All you can eat-Test: Salat-Buffet im Sportpark Freiburg

Fabian Vögtle

Welche Restaurants bieten im Raum Freiburg ein "All you can eat"-Menü an? Unsere fudder-Autoren haben verschiedene Angebote getestet: Wie schmeckt das Essen? Wie groß ist der Satt-Faktor? Wie appetitlich sieht das Buffet aus? Heute: Das Salat-Buffet im Sportpark Freiburg.

 

Das kulinarische Angebot

Ein gutes Dutzend frisch gemachter Salate bestimmt das Salatbuffet im Sportpark Freiburg beim Eisstadion. Neben dem einzigartigen, aber mächtigen Kartoffelsalat kann sich der Gast an leckerem Nudelsalat, Karottensalat, Bohnensalat, Gurkensalat, Reissalat und einem mediterranen Oliven-Paprika-Käse-Salat erfreuen. Dazu gibt’s grüne Salatvariationen, wie etwa eine Rucola-Platte mit Parmesanstückchen und Nüsschen. Italienisch angehaucht sind natürlich auch die Antipasti, die dem Buffet das gewisse Etwas geben: Ob gebratene Zucchini- und Auberginenscheiben, Champignons oder Insalata Caprese (Tomaten und Mozzarella). Der Gast kommt auf seine Kosten. Einzig die Bruschetta ist ein wenig hart und könnte besser gewürzt sein. Auch zwei Salatsaucen mehr oder Öl- und Essigflaschen würden das Angebot noch verbessern. Das Buffet bietet allen Fleisch-Freunden ein Sportpark-Highlight: die feinen Putenstreifen, die bestens zu den Salaten passen. Für den Preis bekommt man definitiv sehr viel geboten.  

Buffetstress- und Ästhetikfaktor:

Auf einem langen Holztisch präsentiert sich das schön dekorierte Salatbuffet. Während die Salate unspektakulär in Schüsseln daherkommen, stechen die Antipasti-Platten sofort in die hungrigen Augen. Auberginen, Zucchini und Champignons liegen ahnsehnlich auf einem Salatbett. Ein schöner bunter Anblick zum Frühlingsstart, der den Abend über bestehen bleibt, da immer mal wieder nachgefüllt wird.



Völlegefühlfaktor

Anfangs denkt man von locker leichten Salatvariationen nicht so voll werden zu können. Da einen aber vor allem auch das gebratene Gemüse und die Putenstreifen locken, führt das Buffet nach zwei, spätestens drei Tellern zum Knockout.

Preise

Das reichhaltige Salatbuffet gibt es für 8,50 Euro. Ein Pils/Radler (Ganter) kostet im Sportpark-Restaurant 2,20 Euro (0,3l) bzw. 2,90 Euro (0,5l). Für eine große Apfelsaftschorle zahlt man auch 2,90 Euro.



Öffnungszeiten (Restaurant im Sportpark Freiburg):

Täglich von 18 - 23 Uhr geöffnet,  Salatbuffet immer mittwochs ab 18 Uhr.

Reservierung:

Eine Reservierung zum Essen/Salatbuffet ist nicht erforderlich. Manchmal muss man kurz auf einen freien Tisch warten.



Ambiente:

Restaurant-Atmosphäre kommt im Sportpark weniger auf. Zwischen Bowlinghalle, Tennisplätzen und Fitnessstudio steht das Salatbuffet und zieht den Blick der zahlreichen Sportler an. Wen es stört, dass er beim Essen von schwitzenden Kraftprotzen beobachtet wird, der sollte sich das noch mal überlegen. Im Hintergrund läuft Musik, leise ist es hier nicht. Gerade das lockere Sport-Ambiente dürfte aber vielen gefallen. Man fühlt sich wie unter Freunden.

Personal:

Hinter und vor der Theke stehen die meist lächelnden Sportpark-Mädels. Die Bedienung zeigt sich angenehm zurückhaltend und ist sehr aufmerksam. Lange warten muss man nicht. Ab und zu kommt ein Fitnesstrainer vorbei, schaut zunächst skeptisch auf den Teller um dann doch Guten Appetit zu wünschen.



Frequentierung und Publikum:

Die meisten trinken nach Tennis, Badminton, Fußball oder Fitness noch ihr Bier an der Theke. Andere setzen sich nach der Dusche zum Essen an einen der Tische – am Mittwoch vor allem wegen des Salatbuffets. Da sitzt dann ein Geschäftmann mit ausgezogener Krawatte in der Hand, der an den Kraftgeräten trainiert hat. Oder vier Freundinnen, die Badminton gespielt haben. Ein paar wenige kommen auch nur zum Essen. Familien mit Kindern sind eher nebenan beim Bowling zu finden.

Adresse

Sportpark Freiburg
Ensisheimer Straße 5
79110 Freiburg (Google Maps)

Telefon: 0761 / 8 34 04
Fax: 0761 / 8 34 89

E-Mail: info@sportpark-freiburg.de
Website Sportpark



Mehr dazu:

[Fotos © Philip Kunze]