Arcade Fire: Video mal anders

Carolin Buchheim

Auf den Jahresend-Bestenlisten wird es bei Vielen ganz oben stehen: Neon Bible, das vergangenen März erschienene Album der Band, nein, Musiktherapie-Gruppe Arcade Fire aus Montréal. Für ihr Video zum Titel-Track haben sich Win Butler und Konsorten etwas Besonderes einfallen lassen.



Zusammen mit dem Flash-Designer Vincent Morisett ist ein tolles kleines interaktives Flash-Video entstanden, in dem man die Hände von Sänger Win Butler steuern, ihn Äpfel werfen und Karten legen lassen, seinen singenden Kopf verschieben oder in Rauch verhüllen kann.


Die Interaktivität macht das Video absolut untauglich für das Musikfernsehen. Macht aber auch gar nichts, denn Musikfernsehen gibt es ja eigentlich gar nicht mehr.

Es passt allerdings ganz wunderbar zu den sonstigen Online-Aktivitäten von Arcade Fire: Zum Album gab es eine extra Website, deren Design und Funktionalität weit außerhalb des normalen lag. Auch die reguläre Band-Websiteist toll: Voller versteckter Clous und mit einem Blog für jedes Bandmitglied.

Mehr dazu: