US-Koch und Moderator

Anthony Bourdain war wenige Tage vor seinem Tod im Freiburger Feierling

Joachim Röderer & BZ-Redaktion

Es waren Entdeckungsreisen, wenn Anthony Bourdain in irgendeinem abgelegenen Winkel der Welt essen ging. Kurz vor seinem Tod führte ihn sein Weg nach Freiburg – in die Feierling-Hausbrauerei.

Anthony Bourdain, New Yorker Spitzenkoch und Fernsehmoderator, ist am Freitag tot in einem Hotelzimmer in Kaysersberg im Elsass aufgefunden worden (Hintergrund). Wenige Tage davor war der 61-Jährige noch zu Besuch in Freiburg. Er hat am Dienstag im Feierling-Biergarten für seine Dokumentarserie "Parts Unknown" des US-Senders CNN gedreht.


Bourdain reiste seit Jahren für seine Dokumentationen um die Welt, um lokale Spezialitäten vorzustellen und Einheimische zu treffen. Im Mittelpunkt der neuesten Folge sollten Kultur und Gastronomie des Elsass stehen – inklusive einem Sprung über den Rhein, um badische und Schwarzwälder Spezialitäten zu entdecken.

Die Produktionsfirma hatte sich deshalb auch bei der Feierling-Hausbrauerei zum Dreh angekündigt. Da die Eigentümer Martina und Wolfgang Feierling-Rombach im Urlaub waren, begrüßte Betriebsleiter Torsten Büttner Anthony Bourdain und seinen Begleiter, den aus Südfrankreich stammenden Drei-Sterne-Koch Eric Ripert, der in New York das berühmte Restaurant "Le Bernadin" betreibt. Gemeinsam probierten sie naturtrübes Inselhopf-Bier, Wurstsalat, Brat- und Weißwürste.
Hausbrauerei Feierling

In der kleinen Freiburger Brauerei wird ein untergäriges, helles Bier gebraut. Es wird naturtrüb – also unfiltriert getrunken. Das Bier und einige regionale Spezialitäten können in der Gaststube oder im Biergarten unter alten Kastanienbäumen konsumiert werden. Das "Feierling", wie es die Freiburger nennen, liegt in der Nähe zum Augustinerplatz im Herzen der Freiburger Altstadt.