Alles, aber nicht Schwarz-Weiß

Carolin Buchheim

Last Minute Empfehlung: Heut Abend in der KTS: A Day in Black and White, Post-Hardcore/Punk/Rock/Indie/Sonstwas aus Washington D.C., zusammen mit Reactionary Three, rauhen Punkrockern aus Gainesville, Florida.

Wer Fugazi & Konsorten im CD-Regal stehen hat und auch Sonic Youth nicht verachtet, der sollte sich heut Abend, schön spät, wie üblich, in der KTS einfinden, wo 'A Day in Black and White' zu Gast sein werden.Einordnen lassen sich die vier Herren aus Washington D.C. nicht so gern, und schon gar nicht gut. Sie machen alles, nur so gar nichts Schwarz-Weiß. Man kann das was sie machen gemäß ihrer musikalischen Herkunft Post-Punk nennen, oder auch Indierock, was immer das eigentlich ist, denn vorallem rockt es, bei diesen Mittzwanzigern. Eine souveräne Rhythmusfraktion haben sie, und beizeiten wird auch genüsslich experimentiert, mit mal sperrigen, mal freakig treibenden Gitarren und wenn dann auch noch jammernde halbgesprochener Gesang dazukommt, verfällt das alles auch schon mal, schön altmodisch, ins Emo. - All das jedoch, ohne dabei jemals unangenehm retro zu sein, denn obwohl die Bezüge zum 'klassischen' D.C. Punk der mittleren 80er deutlich bleiben, ist der Sound von 'A Day in Black and White' eindeutig einer diesen Jahrtausends. Hingehen!Was: A Day in Black and White & Reactionary Three

Wann: Mittwoch, 3.Mai, 22 Uhr (frühestens)
Wo: KTS, FreiburgMEHR DAZU:
A Day in Black and White: Website& MySpace