Rauschgift

Acht Festnahmen: Schlag gegen organisierten Drogenhandel in Südbaden

bz, Charlotte Janz & aktualisiert um 12:48 Uhr

Die Polizei meldet, sie habe dem illegalen Drogenhandel in der Region einen empfindlichen Schlag versetzt. Acht Menschen hat sie festgenommen – und säckeweise Drogen und zahlreiche Waffen konfisziert. Ein Verdächtiger ist auf der Flucht.

"Der Staatsanwaltschaft Freiburg und der Kriminalpolizei Freiburg gelang es in den letzten 3 Monaten, dem illegalen Drogenhandel in der Region einen empfindlichen Schlag zu versetzen." Das berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Demnach wurde in mehreren abgestimmten Aktionen, teilweise unter Einsatz von Spezialeinheiten, im Freiburger Stadtgebiet und in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen gegen insgesamt zehn Personen Haftbefehle vollzogen. Acht Menschen wurden laut Polizei letztlich in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Eine Person befindet sich noch auf der Flucht. Da die Ermittlungen noch andauern, hält sich Polizeisprecherin Laura Riske mit Details ziemlich bedeckt. Vor allem zu dem Flüchtigen will die Polizei nichts preisgeben, was die Arbeit der Beamten erschweren könnte.


Bei 20 Wohnungsdurchsuchungen stellten die Beamten folgende Drogen sicher:
  • 83 Kilogramm Marihuana
  • 3 Kilogramm Amphetamin
  • 1.260 Ecstasy-Tabletten
  • und 220 LSD-Tabletten
Außerdem beschlagnahmten die Beamten Drogengelder in Höhe von insgesamt rund 220.000 Euro – laut Riske ein außergewöhnlich hoher Betrag in der Geschichte der Drogenfunde in der Region. Auch das Marihuana, die Amphetamine und die Tabletten seien in Summe einer der erfolgreichsten Funde der südbadischen Polizei. Nur der Zoll macht regelmäßig fettere Beute – auch dank auf Drogen spezialisierter Spürhunde.

Auch in Sachen Waffen wurde die Polizei laut eigenen Angaben fündig. Neben "verschiedenen Hieb- und Stichwaffen" und Schreckschusspistolen stellten die Beamten auch Vakuumiergeräte, Geldzählmaschinen und zwei scharfe Schusswaffen sicher. Ein Foto der beschlagnahmten Drogen und Waffen gibt es leider nicht.
Sollte der Umgang mit Drogen liberaler werden? Während in anderen Ländern Konsumenten die Möglichkeit haben, Suchtmittel auf gefährliche Substanzen untersuchen zu lassen, tut man sich in Deutschland noch schwer. Experten fordern ein Umdenken. Mehr dazu

Mehr zum Thema: