zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Wie werde ich Schauwerbegestalter? (21)

Schaufenster sollen Aufmerksamkeit erregen und zum Kaufen animieren. Damit sie diese Wirkung nicht verfehlen, müssen sie gut durchdacht sein. Wer denkt sich das aus? Menschen, auf deren Visitenkarte "Schauwerbegestalter" steht. Wir haben einen getroffen: Ottmar Ganz, 57, seit 1965 allein in dieser Eigenschaft tätig beim Modehaus Kaiser in Freiburg.



Beruflicher Werdegang

Der Beruf des Schauwerbegestalters ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Je nach Schulvorbildung dauert die Lehre zwei bis drei Jahre. Ganz hat seine Ausbildung beim Modehaus Kaiser in Freiburg gemacht und ist bis heute dort geblieben. Ausbildungsinhalte sind Werbelehre, Werberecht, Gestaltung und Warenpräsentation.

Voraussetzungen

Ein absolutes Muss ist Kreativität. Das Handwerkliche lässt sich erlernen, aber die Vorstellungskraft sollte man schon haben. Die Gestaltung eines Schaufensters ist ein Prozess. Es geht darum, etwas entstehen zu lassen. Ein Schauwerbegestalter arbeitet gern mit den Händen und hat keine Scheu davor, auch mal eine Säge oder einen Besen in die Hand zu nehmen.



Arbeitsalltag

Alle zwei Wochen muss Ottmar Ganz seine Schaufenster neu gestalten. Im zweiwöchigen Wechsel gibt er jeweils der kompletten Damen- oder Herrenfläche ein neues Aussehen.

Zuerst muss eine Idee her. Vorschläge werden in einer Runde mit Abteilungsleitern und Dekorateuren diskutiert. Die Mehrheit entscheidet dann, welche Gestaltungsidee der Werbeflächen im nächsten halben Jahr durchgesetzt wird.

Herr Ganz ist von Anfang bis Ende in den Gestaltungsprozess eingebunden, "von der Ideenfindung bis zum Auskehren der Ecken", sagt er. Kaiser ist eines der wenigen Modehäuser, die von der Skizze über die Produktion bis hin zum Drappieren im Fenster alles selbst machen. Zunächst werden die benötigten Materialien eingekauft, dann geht es in der hauseigenen Werkstatt ans Basteln.

Die aufwändigen Konstruktionen werden immer wieder neu erfunden. Dabei experimentiert Ganz oft mit Materialien oder Techniken. Die Objekte, zum Beispiel Buchsbaumfiguren aus Plastik, gestaltet Ganz möglichst neutral, damit man sie für viele Modekombinationen verwenden kann.

Für die Rückwände der Schaufenster produziert ein spezieller Drucker Fotoleinwände bis zu einer Breite von 1,6 Metern.

Neben den Fensterdekorationen sind die Schauwerbegestalter auch für das Design von Innenraum und Aktionsflächen verantwortlich. "Früher wurden Preisschilder mit der Feder gezeichnet. Jetzt gibt es dafür Programme am Computer."

Schöne Seiten des Berufs

Ganz empfindet es als schön, seine Kreativität umzusetzen und Ästhetik zu schaffen. Er liebt die Arbeit mit den Händen und den Abwechslungsreichtum seines Berufs.



Kehrseiten des Berufs

"Ich kann eigentlich nichts als negativ beurteilen", meint Ganz. Allerdings sei sein Arbeitgeber auch eine Ausnahme, was die individuelle Schaufenstergestaltung angeht. Bei den meisten großen Modehäusern findet der Prozess der Gestaltung nicht mehr unter einem Dach statt.

Die Ideen kommen meist von auswärtigen Designern und werden dann vor Ort mit komplett gelieferter Austattung umgesetzt. Dabei steht weniger die Individualität der einzelnen Häuser im Mittelpunkt, sondern eher die optische Übereinstimmung der einzelnen Filialen. "Früher machte man gern Schaufensterbummel. Heute rentiert sich das gar nicht mehr. Die Fenster sehen in jeder Stadt gleich aus."

Wegen dieser Einsparung an kreativen Arbeitskräften in den Modehäusern sieht der Arbeitsmarkt für Schauwerbegestalter derzeit nicht so gut aus. Es ist schwierig, Ausbildungsplätze geschweige denn Arbeitsplätze in der Branche zu bekommen.



Berufsanekdote

Wir hatten eine Zeit lang als Beleuchtung Stromschienen mit Pressglasscheinwerfern am Boden. Diese Scheinwerfer entwickelten eine ziemliche Hitze.

Damals gab es auch noch keine Vollpuppen, sondern biegsame Schaumgummipuppen. Einer unserer Auszubildenden drapierte damals eine dieser Puppen in sitzender Position über einem der heißen Strahler.

Die Puppe saß schief, kam ins Rutschen, kippte um und landete auf dem Strahler. Glücklicherweise hatte sie einen Pelzmantel an. Pelz brennt nämlich nicht, sondern schmort nur. Als ich am nächsten Morgen zur Arbeit kam, war das Fenster leer, bis auf die verschmorten Überreste. Im ganzen Haus stank es fürchterlich. Wir hatten Glück im Unglück. Dem Pelz ist es zu verdanken, dass es keine größeren Schäden gegeben hatte.




