zur Startseite
Passwort vergessen?
 

 

Wie werde ich Locationscout? (13)

Kristina Müller ist Schnittstelle zwischen Film und Freiburg: Sie arbeitet als Locationscout und sucht für Filmproduktionen Drehorte, verhandelt mit Behörden und organisiert auch mal einen Hundesitter für den Filmhund. Im folgenden erzählt Frau Müller von ihrem nicht ganz alltäglichen Beruf.



Suche nach Drehorten

"Zwar nenne ich mich Locationscout, aber meine Arbeit besteht eigentlich aus viel mehr. Ich helfe einer Filmproduktion bei allen Fragen, die die Produktion betreffen. Ich suche Büros für die Produktionsfirma, in denen sie dann monatelang arbeiten; ich suche auch Unterkünfte für das Team und besorge Material für den Dreh.

Dann geht es auch um die Frage, wo ich eine Drehgenehmigung herbekomme und letztlich um die Motivsuche. Der Name "Location Office" ist deshalb ein bisschen irreführend, weil die Suche nach Drehorten nur einen kleinen Teil meiner Arbeit ausmacht.

Die Projektbetreuung kann unterschiedlich lange dauern, manchmal gibt es Teams, die ungewöhnlichere Anfragen haben, mit denen ich länger beschäftigt bin. Das sind dann zum Teil so banale Sachen wie die Anfrage, einen Hundesitter zu finden, der stundenweise auf die Hunde aufpasst.
Das Freiburger location office bekommt immer mehr Anfragen, obwohl es uns erst seit 2002 gibt.


Imagepflege für Freiburg

Unsere Aufträge bekommen wir hauptsächlich über die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg. Die bekommt Anträge auf Förderung von Filmen und veröffentlicht die Förderentscheide später auf ihrer Homepage.


Die lese ich mir durch und wenn ich das Gefühl habe, Freiburg könnte ein guter Drehort sein, schreibe ich die Produktionsfirmen an und biete unsere Hilfe an. Dadurch wissen die Produzenten schon früh, dass es uns gibt. Unser Bekanntheitsgrad steigt und so kommen auch Firmen auf uns zu, die ohne Fördergelder drehen.

Keine Großstadtszenarien

Außerdem gibt es Fachzeitschriften wie "Professional Production", die über Filme in Produktionsvorbereitung berichten.

Die Filmcommissions oder Locationsoffices gibt es in Baden-Württemberg außer in Freiburg noch in Stuttgart, Ulm, am Bodensee und im Rhein-Neckar-Dreieck.

Zu Freiburg passen Filme, die nicht genau auf einen Drehort festgelegt sind. Großstadtszenarien können wir nun einmal nicht bieten. Aber ansonsten bietet sich Freiburg für vieles an: Die klassische "romantische Komödie" bestätigt natürlich das Bild, das Leute von außerhalb von Freiburg haben. Aber auch andere Themen können wir hier umsetzen: Der RAF-Film zum Beispiel, der im Augenblick hier gedreht wird, oder Dokumentationsfilme oder Krimis.

Ein kleiner Traum von mir ist, einmal ein grenzüberschreitendes Projekt zu betreuen. Wir liegen ja im Dreiländereck.

Das beste an meiner Arbeit ist, dass ich mit sovielen verschiedenen Leuten zu tun habe. Ich bin ja so etwas wie die Schnittstelle zwischen den Produktionsteam und auf der anderen Seite den Freiburgern: den Ämtern, den Menschen, die ihre Häuser für Filmdrehs zur Verfügung stellen, den Ladenbesitzern, alle, die mit dem Filmdreh in Berührung kommen.

Abiturienten und Profis

Bis jetzt habe ich von Freiburger Seite auch fast nur positive Rückmeldungen bekommen. Bei den Teams finde ich es immer wieder spannend zu sehen, wie 30 Leute zwei Monate lang auf engstem Raum zusammenleben.

Besonders glamourös ist meine Arbeit aber nicht.

Ich habe vorher als Journalistin und Pressesprecherin gearbeitet und Germanistik und Kunstgeschichte studiert. Vorbedingung ist das aber nicht. In Stuttgart arbeitet eine Kollegin, die vorher lange in der Filmleitung tätig war. Der Titel "Locationscout" ist ja auch nicht gesetzlich geschützt. Sinnvoll ist vielleicht ein Praktikum im Filmbereich als Vorbereitung.
Eine wichtige Vorausstzung ist auch, dass man die Stadt gut kennt, sowohl die Örtlichkeiten wie die Menschen. Durch den Beruf lerne ich sie auch immer wieder neu kennen, das ist eine der schönsten Seiten meines Berufes. Jetzt komme ich in viele Häuser rein, die ich vorher nur vom Vorbeifahren kannte - um die Bewohner zu fragen, ob sie sich vorstellen könnten, ihr Haus als Drehort zu Verfügung zu stellen.

