Print it, Baby!

Am Wochenende findet im Literaturhaus die Freiburger Messe für Gedrucktes statt

Vincent Zeile

Im Rahmen des illu-Festivals zeigt die Messe für Gedrucktes am kommenden Wochenende im Literaturhaus Freiburg eine ausgewählte Mischung aus Kleinstverlagen, Labels, und Künstlerinnen und Künstlern. Der Eintritt ist frei.

Die Messe findet im Rahmen des 4. Freiburger Illustrationsfestival statt. Der Name ist Programm: "Print it, baby" – eine Messe für Gedrucktes, bietet unter dem Dach des Literaturhauses Freiburg Kreativschaffenden die Möglichkeit, ihre Druckgraphiken, Siebdrucke auf Papier und Textilien, selbstpublizierte Zines, Zeichnungen, Graphic Novels, Kinderbücher und weitere besonders gestaltete Büchern oder Objekte auf der Messe zu präsentieren und zu verkaufen.


Zu Gast sind Verlage, Labels und Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland, der Schweiz und Frankreich mit Sinn für das Außergewöhnliche. Besucherinnen und Besucher können sich neben zahlreichen Unikaten in gedruckter und gebundener Form über freien Eintritt an beiden Tagen freuen. Veranstaltet wird die Messe vom Verein freiburger-freelancer in Kooperation mit dem Literaturhaus und dem Illu Verein Freiburg.

Alle Infos: www.illu-freiburg.de

Die Ausstellerinnen und Aussteller:


Andrea Rausch (Leipzig)

studierte Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig. Sie zeichnet und druckt Graphiken und Plakate in einem Gemeinschaftsatelier mit eigener Siebdruckwerkstatt. Andrea Rausch probiert gerne unterschiedliche Techniken aus und liebt Pflanzen und Tiere.
Café Lala (Freiburg)

Druckgraphik von Siebdruck bis Radierung bringt Café Lala auf Papier und Textil. In limitierten Auflagen gibt es Drucke für Groß und Klein, von niedlichen Waschbären bis zu hässlichen Vögeln.

Collectif ödl (Mulhouse)

ist eine Gruppe von Künstler*innen aus Mulhouse. Das ödl-Kollektiv gründete sich aus Studierenden der Kunsthochschule Mulhouse und experimentiert in wechselnder Besetzung mit Bildender Kunst und Musik. Auf der "Print_it 2019" zeigen sie vorrangig ihre Siebdruckarbeiten.
Edition Moderne (CH)

wurde 1981 von Richard Bhend, Jürg Bodenmann, Wolfgang Bortlik und David Basler gegründet und hat seinen Sitz in Zürich, im Strapazin-Atelier. Der Verlag publiziert Comics und Graphic Novels in deutscher Sprache und ist der einzige Comicverlag der Deutschschweiz. Zurzeit erscheinen jährlich zwölf Bücher, bis heute wurden insgesamt mehr als 300 Bände publiziert.
Fischwerk (Freiburg)

Ulrich Birtels bunte Holz- und Linolschnitte sind ein Zusammentreffen von altem Handwerk und gegenwärtigen Ideen: sie erzählen schlaue und witzige Geschichten, wirken wie Gedankenschwärme, die eingefangen eine dynamische Fusion wiedergeben.
Friedenauer Presse

erlaubt den Lesern Entdeckungen, gleich aus welcher Zeit und Sprache – Novitäten ebenso wie (zu Unrecht) Vergessenes, Ausgrabungen, die unerkannt in Archiven, Anthologien und Gesamtausgaben schlummern.
Janta Island (Leipzig)

Phillip Janta arbeitet als freiberuflicher Graphiker und Illustrator für Verlage, Magazine, Musiker, Museen, Veranstalter, Lebensmittelproduzenten und Gastronomen. Im Büro oder in der Siebdruckwerkstatt entstehen Illustrationen für Bücher, Magazine und Zeitungen, Plakate, Logos, Verpackungen, Comics, Druckgraphiken und andere nützliche Dinge vom Unikat bis zum Editions-, bzw. Auflagedruck.
Lilienfeld Verlag (Düsseldorf)

Hier erscheinen seit 2007 Bücher, die liebevoll gestaltet und ausgestattet sind. In der ersten Vorschau des Verlages hieß es: "Wir wollen vor allem Bücher aus einem wahren Meer an Büchern heben, weil sie einmal darin untergegangen sind und nun schon zu lange dort als Schätze ruhen. Wir wollen sie bergen und in ihrem vollen Glanz präsentieren."
Multimono (Heilbronn)

ist ein kleines Label, das Kleinauflagen rund um Kunst / Design und Kleidung anfertigt und feilbietet. Neben kleinen, meist limitierten Shirt-, Hoodie- und Taschenserien produzieren sie Kunstdrucke, Plakate, Zines und Artverwandtes. Sie arbeiten dabei mit verschiedenen Künstlern, Illustratoren, Gestaltern, Modemachern und anderen feinen Menschen zusammen.
Ministry of Print

Das sind Paul Rietzl und Florian Wyrtki, zwei Künstler, die sich seit über einem Jahrzehnt immer wieder treffen und kreativ beeinflussen. In dieser Zeit entstanden Comics, Malereien und vor allem detaillierte Zeichnungen, die vom Weltall, dem Tod und anderen Bedeutsamkeiten erzählen. Das visuelle Experiment steht dabei immer im Vordergrund, um die Grenzen des eigenen Könnens zu erweitern. Und nun sind diese Geschichten fremder Welten vervielfältigt als Bücher, Zines und haufenweise knalliger Risoprints.
Rotopol Verlag (Kassel)

Rotopol ist ein Verlag für graphisches Erzählen, der die Grenzen dessen abtastet, was Illustration und Comic leisten können. Das Verlagsprogramm lässt den Leser hochwertig hergestellte Bücher und spannende Künstler mit persönlichen Zeichen- und Erzählstilen entdecken.
Unikatbücher (Freiburg)

von Karl-Friedrich Groß sind Spuren einer scheinbaren Erinnerung, Dokumentation eines Ereignisses, das es nie gab, Aufzeichnungen einer Erinnerung, die kein Ereignis als Ausgangspunkt hatte. Durch Spurenzusammenstellung vielfacher Art (Aquarell, Zeichnung, Collage, etc.) wird eine neue Realität erstellt, eine Doppelaussage, die zur eigenen Aussage wird.
weissbooks.w Verlag (Zürich)

Der Verlag für zuverlässige Überraschungen: Weissbooks. Aufwändig gestaltete Romane, Sachbücher, Lyrikbände sowie bibliophile Sondereditionen, Bildbände und auch eine Graphic Novel stehen auf dem Programm. Anya Schutzbach und Rainer Weiss gründeten 2008 einen Verlag, dessen Bucheinbände nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Verweilen der Augen einladen.