Angespielt: Freiburg-Munchkin

Konstantin Görlich

Drei Jungs aus Freiburg haben eine Freiburg-Version des beliebten Nerd-Kartenspiels "Munchkin" entwickelt. Am Mittwoch fand der erste öffentliche Beta-Test im Eimer statt. fudder-Autor Konstantin Görlich hat mitgespielt. Wie (und was) es war:



Munchkin kennt ihr, ja? Nicht? Oh. Aber ihr habt Freunde, die zumindest gelegentlich Fantasy-Rollenspiele spielen. Magic, DSA und dergleichen. Solche Spiele und ihre Spieler nimmt Munchkin satirisch-liebevoll auf den Arm und fasziniert dabei mit Wortwitzen, Running Gags und konsequent-absurden Regelumsetzungen. Wikipedia erklärt die Grundidee am besten:

Der Spielverlauf simuliert das Hinabsteigen in ein Verlies, in dem die Spieler Türen öffnen, hinter denen sich häufig bösartige Monster verbergen, die bekämpft werden müssen. Bleibt der Spieler siegreich, erhält er in der Regel einen Stufenanstieg und darf Schatzkarten aufnehmen, die seine Werte – durch zusätzliche Waffen, Rüstungen oder Ausrüstungsgegenstände – verbessern und es ihm erlauben, in den folgenden Runden mächtigere Monster zu bekämpfen.

Das Ziel ist dabei stets, den eigenen Charakter möglichst schnell und daher aggressiv auf Stufe 10, die Siegstufe, hochzuleveln. Munchkin ist in 15 Sprachen und zu unzähligen Themen in noch unzähligeren Varianten und Erweiterungen erschienen, allein bei Pegasus Spiele gibt es 114 Munchkin-Artikel. Hinzu kommen etliche halboffizielle Erweiterungen – und jetzt das wahrscheinlich erste Städte-Munchkin, das diesen Namen verdient.

Die erste Beta-Runde spiele ich nur mit den drei Entwicklern: Philip (23), Alex (22) und Flo (27). Sie stammen aus Freiburg und dem Umland, sind Student, Chemielaborant und Azubi und schon so lange miteinander befreundet, dass sie von sich sagen, dass sie sich so, wie sie heute sind, niemals befreundet hätten.

Einst wären sie beinahe aus dem Crash rausgeflogen, weil sie zu „Warriors of the World“ von Manowar Macarena getanzt haben. Damit ist ihr schneller, wortwitziger Humor ganz treffend beschrieben. Sie tragen Band-Hoodie und Lederjacke, dunkle Farben, trinken Bier. Drei sympathische, unauffällige Jungs – und hoch talentierte Spieleentwickler.



Das erste Spiel verläuft so unauffällig, wie eine Munchkin-Runde nur unauffällig verlaufen kann. Einer zieht allmählich davon, die anderen haben kaum Karten, um das zu verhindern, und die, die sie einsetzen, fehlen ihnen dann selbst. Einzig Flo stiehlt mir hinterrücks etliche Schätze, nachdem er mir geholfen hat, sie zu erbeuten – samt der dazugehörigen Spielstufen. Eine unerhörte Einzelaktion, die ich mir merken werde. Dann hat Philip auch schon gewonnen. Der erste Eindruck: für eine Beta-Version erstaunlich spielbar.

Der Eindruck kommt nicht von ungefähr: Seit zwei Jahren reifte die Idee, ursprünglich eine Bierlaune, in den drei hellen Köpfchen, was als Freizeitprojekt natürlich seine Zeit brauchte. Dann sagten sie sich, dass die einzelnen Kartenideen zu schade wären um sie wieder zu vergessen und begannen, alles aufzuschreiben. Und zwar durchaus professionell: die Anteile an Monstern, Monsterverstärkern, Waffen, Flüchen und dergleichen entsprechen dem statistischen Mittel der originalen Munchkin-Spiele.



Gleichzeitig schaffen sie es, den ganz speziellen Munchkin-Humor mit seinen Wortwitzen, Anspielungen und Insidern perfekt auf Freiburg, seine Besonderheiten und seine Klischees umzusetzen. Statt Rasse und Klasse hat man Fakultät und Stadtteil, der Spieler startet praktisch als Ersti, muss sich mit Fahrraddieben herumschlagen, wird aus dem Kagan geworfen und kann bisweile die Schwarzwälder Hirschtorte einsetzen. Die Zeichnungen stammen allesamt aus der digitalen Feder von Philip und vermitteln einen konsistenten, passenden Eindruck.

Die zweite Testrunde beginnen wir zu fünft. Wieder stellt sich nach wenigen Karten das bekannte Munchkin-Spielgefühl ein. Das Heimbrauprojekt ist so gut, es spielt sich wie ein Original. Diese Runde läuft etwas aggressiver, einer zieht davon, ist nach wenigen Durchgängen bereits auf 8, dann auf 9 – direkt vor der Siegstufe, und damit Zielperson Nummer eins. Die anderen halten sich unauffällig auf Stufen knapp darunter, ich auch. Als er gegen ein Monster kämpft, und gewinnen könnte, verhindern das alle – erfolgreich, aber unter hohem Karteneinsatz.

Ich halte mich zurück und helfe anschließend dem Mitspieler der vor mir dran ist, ein kapitales Monster zu erlegen. In der Hinterhand: Die Kartenkombination, der ich in der ersten Runde zum Opfer fiel. Eiskalt schnappe ich mir Stufen und Schätze, bin auf 9, erlege ein kleines Monster und habe gewonnen, ohne dass jemand etwas dagegen tun kann. Munchkin eben. Hier zeigt sich wieder: Es könnte auch eine offizielle Version sein. So gut sind die Elemente ausbalanciert, so detailversessen die Karten gestaltet, so vielfältig die Freiburger Eigenheiten eingebunden.



Und wo kann man das kaufen? Gar nicht. „Über Rechte und Vermarktung haben wir uns gar keine Gedanken gemacht.“ sagt Alex. „Es ist ein rein privates Freizeitprojekt, wir verkaufen das nicht. Der Druck der Beta-Version hat uns 50 Euro gekostet. Wenn wir ein paar Exemplare für Freunde drucken lassen würden, käme das auf 30 bis 40 Euro pro Stück.“ Es lohnt sich also, der Facebookseite des Spiels zu folgen, allein schon, um beim nächsten Testspiel dabei zu sein.

Mehr dazu: