Aggro-Fußgänger randalieren und lassen Hund knurren

Markus Hofmann

Zu einem Konflikt zwischen einem Autofahrer und zwei Fußgängern kam es am gestrigen Dienstag in der Stefan-Meier-Straße. Die Fußgänger waren so aggressiv, dass sie auf das Fahrzeug einschlugen, eine Zigarette ins Auto schnippten und ihren Hund knurren ließen.

Die Polizei schildert den Vorgang: Am Dienstagabend fuhr ein 47-jähriger Autofahrer gegen 19 Uhr auf der Stefan-Meier-Straße in Richtung Stadt, als ihm unvermittelt ein Mann vor das Auto lief. Der Fahrer musste in die Eisen steigen und stark bremsen. Als der Fahrer den Fußgänger ansprach, flippte dieser aus: Der Passant schlug auf die Windschutzscheibe des Autos ein, so dass diese riss. Seinen Hund machte er derart scharf, dass er den Fahrer anknurrte und anfletschte. Ein weiterer Mann, der hinzukam, warf eine brennende Kippe auf den Sitz im Auto. Es entstand ein Brandfleck auf der Lederpolsterung. Daraufhin entfernten sich beide Männer. Der Schaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.


Die Täter werden von der Polizei wie folgt beschrieben: Ende 20 beziehungsweise Anfang 30 Jahre alt, ca. 175 bis 178 Zentimeter groß, seitlich rasiertes, dunkelblondes bis braunes Haar, das zu einem Zopf zusammengebunden war. Er trug eine Textilweste mit heller Aufschrift, darunter eine Jeansjacke und wadenlange, dunkle, dreckige, zerrissene Jeans. Am rechten Hosenbund hatte er Ketten.

Der Zweite war dunkel gekleidet und trug Springerstiefel. Bei dem Hund handelt es sich um einen Schäfer-Schnauzer-Mischling mit hellbraunem Kehlfleck bis zum Unterkiefer, ansonsten schwarz.

Die Beamten des Polizeipostens Freiburg-Herdern haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten unter Telefonnummer 0761/296070 um Hinweise.