Am Samstag steigt das Finalspiel der "Bunten Liga Freiburg"

Alicja Schindler

Spartak Sparwasser gegen Vorwärts Betlehem: Am Samstag entscheidet sich, wer Meister der Bunten Liga Freiburg wird. Es geht aber nicht nur um die Meisterschaft - sondern auch um Fair Play und Freundschaft:



Seit Anfang der 90er spielen bis zu 25 Freiburger Hobbyteams um die "Bunte Liga"-Meisterschaft. Spielen ohne Vereinsmeierei ist das Motto, der Spaß und Fair Play stehen im Vordergrund, Vereinsspieler sind nicht erlaubt, Schiedsrichter gibt es keine, Fouls werden ausdiskutiert.


An diesem Samstag, den 19.12., kommt es zum großen Finale. Vorwärts Betlehem trifft auf Spartak Sparwasser. Zwei Teams, die eine langjährige Trainingsgemeinschaft verbindet, die sich häufig gegenseitig ausgeholfen haben, treffen im entscheidenden letzten Saisonspiel aufeinander.

Spartak Sparwasser, traditionell das bessere der beiden Teams, hat diese Stellung in den vergangen zwei Jahren eingebüßt und seine Chancen auf die Meisterschaft bereits Mitte der Saison unglücklich verspielt. Das Team kämpft jedoch um den Vize-Meister-Titel – außerdem "gehe es um nichts weniger als den Sport und das FairPlay selbst", so schildert ein Spieler die Stimmung im Team.



Gewinnt Betlehem, sind sie Meister, verlieren sie, nicht; bei Unentschieden müssen sie ins Entscheidungsspiel gegen die Muschelschlürfer.

Das Spiel steigt auf dem PSV-Platz in der Lörracherstraße. Ankick ist am Samstag den 19.12. um 14 Uhr. Eintritt ist frei, „Stadionwurst gibt’s keine, dafür aber großen Sport!“, wie einer der Spieler beteuert.



Mehr dazu:

Was: Finalspiel der bunten Liga, Spartak Sparwasser gegen Vorwärts Betlehem
Wann: Samstag, 19.12, 14 Uhr
Wo: PSV Freiburg, Lörracherstraße [Fotos: Neithard Schleier]