Anschläge in Paris: Freiburg gedenkt mit Schweigeminute der Terror-Opfer

Alexandra Röderer, Daniel Laufer & Marius Buhl

Punkt 12 Uhr stehen in Freiburg die Straßenbahnen still, neigen zahlreiche Menschen ihr Haupt und verharren. In einer Schweigeminute hat die Stadt den Opfern der Anschläge von Paris gedacht:



Für eine Minute standen am Montag alle Straßenbahnen in Freiburg still. Punkt 12 Uhr fand europaweit eine Schweigeminute für die Opfer der Anschläge von Paris statt. Vor dem Centre Culturel Français beim Münsterplatz versammelten sich zur Mittagszeit knapp 100 Menschen, einige falteten die Hände, senkten ihr Haupt und gedachten der 129 Toten und mehr als 350 Verletzten. Im Münster stand die Citymesse im Zeichen der Anteilnahme an die Opfer der Anschläge.

Auch rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Uniklinik in Freiburg versammelten sich zu einer Schweigeminute. In ihren Händen hielten sie Plakate mit dem zum Peacezeichen stilisierten Eiffelturm auf schwarzem Grund, der in den vergangenen Tagen zum Symbol der weltweiten Trauer geworden ist. Auf dem Plakat des Vorstands um Rainer Schmelzeisen, Bernd Sahner, Rüdiger Siewert und Helmurt Schiffer stand zudem: "Nous sommes unis".

Auch in der Universitätsbibliothek in Freiburg wurden die Anwesenden via Bildschirm dazu aufgerufen, um 12 Uhr für einen Augenblick zu verharren. "Wir bekunden unsere Solidarität mit unseren französischen Freunden", war zu lesen.

Mehr dazu:

[Video: Daniel Laufer & Marius Buhl, Foto: Marius Buhl]