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 4
coco
Freitag, 28.03.08 19:38
 

Hallo,
auch ich bin gelernete Schauwerbegestalterin und bin (klar) auf den Artikel aufmerksam geworden.
"Wie werde ich Schauwerbegestalter/in?!" Nun mittlerweile gar nicht mehr, denn es heißt jetzt : Gestalter für visuelles Marketing
(vom Dekorateur zum Schaufenstergestalter zum Schauwerbegestalter zum Gestalter für....)
Kaufhaus Kaiser ist eines der wenigen Häuser die diesen Beruf so umsetzten. Was sehr schade ist, aber man muß auch mit der Zeit gehen. Mit dem wachsender Zahl der Marken , Kaufhäuser und Geschäfte für die verschiedensten Kunden kommt viel hinzu und bleibt aber auch einiges auf der Strecke.
Heute gehört zusätzlich kundenorientierte Präsentation der Ware zu dieser Ausbildung. (Visual Merchandising). Eine Sehr spanndende Sache.Diese Umsetzung erfordert wieder eine neue Kreativität. Das Handwerkliche allerdings kommt oft zu kurz.
Die Einsparung von kreativen Kräften ist denke ich jedoch relativ. Der Beruf wandelt sich, aber ist, so sieht man es in den Berufsschulklassen nicht Rückgängig.
Schwierig ist es einen Ausbildungsplatz zu bekommen.
Die Nachfrage an Ausgelernten ist z Zt nicht wenig.
Auch ich werde dieses Jahr eine Azubine bekommen die diesen Beruf erlernt.
Und wieder eine mehr...

michael
Mittwoch, 09.04.08 14:00
 

kann mich meiner vorrednerin anschließen.. herr ganz ist einer der wenigen, der diesen beruf, vermutlich in den 50er jahren, erlernt hat und noch kennengelernt hat, wie schön dieser beruf sein "könnte" bzw. mal gewesen ist.
die realitiv für die junge generation sieht ganz anders aus.
kaum chancen einen arbeitsplatz zu bekommen, preisschilder usw. was früher noch per hand angefertigt wurde, wird heute größtenteils per pc ausgedruckt, ist man in einem großen warenhaus beschäftigt, muß man nach vorlage der zentrale arbeiten, die nur wenig freiraum für kreativität läßt, und die bezahlung liegt bei einem gehalt wie ihn verkäuferinnen bekommen.
ich finde, ihr artikel verschönt, und stellt nicht die realität dar.
wenn man einen beruf vorstellt, sollte man auch die negativen aspekte beleuchten und sich ggfls. auch 2 seiten anhören.
her ganz hat einfach glück, das er zu den wenigen gehört, für den großteil der schauwerbegestalter sieht der beruf vollkommen anders aus..

Dienstag, 10.02.09 12:23
 

Hallo Ihr alle die Ihr hier Beiträge schreibt,

Ich habe in den 90'ern "Schauwerbegestalter" in einer großen Kaufhauskette gelernt und bin dort in diesem Beruf aufgegangen. Was ich bei meinem Vorschreiber leider bestätigen muss ist das die Tätigkeit wie ein Verkäufer bezahlt wird, und beide haben mehr verdient...
Aber um dem zu begegnen habe ich noch Grafik Design hinterher studiert und arbeite jetzt als selbstständiger "Werbegestalter" in Freiburg. Der Umfang an arbeiten ist so etwas von grandios, speziell wenn die Gesammtheit berücksichtigt wird. Für einen Kunden mache ich den Schaukasten an der Straße, für einen andern Kunden die Internetseite und wieder ein anderer benötigt eine Seriendekoration in verscheiden Ladengeschäften. Ich präsentiere Waren, Dienstleistungen und Events. Ich sizte dafür am Rechner und gestalte Werbeflyer und gleich danach in der Werkstatt an Modellen für eine Dekoration. Alles wird dabei abgestimmt aufeinander zu einer Einheit. Ich Konziepiere, bespreche und baue auf sowie wieder ab.
Kein Beruf hat nach meiner Überzeugung eine solche Tätigkeitspalette von so großer Unterschiedlichkeit, sitzend, denkend, aktiv, stehend, handwerklich..etc. Und das selbst in Zeiten die wirtschaftlich nicht einfach sind... den wie hat Henry Ford gesagt "wer nicht wirbt der stirbt". Wer also Multidisziplinär arbeiten kann, bleibt auch dann noch gefragt und kann sein Einkommen verdienen. Für mich ganz klar 1989 die richtige Berufsentscheidung.

Gerhard Niemsch- Bundessieger und Buchautor
Samstag, 28.11.09 13:41
 

Das zweitälteste Gewerbe der Welt " Kunst & Kommerz der Schauwerbegestaltung im 21. Jahrhundert " Von den Verführungen der Sinne, der galanten Verbindung von Kunst und Kommerz und der Erotik des Augenblicks. (Gebundene Ausgabe)
Autorenexemplare unter http://www.deko-niemsch.de

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» siegel

Versuchspersonen gesucht (Sozialpsychologie)
Hallo, es werden Versu...

» fudder-redaktion

re: Spam auf fudder
gesperrt - danke für den ...

» Lumiere

re: Spam auf fudder
Dlove2014

» Biber

re: Probanden für Studie gesucht, 30 Euro!
Ich stelle mir das so vor...

» laz4056

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Ach, wie ist das blöde ;)

» christianhauck

re: Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Du scheinst Dich in Deine...

» URPS

Wissen, das oft erst kommt, wenn alles zu spät ist
Denkfehler haben meist di...

» URPS

re: Petition gegen Markus Lanz
Offensichtlich hatten auc...

» PC_Ente

Das Bananenbaby ist da
Sieh an, sieh an. Sie hat...

» Jan555

re: Die besten Videospiele aller Zeiten
Wenn ich die Zeit, die ic...