zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Wie werde ich Kfz-Techniker-Meister? (22)

"Autos sind meine Leidenschaft," sagt Mario Sofia, Kfz-Techniker-Meister aus Freiburg. Das Schrauben an Karossen ist für den 30-jährigen eine echte Herzensangelegenheit. Was macht den Beruf so besonders? Patrizia hat nachgefragt.



Was macht ein Kfz-Techniker-Meister?

Als Kfz-Techniker-Meister repariere und kontrolliere ich in unserer Werkstatt jede Art von Autos. Ich beschäftige mich aber auch mit allen kaufmännischen Tätigkeiten: Aufträge und Rechnungen schreiben, Verbrauchsmaterial bestellen, Kundenannahme. Außerdem muss ich jeden Morgen meine Mitarbeiter einweisen. Ein Kfz-Techniker-Meister trägt für alles die Verantwortung.



Mechaniker, Meister, Mechatroniker und Kfz-Techniker-Meister


Als Meister mache ich alle kaufmännischen Tätigkeiten, die im Geschäft anfallen. In der Werkstatt packe ich aber genauso mit an wie die Mechaniker. Im Gegensatz zu ihnen darf ich ein eigenes Unternehmen gründen und Leute ausbilden. Das werde ich am Ende des Jahres tun.

Für den Meistertitel ist eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker Voraussetzung. Dort lernt man alles rund ums Auto. Früher hieß es noch Kfz-Mechaniker und Kfz-Meister. Jetzt spricht man vom Kfz-Mechatroniker und Kfz-Techniker-Meister. Das liegt daran, dass die Autos immer mehr mit Elektronik ausgestatten sind. Deshalb wurden die Berufe irgendwann umbenannt.

Hat man die Ausbildung zum Mechatroniker hinter sich, gibt es die Möglichkeit sich zum Kfz-Techniker-Meister weiterbilden zu lassen: Entweder in einer speziellen Meisterschule, die ein Jahr dauert, oder zwei Jahre lang in der Abendschule. Ich habe mich für die einjährige Vollzeitschule entschieden.



Mein Werdegang

Seit meiner Kindheit weiß ich, dass ich Automechaniker werden will. Als kleiner neunjähriger Junge habe ich mal den defekten Vergaser vom Auto meines Vaters zerlegt, gereinigt und wieder zum Laufen gebracht. Mir wurde mal gesagt, ich hätte Benzin im Blut und ein Motor als Herz.

Nach meiner Schulzeit habe ich den Zivildienst angetreten und direkt danach eine Ausbildung zum Mechaniker in Waldkirch. Dann habe ich erstmal neun Jahre Berufserfahrung gesammelt, bevor ich mich für die Meisterschule entschieden habe.







Jetzt bin ich hier bei Pit-Stop gelandet, wo ich noch zwei Mechaniker habe. Einer davon ist Bernd Schmidt (rechts), mein stellvertretender Filialleiter.

Arbeitsalltag

In der Frühschicht arbeite ich von sieben bis vier Uhr abends. Die Erfahrung zeigt aber, dass wir nie pünktlich aus der Werkstatt kommen, meistens müssen wir sogar früher anfangen. Die Spätschicht geht um zehn Uhr los, das Geschäft schließe ich dann um halb sieben. Feierabend hab ich dann noch lange nicht. Ich muss die Kasse abrechnen und viele andere Dinge erledigen. Dafür ist unser Arbeitstag sehr abwechslungsreich, man hat jeden Tag ein anderes Auto, neue Kunden und neue Verantwortung.



Wir haben auch eine Saisonarbeit: Umbereifung von Winter auf Sommer und von Sommer auf Winter. Und in den Sommerferien kommen die Kunden in Scharen zu uns und wollen einen Urlaubscheck haben.

Talente
Man muss auf jeden Fall ein geschicktes Händchen mitbringen. In einem Handwerksberuf sind keine Theoretiker gefragt. Man sollte eine Leidenschaft für Autos mitbringen und keine Angst vor schmutzigen Hände haben. Ich bin immer begeistert, wenn ein tolles Auto in meine Werkstatt fährt und ich es reparieren darf.

Perspektiven
Für mich könnte es keinen besseren Beruf geben, weil ich sehr glücklich mit diesem Job bin. Es ist genau das, was ich mir immer gewünscht habe. Reich werden kann man damit nicht, Handwerker sind immer noch unterbezahlt. Aber Arbeit zu haben, die glücklich macht, ist heutzutage Luxus.



Tipps für Interessierte

Wer sich für den Beruf als Kfz-Mechatroniker interessiert, sollte erstmal ein Praktikum machen. Danach kann man sich in allen Autowerkstätten und Autohäuser num einen Ausbildungsplatz als Kfz-Mechatroniker bewerben. Informationen gibt es bei der Handwerkskammer oder direkt bei der Meisterschule in Breisach.

Disclaimer: Patrizia Sofia ist die Schwester von Mario Sofia.



fudder-Serie: Wie werde ich...?




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Keine Kommentare
Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» Franzel-Peter

re: Wohnungsmarkt Freiburg
Was willst du denn wissen...

» Pippa1980

re: Wohnungsmarkt Freiburg
Danke :-)

» Tatoocheck

re: 15 Euro für Teilnahme an Studie
Als Nicht-Student fühle i...

» Tatoocheck

re: Wohnungsmarkt Freiburg
Wir sind härter als Berli...

» Pippa1980

Wohnungsmarkt Freiburg
Hallo Zusammen, ich ha...

» B.Breyer

15 Euro für Teilnahme an Studie
STUDIENTEILNEHMER GESUCHT...

» PC_Ente

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Auch gestern haben wir di...

» mamuck

mitfahrgelegenheit
suche mfg entwerder an di...

» Nougat

-fasdfdf
-sdf

» Fllx

re: Soda Stream Zylinder
hi nana, sabbelbiene i...