App-Check: Daddy Was A Thief

Miriam Helbig

Keine Lust auf Vorlesung? Wir haben für euch das Endless-Runner-Game "Daddy Was A Thief" getestet, das jede langweilige Minute in eine lustige verwandeln kann:



Ein Genre namens „Endless Runner“ machte vor einigen Monaten Furore. In Spielen dieser Art gibt es im Grunde nur ein Ziel: So lang wie möglich durchhalten. Genau dies müsst ihr auch in „Daddy was a Thief“. Als etwas moppeliger Einbrecher springt ihr durch ein unendlich hohes Bankgebäude, immer auf der Suche nach Münzen.


Die Steuerung funktioniert dabei so simpel wie präzise. Nach oben wischen heißt einfach nur springen. Nach unten wischen bedeutet, den Fußboden zu durchbrechen und eine Etage nach unten zu fallen. Dabei könnt ihr euch einige der in den Räumen vorhandenen Gegenstände zunutze machen. Springt ihr in eine Badewanne, durchkracht der Dieb gleich mehrere Etagen. Eine Kollision mit einem Kühlschrank hingegen zaubert einen Eiswürfel um den Einbrecher.

Dieser ist besonders hilfreich zur Verteidigung gegen fiese Polizisten. Die patrouillieren in verschiedenen Etagen und sind mit Schlagstock oder Pistole ausgerüstet. Da ist Vorsicht geboten: Haut der Polizist euch eins über die Rübe oder trifft euch eine Kugel, stirbt der Meisterdieb und ihr müsst von vorn beginnen.

Unterhaltsamer wird das Spiel nicht nur durch die tolle bunte Grafik und die eingängige Musik, sondern ebenso aufgrund kleiner Zusatzfeatures. So tauchen alle 60 Etagen sogenannte „Casinos“ auf, in denen der Einbrecher zu einer Kugel aufgebläht wird und wie im Flipperautomat hin und her hüpft. Natürlich dient dies alles nur dem Sammeln von Münzen! Diese könnt ihr im Shop für sinnvolles (Zaubertränke oder Münzmagnete) und weniger sinnvolles (Hasenohren oder Cowboyhüte) Zubehör ausgeben. Vorsicht jedoch: Das Spiel bietet in-App-Käufe!

So ist „Daddy was a Thief“ die perfekte Ablenkung für jede freie Minute - oder eine langweilige Vorlesung. Das Spiel gibt es für iOS (1,79 Euro) und Android (kostenlos).

Mehr dazu: