Am Freitag feiert das Tanztheater "Acta est Fabula" im Theater Freiburg Premiere

Gina Kutkat

Der israelische Choreograph und Tänzer Yuval Pick kommt mit seinem Tanzkollektiv ins Theater Freiburg. Am Freitagabend feiert das Stück "Acta est Fabula" im Großen Haus Premiere.

Acta est fabula. Das Spiel ist aus. Oder hat es gerade erst begonnen? Der Titel des Tanzstücks des israelischen Choreographen Yuval Pick richtet sich an die Vergangenheit. Mit seiner Choreographie, die am morgigen Freitag im Großen Haus Premiere feiert, blickt Pick jedoch nach vorne.


Yuval Pick ist der Leiter des Centre choréographique National in Rillieux-la-Pape, Frankreich. Sein Wurzeln liegen in Tel Aviv, dort tanzte er schon als Kind Volkstänze. Später ging er zur Batsheva Dance Company, 1995 landet er dann in Europa.

Ihn fasziniert das Thema der popkulturellen Hymnen, das er mit seinen Tänzerinnen und Tänzern auf die Bühne bringt. Kann Popmusik Generationen verbinden? Die unterschiedlichen Körper verfließen zu einem Ganzen, ohne ihre Individualität zu verlieren. Das Spiel hat gerade erst begonnen.


  • Was: Acta est Fabula, Deutschland-Premiere
  • Wann: Freitag, 16. November, 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr
  • Wo: Theater Freiburg, Großes Haus
  • Eintritt: ab 25 Euro