Leerstand

Aktivisten besetzen Haus an der Klarastraße im Freiburger Stühlinger

Anika Maldacker

Aktivisten haben ein Haus im Freiburger Stadtteil Stühlinger besetzt haben. Seit Donnerstag ist die Klarastraße 17 besetzt. Der Eigentümer hat nicht Anzeige erstattet – und erlaubt die Besetzung bis Montag.

Aktivisten haben an diesem Donnerstag ein leerstehendes Reihenhaus in der Klarastraße 17 im Stadtteil Stühlinger besetzt. Die Polizei hat die Besetzung bestätigt und die Situation vor Ort begutachtet. Danach gab die Polizei in einer Pressemitteilung bekannt, dass keinerlei Hinweise darauf vorliegen, dass im Rahmen der Hausbesetzung des Anwesens Klarastraße 17 Straftaten verwirklicht worden wäre. Zur einer Räumung kam es bisher nicht. Die Lage vor Ort soll dennoch fortlaufend durch das zuständige Polizeirevier Freiburg-Nord bewertet werden.


Das Mehrfamilienhaus mit Ladenfläche soll seit letztem Jahr dem Leerstand ausgesetzt sein, schreiben die Aktivisten in einer Pressemitteilung. "Um ein Zeichen gegen Leerstand zu setzen und sozialen Wohnraum in Freiburg zu schaffen", bewohnen die Besetzer das Haus nun, schreiben sie in einer Pressemitteilung.

Die Besetzer beklagen in der Pressemitteilung die Freiburger Wohnverhältnisse. "Wir sind in die Klarastraße eingezogen, weil sie leer, also offensichtlich zur Verfügung steht. Wir sagen: Die Häuser denen, die sie brauchen!", schreiben sie weiter. Für Gespräche seien die Besetzer offen, sagen sie.

Die Besetzung ist eine von mehreren. Anfang Dezember 2018 wurde ein Haus in der Guntramstraße 44 besetzt, Ende Dezember das Dreikönigshaus in der Wiehre.

Die Aktivisten der sogenannten Gruppe "Die WG" kündigen weitere Aktionen an. In einem selbstverwalteten Café wollen sie am Donnerstag um 13 Uhr mehr Informationen verkünden.

Mehr zum Thema: