African Kiss: Ein deutsch-ghanaisches Musikprojekt

Katharina Wenzelis

"Riddims for Education" ist das Motto des aktuellen Projekts der Jugendgruppe des Freiburger Vereins African Information Movement (AIM). In Zusammenarbeit mit der Jugendgruppe in Ghana soll eine CD entstehen, die Ende 2009 im Rahmen eines großen Release-Festivals vorgestellt werden soll. Mitmachen kann jeder, der Lust hat Musik zu machen, zu tanzen, ein Musikvideo zu produzieren oder bei der Planung des Festivals mitzuwirken. Katharina war gestern Abend beim ersten Projekt-Treffen dabei.



Rund 30 Jugendliche versammelten sich gestern Abend im afrikanischen Restaurant Anuras Elefant, um sich über das deutsch-afrikanische Projekt African Kiss zu informieren.


Joe Evers, Leiter des Projekts, erklärte den Jugendlichen, was genau hinter dem Projekt steckt: "African Kiss ist ein Jugendprojekt von deutschen und afrikanischen Jugendlichen mit dem Ziel, das AIM Ausbildungsprojekt in Ghana weiter voran zu bringen. Hier habt ihr die Möglichkeit, mit viel Spaß eine Menge zu lernen. Ihr könnt Musik machen, tanzen, einen Film produzieren oder lernen, wie man ein großes Event auf die Beine stellt."



Mit den Einnahmen des ersten Festivals im April 2005 konnte der Bau einer Schule in Komeda begonnen werden. Mit African Kiss 2 konnte das Schulprojekt im vergangenen Jahr ein weiteres Stück voran gebracht werden. Das Besondere an African Kiss 2009 soll sein, dass die Jugendlichen in diesem Jahr zusammen mit der ghanaischen Jugendgruppe eine CD aufnehmen werden.

"Das diesjährige African Kiss ist ein binationales Musikprojekt, dessen Höhepunkt das Album-Release-Festival Ende 2009 sein wird", erklärt Evers. Desweiteren möchte die Gruppe auch ein oder mehrere Musikvideos drehen.



Das Projekt soll von vier prominenten Musikern unterstützt werden. Zwei Musiker aus Ghana und zwei aus Deutschland. Die AIM Truppe konnte bereits den Reggae- und Dancehall-Künstler Ganjaman aus Berlin für ihr Vorhaben gewinnen. "Wir hoffen, dass wir auch Culcha Candela mit ins Boot holen können", sagt Evers. Die ebenfalls aus Berlin stammende Ragga-Formation hat das Projekt bereits 2005 mit einem Auftritt unterstützt und lockte damals über 1000 Besucher ins Bürgerhaus in Zähringen.

Nun sucht die Truppe noch tatkräftige Unterstützung. "Willkommen ist jeder, der Lust hat Musik zu machen, zu tanzen, ein Musikvideo zu drehen, eine tolle Veranstaltung zu organisieren oder einfach Leute, die sich zusammen mit einem tollen Team für Afrika einsetzen wollen", sagt Julia Schuster, Mitglied der AIM-Jugendgruppe.



Ab Februar bietet AIM Workshops zum Thema Film, Musik und Festivalorganisation an, wo den Jugendlichen mit professioneller Unterstützung das jeweilige "Handwerk" beigebracht werden soll.

Wer Lust bekommen hat bei African Kiss mitzumachen, kann einfach kommenden Mittwoch ab 18 Uhr im Anuras Elefant vorbeischauen. Von 18 bis 20 Uhr ist das Orga-Treffen für das Album-Release-Festival und ab 20 Uhr wird Musik gemacht. "Raggae, Rap, RnB, Ska, afrikanische Volksmusik oder Gospel, wir sind für alles offen", sagt Evers. Die Lieder, die hier in der Zusammenarbeit mit den professionellen Musikern Carolin, Astit und Jenzen entstehen, werden später in einem Tonstudio aufgenommen. Für alle Hungrigen gibt es original afrikanisches Essen zum kleinen Preis.

"Unser Ziel ist es, African Kiss zu einer überregional bekannten und angesagten Afrika-Benefizveranstaltung zu machen", sagt Joe Evers. "Wer weiß, vielleicht können alle Mitwirkenden der CD im Jahr 2010 mit den Liedern auf Tour gehen." Das ist der Traum aller Beteiligten.

Mehr dazu:

  • Webseite: AIM
Was: African Kiss – Riddims for Education Projekttreffen
Wann: jeden Mittwoch ab 18 Uhr
Wo: Anuras Elefant, Stühlingerstraße 9, Freiburg