Region der Lebensretter

App aus Freiburg steht im Finale der "Helfenden Hand 2019"

BZ-Redaktion

Menschen retten mit einer Smartphone-App: Das ist die Idee, die hinter "Region der Lebensretter" steckt. Das Projekt hat nun die Chance, in Berlin einen Preis zu gewinnen.

Am 18. November 2019 verleiht das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in Berlin die "Helfende Hand". Seit elf Jahren fördert der Preis ehrenamtlich Aktive, die sich im Bevölkerungsschutz engagieren. Aus rund 200 Bewerbungen hat die neunköpfige Fach-Jury das Projekt Region der Lebensretter aus Freiburg und 15 weitere Nominierte ausgewählt.


Das Projekt "Region der Lebensretter" aus Freiburg

Notärzte treffen innerhalb von zehn Minuten dort ein, wo sie gebraucht werden. Das ist zwar zügig, aber im Falle eines Herzkreislaufstillstandes nicht zügig genug.

In Freiburg schafft eine App seit neuestem Abhilfe und ermöglicht im Falle eines Herzstillstandes schnellere Hilfe. Hierfür wird die Alarmierungskette um freiwillige, jedoch qualifizierte Ersthelfer erweitert, die sich in unmittelbarer Nähe zum Einsatzort befinden. Und das wiederum kann Leben retten. Alle nominierten Projekte lädt das Bundesministerium zur feierlichen Preisverleihung am 18. November 2019 ins Humboldt Carré nach Berlin ein. Die Preise werden in den Kategorien "Innovative Konzepte", "Nachwuchsarbeit" und "Unterstützung des Ehrenamtes" verliehen.