Ab heute Abend wieder: Sommernachts-Kino im Schwarzen Kloster

Maria-Xenia Hardt

Das Wetter ist endlich sommerlich, da kann auch das Sommernachts-Kino starten. In den nächsten Wochen laufen 38 Filme, eine bunte Mischung aus Vorpremieren, Highlights des vergangenen Jahres und Klassikern.



Zum zehnten Mal schon findet das Sommernachts-Kino in diesem Jahr statt, wie immer im Innenhof des Schwarzen Klosters am Rotteckring. Zur Eröffnung heute Abend gibt es den Überraschungs-Hit aus Frankreich, „Ziemlich beste Freunde“. Wer es immer noch nicht geschafft hat, sich den Streifen anzuschauen, hat jetzt die Chance, das unter freiem Himmel nachzuholen, heute und an einigen weiteren Terminen.


Unter den Vorabpremieren sind unter anderem „Die Kirche bleibt im Dorf“, eine Kommödie die sich wohl für allem des Schwäbischen mächtige empfiehlt, und die Komödie „Das Schein von Gaza“, in dem ein Fischer verzweifelt versucht, ein Schwein loszuwerden, das ihm ins Netz gegangen ist.

Die Highlights des vergangen Jahres, zum Beispiel „Drive“ und „Der Gott des Gemetzels“ sind ebenso filmische Leckerbissen wie die zeitlosen Klassiker, darunter Alfred Hitchcocks „North by Northwest“ und „Die fabelhafte Welt der Amélie“.

Zum Abschluss gibt es einen Wunsch-Musikfilm, über den die Besucher jeden Abend abstimmen können.

Das Sommernachtskino wird sich durch den ganzen Sommer ziehen, bis zum 1. September. Wenn das Wetter so gut bleibt, sind stimmungsvolle Filmnächte unter freiem Himmel garantiert, wenn nicht, wird die Abendveranstaltungen bis um 19.30 Uhr abgesagt.

Karten kann man im Friedrichsbau oder ab 20:30 Uhr an der Abendkasse erwerben. Die Filme beginnen abends, sobald es dunkel ist: zunächst um 21:30 Uhr (bis 10. August), dann um 21:15 Uhr (bis 17. August), zuletzt um 21:00 Uhr.

Mehr dazu:



Was
: Sommernachts-Kino
Wann: Donnerstag, 26. Juli bis Samstag, 1. September 2012; 21:30 Uhr (bis 10. August), 21:15 Uhr (bis 17. August), 21:00 Uhr.
Wo: Innenhof des Schwarzen Klosters, Eingang am Rotteckring zwischen C&A und Volkshochschule
Eintritt: 7 Euro
[Foto: Thomas Kunz]