App-Check: Parkopedia hilft Dir beim Parkplatzfinden

Carolin Buchheim

In einer fremden Stadt auf Parkplatzsuche zu sein ist kein Spaß. Wo kann man parken, was kostet das – und geht das nicht billiger? Die App von Parkopedia kann diese Suche erleichtern.

Parkopediasammelt Daten über Parkplätze und Parkhäuser. Egal ob in Freiburg, Basel, Lissabon oder New York: Parkopedia weiß, wo Parkhäuser und Parkplätze sind oder wo am Straßenrand geparkt werden darf.


Aktuell sind nach Angaben des englischen Anbieters Daten aus mehr als 6300 Städten in 75 Ländern der Welt hinterlegt – rund 38 Millionen (!) einzelne Stellplätze. Für Parkhäuser werden dabei Öffnungszeiten und Preise angezeigt. In der App kann man entweder durch Eingabe einer Adresse oder durch Standortlokalisierung die Parkplätze in der Umgebung angezeigt bekommen. Eine Farbkodierung ordnet die Kosten ein – grün ist günstig, gelb mittleres Preisniveau, rot teuer. Eingespeist und gepflegt werden die Daten von Nutzern, Qualität und Aktualität der Daten sind erstaunlich – wir machten in Deutschland, der Schweiz, Italien, Portugal und den USA nur gute Erfahrungen.

Eine Sache kann die App noch nicht: flächendeckend zeigen, wo Parkplätze frei sind. In den USA kann man aber schon Parkplätze direkt reservieren.
Parkopedia funktioniert in jedem Browser. Die Parkopedia-App von gibt es für iOS und Android
http://www.parkopedia.de