Die Leute reagieren bei solchen Anfragen in der Regel sehr offen, obwohl so ein Filmteam ja auch immer sehr viel Trubel bedeutet. Es gab schon Fälle, bei denen sich Team und Familie so gut verstanden haben, dass sie abends noch zusammen in der Küche ein Glas Wein getrunken haben. Natürlich kann es zu Spannungen kommen, und dafür bin ich dann da. Mein Ziel ist es ja auch, keine verbrannte Erde zu hinterlassen.

Hinterzarten und Landwasser

Deshalb versuche ich die Drehteams anfangs kennenzulernen. Manche Menschen können eben einfach nicht miteinander. Ein Gespür dafür, wie Menschen miteinander funktionieren ist sicherlich auch Voraussetzung für den Beruf.

Ob es in den nächsten Jahren mehr Locationscouts geben wird, kann ich nicht sagen. Ich hoffe es aber. Viele Filmteams erzählen mir hinterher, wie überrascht sie seien, wie schön es hier war und wie nett und tolerant die Leute reagiert hätten.

Im Augenblick laufen in Freiburg und Umgebung vier Spielfilmprojekte, eins in Hinterzarten, eins in der Wiehre, eins in Landwasser und eins in Herdern. Seit der Gründung des Locationoffices haben wir mehr als 50 Projekte betreut. Da war alles dabei, vom Abifilm bis hin zu Profiproduzenten aus Berlin.

Mir fällt auf, dass ich Filme ein bisschen anders schaue.

Es tauchen schon Bilder in meinem Kopf auf, wenn mir jemand am Telefon von einem Projekt erzählt, und mir fällt ein, welche Wohnug oder welcher Platz in Frage käme.
Man entwickelt auch mit der Zeit einen Blick dafür, was sich eignen könnte für meine Datenbank, in der alle möglichen Drehorte aufgelistet sind. Ein großer Vorteil Freiburgs sind die kurzen Wege. Während man in Berlin eine halbe Stunde von einm Kiez ins nächste braucht, ist man hier in einer halben Stunde von der Innenstadt bis zum Schauinsland gefahren."

Mehr dazu




Artikel als E-Mail verschicken Artikel auf Facebook weiterempfehlen Artikel twittern Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Diesen Artikel bei del.icio.us bookmarken
 



Kommentare
Anzahl der Kommentare: 3
dasvolk
Mittwoch, 03.10.07 09:37
 

Hallo Kristina,

schön was von dir zu lesen.

viele Liebe Grüsse aus St. Gallen

Stefan Kayser
Sonntag, 14.09.08 17:56
 

Hallo Kritsina,

schöner Beitrag über diese wundervolle Berufung.
Ich bin in dem Bereich auch Tätig und erweitere das Netzwerk zur Zeit.

Grüsse vom Pjuma Scout
Stefan

Jutta
Mittwoch, 13.01.10 15:32
 

Ich würde gerne noch viel mehr darüber erfahren.
Bin Fotografin, habe Werbeagentur und Lust was neues zu machen.
Wohne in Stuttgart.
sonnige Grüsse von Jutta

Um einen Kommentar zu verfassen, benötigst du ein fudder-Profil. Registriere dich kostenlos oben rechts auf fudder.






Diese Funktion steht nur für eingeloggte fudder-User zur Verfügung.

» fudder-Netiquette





» fudder-redaktion

Das Model Lina Scheynius erzählt seine Geschichte
Lesenswerte Geschichte ...

» Marks

re: Was hört ihr gerade?
Suicidal Tendencies - You...

» PC_Ente

Alles Banane: Eishockey-Profi mit Spezial-Diät
"20 bis 30 Bananen p...

» PC_Ente

re: Mahnwache für Frieden in Freiburg und Offenburg
Wofür die Mahnwache steht...

» Marks

re: Forum Game: Songtitel Sequenz
Congreed - Thanks for ask...

» Chinaski

re: Forum Game: Songtitel Sequenz
Do Make Say Think - Anyth...

» Marks

re: Forum Game: Songtitel Sequenz
Anthrax - Nobody knows an...

» Chinaski

re: Forum Game: Songtitel Sequenz
The Books - I Didn't Kn...

» Marks

re: Forum Game: Songtitel Sequenz
Butthole Surfers - You do...