Am Sonntag spielt das Duo Klaus Johann Grobe im Great Räng Teng Teng

Bernhard Amelung

Discokeller trifft Pophimmel: So klingen Dani Bachmann und Sevi Landolt mit ihrem Projekt Klaus Johann Grobe. Gerade haben sie den Basler Pop-Preis geholt, am Sonntag spielen sie im Great Räng Teng Teng. fudder verlost Freikarten.

Spürnase. Trüffelschwein. Fährtensau. Alles Übernamen eines guten Bookers und Veranstalters, die seine Eigenschaft beschreiben, aus der Vielzahl von Bands und Einzelkünstlern heraus die Highlights zu entdecken. Auf Tom Grigat, seit nunmehr acht Jahren Booker im Freiburger Club und Konzertlokal The Great Räng Teng Teng, treffen diese Eigenschaften unbestreitbar zu.


Aktueller Beweis: An diesem Sonntag tritt auf der kleinen Kellerbühne in der Grünwälderstraße die Formation Klaus Johann Grobe auf, die gerade den mit 15.000 Franken dotierten Pop-Preis der Stadt Basel gewonnen hat. Diesen nahm das Duo, das sich aus dem Schlagzeuger und Sänger Dani Bachmann und Sänger Sevi Landolt, der gleichzeitig Keyboard und Synthesizer spielt, nicht selbst entgegen. Stephan Brunner, der die beiden immer wieder mal am Bass unterstützt, musste das für sie tun. Bachmann und Landolt hatten driftige Gründe, an der Preisverleihung nicht teilzunehmen. Sie sind aktuell auf Tour durch Deutschland und die Benelux-Staaten.

Das passt ganz gut zu Landolt, 33, und Bachmann, 31, die seit 2011 unter dem Namen Klaus Johann Grobe auftreten. Ein Name, der auch gut in das Skurrilitätenkabinett des Kraut- und Spacerock passt, diese Genre, in die man die Musik der Schweizer Künstler vielleicht zuerst einordnet. Also der Sound, den vor allem in den Siebzigerjahren bärtige Typen unter Einfluss von LSD und Haschisch in Garagen und Kellern mit – damals – modernsten Geräten produziert haben. Gitarrenrock trifft auf die obskuren, schrägen und grotesken Klänge, die man an Synthesizern und Space-Orgeln aus den Häusern Moog und Roland erzeugen kann.

Der weiche, bisweilen gurgelnde, blubbernde Moog- und Roland-Sound bildet auch die Grundlage für die Songs von Klaus Johann Grobe, die sich auf dem aktuellen, im Frühjahr 2016 erschienenen Album thematisch alle um die Liebe drehen. Sinnigerweise heißt das auch "Spagat der Liebe".

An Kraut- und Spacerock anzuknüpfen, birgt bei aller kreativen Eigenleistung stets auch die Gefahr, in irgendeiner Form museal zu wirken. Jaki Liebezeit und Can, Klaus Schulze und Edgar Froese und Tangerine Dream, Florian Fricke und Popol Vuh – so klang die Avantgarde in den Siebzigerjahren. Doch im Sound von Landolt und Bachmann, beziehungsweise Klaus Johann Grobe, finden sich Einflüsse vom Hochglanz-Disco eines Cerrone und brasilianischer Boogie, New Yorker Disco der Marke Arthur Russel trifft auf Songwriting à la Manfred Krug. Sowieso Manfred Krug. Kein Anderer habe dem Duo so viele "oooohs", "wooahs" und "haaas" entlockt wie der am 21. Oktober dieses Jahres verstorbene Schauspieler, Sänger und Musiker. So schreibt es das Duo auf seiner Facebook-Seite. Zwischen Kitsch, Camp, Discokeller und Pophimmel bewegen sich also Dani Bachmann und Sevi Landolt, an diesem Sonntag auch auf der kleinen Bühne des Great Räng Teng Teng.


Verlosung

fudder verlost vierMal je zwei Freikarten für das Konzert von Klaus Johann Grobe im Great Räng Teng Teng, und zwar:
  • zwei mal zwei Freikarten werden unter Mitgliedern des "Club der Freunde" verlost
  • zwei Freikarten werden unter fudder-Leserinnen und Lesern verlost
Wer gewinnen möchte, schickt eine E-Mail mit dem Betreff "Klaus Johann Grobe" an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist Samstag, 12. November 2016, 12 Uhr. Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden am selben Tag per E-Mail benachrichtigt.

  • Was: Konzert w/ Klaus Johann Grobe
  • Wann: Sonntag, 13. November 2016, 20 Uhr
  • Wo: The Great Räng Teng Teng
Eintritt:

13,15 Euro, Tickets online kaufen

Mehr zum Thema: