9 Dinge, die du über die neue Rottecklinie wissen musst

Hannes Selz

Musik, Theater, Mitmachaktionen: An diesem Samstag wird die Eröffnung des Rotteckrings und der neuen Tramlinie gefeiert. Alles Wissenswerte dazu im Überblick.

Wo verläuft die neue Strecke?

Die Stadtbahnlinie 5 wird vom Rieselfeld kommend nach der Haltestelle "Heinrich-von-Stephan-Straße" durch die Werthmannstraße und den Rotteckring bis zum Europaplatz fahren.

Welche Haltestellen sind neu?

Insgesamt drei Haltestellen sind neu: Vom Rieselfeld aus kommend bleibt bis zur Haltestelle "Heinrich-von-Stephan-Straße" alles gleich. Danach geht es über die neuen Haltestellen "Mattenstraße" und "Erbprinzenstraße" in Richtung Universitätsgelände. An der Unibibliothek vorbei, hält die Straßenbahn danach am Stadttheater. Geradeaus geht es weiter zur dritten neuen Haltestelle "Fahnenbergplatz". Dann erreicht die Straßenbahn beim Europaplatz die Endhaltestelle.

Wie viele Haltestellen gibt es?

Die Rottecklinie hält an sechs Haltestellen und wird in die Straßenbahnlinie 5 integriert. Mit neun Haltepunkten zuvor hält die Linie insgesamt 15 Mal. Aus dem Stadtteil Rieselfeld hatte es im Vorfeld Bedenken gegeben, da die neue Linie weder am Bertoldsbrunnen, noch am Bahnhof hält. Deshalb sollen die zeitlichen Abstände der Straßenbahnen in Freiburg allgemein verkürzt werden, sodass die Wartezeiten beim Umsteigen kürzer werden.

In welchen Abständen fährt die neue Rottecklinie?

Das kommt auf die Tageszeit und den Tag an. Zwischen 5 und 6 Uhr morgens fährt die Rottecktram von Montag bis Freitag alle 15 Minuten. Zwischen 6 und 8 Uhr, wenn viele Menschen zur Arbeit gehen, alle sechs Minuten. Abends und Spätabends sind die Abstände wieder größer. Von circa 0 bis 5 Uhr fährt die Rottecklinie unter der Woche nicht, am Wochenende und Feiertagen nachts alle 30 Minuten.

Wie lang ist die neue Strecke?

Die neue Strecke von der Haltestelle "Heinrich-von-Stephan-Straße" bis zum Endhaltepunkt Europaplatzist 1.966 Meter lang. 460 Tonnen Schienenstahl und 2.300 Tonnen Beton unter den Gleisen wurden für den Bau der Strecke benötigt.

Wieso hat der Bau so lange gedauert?

Insgesamt ging der Bau der Rotteckringlinie vier Jahre lang. Die neue Straßenbahnstrecke war Teil eines Freiburger Großprojekts, wenn nicht sogar eines Jahrhundertprojekts. Die ersten Überlegungen, den Rotteckring umzugestalten, gab es bereits in der Mitte der 1980er-Jahre. Vor allem der Abriss und Neubau der Kronenbrücke erwies sich schwieriger und komplizierter als erwartet. Im Februar 2015 begannen die Baumaßnahmen an der Brücke. Nach 1.409 Tagen wurde am 12. Dezember des vergangenen Jahres die Kronenbrücke wieder für den Verkehr freigegeben.

Wie viel hat der Bau gekostet?

Die gesamte Rottecklinie von der Basler Straße via Rotteck- und Friedrichring bis zur Kaiser-Joseph-Straße beim Siegesdenkmal hat knapp 66,5 Millionen Euro gekostet. Die Stadt zahlte davon rund zehn Millionen Euro.

Wieso gab es Kritik?

Für viele Menschen, vor allem für die Anwohner der Baustellen, waren die langen Baumaßnahmen und der Baulärm nervig. Andere beklagten die enormen Kosten des Bauprojekts, die die Stadt auch für andere Dinge hätte ausgeben können.

Wieso wurde die Rottecklinie gebaut?

Die neue Linie soll vor allem den Bertoldsbrunnen als Umsteige-Knotenpunkt entlasten. Das Stadttheater als neuer Knotenpunkt könnte viele umsteigende Passagiere abfangen. Der Rotteckring trennte ursprünglich die Altstadt und das Bahnhofsviertel durch viel Autoverkehr voneinander ab. Diese Trennung soll nun aufgehoben und die Menschen in Freiburg besser über die Kernstadt verteilt werden.

Mehr zum Thema: