürgen Hartensteins Geschichte ist letztendlich allerdings eine universelle: wie geht man damit um, wenn der Lebenstraum unerfüllbar scheint? Wie weit will man für diesen Traum gehen, wie lange kämpfen? Wann gibt man auf?

Jürgen zumindest hat noch nicht aufgegeben. Mittlerweile ist er 37, und Anfang September boxte er bei einem Kampf in Kansas. Er gewann. Mit einem K.O.




Verlosung

fudder verlost fünf mal je zwei Karten für die Vorführung von Comeback im Friedrichsbau am kommenden Sonntag. Um an der Verlosung teilzunehmen, schickt eine E-Mail mit Eurem Namen und dem Betreff "Comeback" an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist am Freitag, 28. November 2008, 16 Uhr. Die Gewinner werden sofort nach dem Ende der Verlosung per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.







Was: Comeback - Filmpremiere in Anwesenheit von Regisseur Maximilian Plettau
Wann: Sonntag, 30. November 2008, 20 Uhr
Wo: Friedrichsbau Kino
Danach: Montag, Dienstag und Mittwoch jeweils 19:30 Uhr


Trailer: Comeback




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 3
Freitag, 28.11.08 11:06
 

Einsendeschluss ist am Freitag, 28. Oktober 2008, 16 Uhr ... ?

Du meinst November, oder ? ^^

Freitag, 28.11.08 12:57
 

Klar doch. Danke für den Hinweis.

Montag, 01.12.08 14:22
 

Und, liebe Gewinner - hab am Freitag ganz vergessen, sie hier auch noch mal zu nennen, oops, es waren: Gerald W.; Thomas H.; Matthias Z.; Christoph Zi. und
Jennifer K. - Wie hat Euch der Film gefallen?

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» fudder-redaktion

re: Coole Namen von Bars und Clubs
cooler Barname aus Zürich...

» fudder-redaktion

Water Challenge der "Eckepfätzer" Freiburg
was kann jetzt noch komme...

» fudder-redaktion

Wie schnell würdest du in einem Horrorfilm sterben
Na? http://www.chacha....

» PC_Ente

Klimamarsch in FR am Sa, 20.09.2014 14:00
http://www.badische-zeitu...

» PC_Ente

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Erklär uns doch bitte m...

» fudder-redaktion

re: Der coolste Tweet auf Twitter
und einer der coolsten Tw...

» fudder-redaktion

Der coolste Tweet auf Twitter
https://twitter.com/tim...

» Wolke

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
ente gut , alles gut... :...

» bak

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
PC Ente, du hast ja auch ...