zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Dialekt in SMS

Dialektausdrücke sind häufig kurz und fühlen sich sehr persönlich an. Deshalb sind sie bei Kurzmitteilungstippern sehr beliebt. Auch wenn T9 weder Badisch noch alemannisch kann.



„Ich liebe dich“ hat 14 Zeichen – passt also elf mal in eine SMS. „I mog di“ hingegen hat nur acht Zeichen – damit passt die bayerische Liebeserklärung 20 mal in eine einfache Kurzmitteilung. Kein Wunder also, dass die Bayern es  längst für sich entdeckt haben: das Smsen im Dialekt. Unsere Nachbarn in der Schweiz smsen ebenfalls nur selten auf hochdeutsch. Und auch in Südbaden werden viele SMS ohne die automatische Worterkennung T9 geschrieben. Denn diese kann weder Badisch noch Alemannisch – zumindest noch nicht. Laut einer Studie der Uni Freiburg, die im Jahre 2005 1400 SMS von jungen Menschen im Raum Freiburg umfasste,  waren zehn Prozent der    verwendeten Worte Dialektausdrücke.

„Sowas freut mich natürlich“, sagt Friedel Scheer-Nahor, Geschäftsführerin  der Muettersprochgsellschaft in Müllheim. „Der Dialekt wird aus immer mehr Sparten verdrängt – also  ist jede neue Ecke, in der er Fuß fasst, ein Gewinn.“

Liegt es  nur an der Kürze der Dialektworte? „Ich glaube eher, dass in Chatprogrammen und bei Kurzmitteilungen einfach so geschrieben wird, wie man spricht – das verleiht dem ganzen eine persönliche und unmittelbare Note“, sagt Scheer-Nahor.  Besonders, wenn man bedenkt, dass im Süddeutschen der Dialekt häufig von Dorf zu Dorf  anders klingt. Marisa Lehmann, SMS-Junkie aus Weil am Rhein, liebt Dialekt-SMS. „Ich habe dann die Person so vor mir,  als würde sie  direkt mit mir sprechen“, sagt sie.

Auch Professor Jürgen Dittmann, der an der Freiburger SMS-Studie  gearbeitet hat, bezeichnet die Verschriftlichung des Dialekts in SMS als  „tolle Sache“. So könne der schriftliche Dialekt  seinen Weg in den  Alltag finden. Bisher sei er  fast nur in der Literatur oder bei Muttersprachgesellschaften gepflegt worden. Dass T9 allerdings irgendwann Dialekt spricht, hält Dittmann für höchst unwahrscheinlich. "Da die Nutzer ihr Wörterbuch ja jederzeit ausbauen können, ist es auch nicht sinnvoll", sagt er. Außerdem seien die Dialekt-Schreibweisen nicht unbedingt normiert, daher würde sich die Frage stellen, welche Variante man aufnehmen sollte.




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 3
Mittwoch, 24.09.08 11:29
 

idee für einen neuen blog...?

wer schreibt die schönste sms auf allemannisch ;-)

Donnerstag, 30.04.09 15:59
 

dialekt in de sms isch uf jede fall pflicht!

sandmändchen
Freitag, 14.08.09 13:31
 

was heist überhaupt allemannisch ??? bitte melden

währe nett
lg sandmändchen shlaft gut ^^

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» ShinjiIkari

re: Ein Gartenpool-Go oder No-Go?
Vergiss nicht das so ein ...

» Biber

re: Ein Gartenpool-Go oder No-Go?
Nicht zu vergessen: Die g...

» fred0815

re: Ein Gartenpool-Go oder No-Go?
Hi, da solltest du vorher...

» bearbear

re: Lieblingsbuch
Das Labyrinth der Wörter

» bearbear

Ein Gartenpool-Go oder No-Go?
Hey Leute, ich würde ...

» bearbear

re: Auf das "Hipster" für immer verschwindet
Leider nicht eingetreten....

» bearbear

re: Lieblingsserie
The X-Files. Es wird kein...

» tomtom

Tickets Kilkennys Schmitz Katze 15.10
Hallo zusammen, schwer...

» esther87

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Aluhut nicht vergessen!

» Tivoli

Doppelbett für 15 Euro!
Hallo, da ich aus Freib...