Rechtliches

Alles, was Flohmarktverkäufer wissen müssen

Veronika Keller

Genehmigung, Steuern, Feiertage: Wer auf Flohmärkten alte Sachen verkaufen möchtem muss einige Dinge beachten Wer darf was?

Anmeldung: Wenn Privatleute, Schulen oder Vereine einen Flohmarkt auf Privatgelände veranstalten möchten, müssen sie ihn nicht anmelden. Eine Sondernutzungserlaubnis vom Amt für öffentliche Ordnung (   0761 / 201-4807, E-Mail: afo@stadt.freiburg.de) ist nur nötig, wenn...

  • ...gewerbliche Händler dabei sind,
  • ...es sich um einen gewerblich veranstalteten Flohmarkt handelt (dann fallen auch Gebühren an),
  • … der Flohmarkt im öffentlichen Raum stattfindet, also zum Beispiel an einer Straße.
Dürfen sonntags Flohmärkte stattfinden?
An Sonn- und Feiertagen dürfen grundsätzlich keine Flohmärkte stattfinden.
Freiburger Flohmarkt-Guide: Alle Flohmärkte in Freiburg

Muss man die Einnahmen bei Flohmärkten versteuern?
Wer seinen eigenen alten Krempel – ausgelesene Bücher, abgelegte Kleider, von der Uroma geerbtes Geschirr – auf dem Flohmarkt verkauft, muss den Erlös in aller Regel nicht versteuern. Einkommensteuerpflicht besteht aber dann, wenn man ...
  • … das beruflich, also als Gewerbe macht,
  • … Sachen anbietet, die kürzer als ein Jahr im eigenen Besitz waren (außer wenn die Sachen auch in dieser kürzeren Zeit "dem täglichen Gebrauch gedient haben", wie etwa ein sechs Monate alter Mixer).
Die Höhe der Einkommensteuer (Steuersatz) richtet sich danach, was man insgesamt in einem Jahr verdient.

Eine Umsatzsteuer von 19 Prozent des Verkaufspreises fällt zusätzlich zur Einkommensteuer an, wenn der Verkäufer im Vorjahr einen Umsatz von mindestens 17 500 Euro hatte und der Umsatz im laufenden Jahr voraussichtlich mindestens 50 000 Euro betragen wird.