Art on Heels: Freiburger Graffiti-Künstler malt Auftrags-Pieces auf High Heels

Maren Haase

Eigentlich sprüht Graffiti-Künstler Coek197 seine Kunst auf Betonwände. Doch jetzt hat der Freiburger ein neues Medium für sich entdeckt: High Heels. Seit Anfang des Jahres gestaltet er bei "Art on Heels" Damenschuhe mit Pieces in Kleinformat:



Weiße Plattform-Heels an deren Absatz sich eine Lilie rankt, schwarze Heels mit kleinen Totenköpfen und dem Namens-Schriftzug "Isabell" und das Modell "Boxenluder"-mit Krönchen und Glitzersteinen an der Ferse - das sind nur drei der Einzelstücke, die der Freiburger Graffiti-Künstler Coek197 mit seinem Schuhlabel "Art on Heels" gestaltet hat; Graffiti-Kunst nach Kundinnenwunsch zum an die Füße ziehen.


„Unser Kunden kommen auf die verrücktesten Ideen", sagt Thomas Vetterlein, der sich bei Art on Heels ums Marketing kümmert. "Es gab schon ein Paar Schuhe mit 'Miststück' darauf und eines der ersten Paare trug den Schriftzug 'Bitch'." Kundinnen geben beim Schuhdienstleister an, welche Farben, Motive und Wörter auf dem Schuh sein sollen, Coek gestaltet sie dann nach Wunsch - aber mit einem gewissen Grad an künstlerischer Freiheit. Weil er keine Vorlagen oder Schablonen benutzt, ist jedes Paar ein absolutes Einzelstück.

Lediglich zehn Tage dauert es, bis die Schuhe bemalt sind und die Kundin sie per Post erhält. Dabei gibt es zwei Preismöglichkeiten: Wer die Schuhe mitbestellt zahlt 169 Euro, wer seine eigenen High Heels zum Bemalen einschickt, zahlt 149 Euro. Einzige Bedingung: die Schuhe müssen einen Absatz haben.



Den ungewöhnlichen Schuhdienstleister gibt's erst seit drei Monaten. "Ich habe im November bei der 'Joy of Fashion' zum ersten Mal ein Paar Schuhe von Coek197 gesehen und war sofort Feuer und Flamme", sagt Thomas Vetterlein. "Bis dahin  war das für Coek197 nur ein Spaß." Vetterlein und ein Freund entschlossen sich, den Graffiti-Künstler zu überreden: "'Die Dinger sind cool, jetzt musst du sie nur noch verkaufen!' haben wir ihm gesagt - und dann hatten wir ihn auch schon überzeugt!"

Zu viert wird nun gemeinsam an "Art on Heels" gearbeitet - und bisher läuft nach Angaben der Macher hervorragend. "Wir kriegen viele Anfragen für Hochzeitsschuhe oder Geburtstage. Aber auch Mascha von Rascha hat sich schon ihr eigenes Paar designen lassen und ist echt begeistert."

Nicht alle Schuhe werden tatsächlich auch getragen: Ein Paar "Art on Heels"-Schuhe steht zu Werbezwecken in einem Friseursalon im Schaufenster und soll neugierige Kunden anlocken.
Turnschuhe kann man bei "Art on Heels" übrigens nicht bemalen lassen. "Die rollen sich beim Laufen ab und die Farbe würde somit nicht halten. Bei High Heels ist das anders, da ist alles fest, nichts bewegt sich und das Design bleibt am rechten Fleck."

Mehr dazu: