Parade

Alles, was Du über den CSD 2018 am Samstag wissen musst

Gina Kutkat & Joshua Kocher

Wo und wann geht’s am Samstag los? Welche Organisationen und DJ’s sind dabei? Und wo geht’s jetzt eigentlich lang? Wir haben alle wichtigen Informationen über den Christopher-Street-Day in Freiburg am Samstag zusammengesucht. Eine Übersicht.

Auf der Kippe

Eigentlich geht es beim Christopher-Street-Day darum, an den Homosexuellenaufstand von 1969 in der New Yorker Christopher Street zu erinnern und mit Hilfe von Kundgebungen, Infoständen und Partys gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus anzugehen. Doch das Engagement ist in den letzten zwei Wochen aufgrund des Trubels um den CSD etwas in den Hintergrund gerückt.

Streitpunkt Nummer eins ist die Routenführung der bunten Parade: Die CSD-Organisatoren wünschen sich einen Umzug über die Kaiser-Joseph-Straße, die Stadt hegt Sicherheitsbedenken. Der Gemeinderat schaltete sich zuletzt ein und forderte in einem Schreiben an den Bürgermeister, die Parade durch die Innenstadt fahren zu lassen. Die Veranstalter reichten Klage ein, um einen Zug durch die City erzwingen zu können. Damit hatten sie Erfolg – das Verwaltungsgericht gab ihnen am Mittwoch grünes Licht.
CSD 2018

Querelen im Vorfeld hin- oder her: Der CSD 2018 wird am kommenden Wochenende stattfinden, im Mittelpunkt steht dabei der Umzug durch die Stadt. Im vergangenen Jahr nahmen mehr als 6000 Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und andere Unterstützer an der CSD-Parade teil. Auch dieses Jahr kann mit einer regen Beteiligung gerechnet werden. "Für die Planungen und die Ausrichtung des CSD erfuhr die CSD-Organisation großen Rückhalt aus der Community", schreiben die Veranstalter. "Alle sind gleichermaßen an einer bunten und erfolgreichen Durchführung des CSD in Freiburg interessiert."

Bereits den ganzen Juni über informiert die LSBTTIQA*-Community über Vereine und Organisationen, bietet Workshops und ein Kulturprogramm an. Soli-Partys helfen den Organisatoren bei der Umsetzung der Veranstaltung. Seit 2014 veranstaltet der gemeinnützige Verein der Christopher Street Day Freiburg e. V. den CSD Freiburg, die Veranstaltung versteht sich als nicht-kommerziell und ist deshalb auf Spenden angewiesen.


Diese Gruppen nehmen am CSD teil:

Alice im Wunderland
Betty BBQ
Block Forest Roller Derby
Breisgau Bären
Bundesamt für magische Wesen
Bündnis ’90/Die Grünen
Candy Crystal We are Freiburg
CSD Karlsruhe
CSD Tuttlingen
Die Linke
Eichelhäher
Evangelische Hochschule / Katholische Hochschule
Freiburg
FDP
Feministisches DJ* Kollektiv
feuer.zeug
Ilse Freiburg/Queerfeldein
Irrlichter
Kate’s Wagen (Lichtgestalt)
Martha Magnum
Nachtschwärmer
Piratenpartei
Queeramnesty Freiburg
Regenbogen-Referat
Rosa Hilfe / Bunte Jugend
Rose Kids Freiburg
Schwuhplattler
SPDqueer
Sub.Raum
Unibow
verdi
Youth Life


Route

Wo der CSD-Umzug langführen soll – das war die Frage aller Fragen in diesem Jahr. Die Veranstalter wollten durch die Kaiser-Joseph-Straße ziehen, die Stadtverwaltung wollte die Feiernden um die Innenstadt herumführen. Eine Kompromisslösung durch Bertold- und Salzstraße soll der CSD-Verein laut Stadtverwaltung abgelehnt haben. Am Mittwoch, 20. Juni, hat das Verwaltungsgericht einer Klage der Veranstalter stattgegeben. Nun darf der Umzug durch die Kaiser-Joseph-Straße.

Die Startkundgebung findet um 14.30 Uhr am Platz der Alten Synagoge statt. Danach geht es über Bertoldsbrunnen, Kaiser-Joseph-Straße zum Siegesdenkmal und Karlsplatz. Von dort aus geht es über die Herrenstraße zum Schwabentor und von dort aus über Wallstraße, Holzmarkt, Belfort- und Wilhelmstraße in Richtung Hauptbahnhof. Durch die Unterführung an der Breisacher Straße führt die Strecke daraufhin die Eschholzstraße runter und endet am Stühlinger Kirchplatz. Dort findet auch die Abschlusskundgebung statt.

Auf dieser Route wollen die Veranstalter mit dem Umzug ziehen:



Wetter

Die Wettervorhersagen versprechen aktuell 23 Grad für Samstag und viel Sonne. Die Regenwahrscheinlichkeit ist minimal – also unbedingt an Sonnenschutz denken und genug Wasser trinken.

Motto

Der CSD findet in diesem Jahr unter dem Motto "RE*ACT – the first (gay)pride was a riot" statt. Es soll die Notwendigkeit von queer-politischem Aktivismus und anhaltendem Einsatz und Engagement für die Rechte der gesamten Community unterstreichen.

CSD 2017 – Rückblick

Am 1. Juli 2017 feierten mehr als 6000 Leute beim Freiburger CSD. Ein schönes Ergebnis mit weniger schönen Reaktionen: Wegen Verstößen gegen die Auflagen zogen Stadtverwaltung und Polizei eine negative Bilanz. Auch aus der schwul-lesbischen Szene gab es Kritik: Linksautonome Kreise würde den CSD für ihre Ziele vereinnahmen.

Ein BZ-Artikel vom 15. Juli stellte dann die Frage: "Ist der Freiburger CSD nur noch eine laute Technoparty?" und rief seinerseits wieder viel Kritik hervor. Zu einseitig, zu reißerisch. Einige der Leserbriefe, die sich auf den Artikel beziehen, wurden daraufhin auf fudder veröffentlicht.

Beim Talk im Teng im November diskutierten Organisatoren und Szenemitglieder über den CSD und seine Zukunft. Einer der schwerwiegendsten Vorwürfe: Der CSD sei politisch überladen und werde von Linksaktivisten unterwandert, die Botschaften der LGBTTQIA-Community kämen zu kurz. Ergebnis der Diskussion: Die Organisatoren wollen linkspolitisch bleiben.

CSD 2018: Das Programm im Überblick

  • Was: CSD-Soliparty – Rough Thursday / Pride Edition
  • Wann: Donnerstag, 21. Juni, 23 Uhr
  • Wo: White Rabbit

  • Was: Electric Räng meets CSD
  • Wann: Freitag, 22. Juni, 23 Uhr
  • Wo: Great Räng Teng Teng

  • Was: CSD-Parade durch die Freiburger Innenstadt
  • Wann: Samstag, 23. Juni, 14.30 Uhr
  • Wo: Platz der Alten Synagoge
  • Eintritt: frei

  • Was: Abschlusskundgebung nach Ankunft der Parade
  • Wann: Samstag, 23. Juni, etwa 19 Uhr
  • Wo: Stühlinger Kirchplatz

  • Was: Offizielle CSD-Party
  • Wann: Samstag, 23. Juni, 22 Uhr
  • Wo: Mensa Rempartstraße

  • Was: CSD- Aftershow-Party
  • Wann: Samstag, 23. Juni, 22 Uhr
  • Wo: White Rabbit, El Haso

Mehr zum Thema: