8 Ideen zur Flüchtlingshilfe, die wir auch in Freiburg brauchen

Marius Buhl

Auch in Hamburg, Nürnberg, Köln gibt es tolle Ideen, wie wir Flüchtlingen in Deutschland helfen können. Hier kommen 8, die wir unbedingt in Freiburg brauchen:



1. Das Welcome Dinner für Flüchtlinge


Was:
Das Welcome Dinner ist ein Projekt aus Hamburg, das bereits in einigen deutschen Städten Nachahmer gefunden hat. Dabei laden Hamburgerinnen und Hamburger Flüchtlinge zum Abendessen zu sich nach Hause ein, man lernt sich kennen und postet später ein Foto auf die Facebookwall des Welcome Dinners. Da Projekt ist so beliebt, dass die Planer derzeit nicht hinterherkommen, Termine gibt es erst wieder in 6 Wochen.

Wer kann das in Freiburg nachmachen: Jemand mit IT-Kenntnissen, der eine Plattform aufbauen kann. Und dann jeder, der ein schönes Abendessen kredenzen kann.



2. Skate-Unterricht für Flüchtlinge


Was:
In Berlin-Hellersdorf wurde ein Heim für Flüchtlinge eröffnet - dagegen protestierte die rechte Szene. Ein paar Skater dagegen fuhren zum Flüchtlingsheim - und zeigten den Kindern dort, wie man skatet.



Wer kann das in Freiburg nachmachen? Jeder, der ein Skateboard besitzt und einen Ollie kann. Oder Volleyball spielen kann. Oder Fußball. Oder Tischtennis. Oder Badminton. Oder oder oder.

3. Eine Asylothek für Flüchtlinge

Was: In einem Nürnberger Flüchtlingsheim hat jemand bereits 2012 eine Asylothek eröffnet. Hinter dem ungelenken Namen steckt eine gute Idee: eine Bücherei für Flüchtlinge. Ziel ist es, Flüchtlingen, die in ihrer neuen Umgebung keine Aufgabe haben, Bildungsangebote zu bieten.

Wer kann das in Freiburg nachmachen? Ehrenamtliche, die Buchspenden sammeln und an das Flüchtlingsheim liefern. 

4. WG-Zimmer an Flüchtlinge

Was: Die Plattform "Willkommen Flüchtlinge" will Flüchtlinge an WGs vermitteln. Du hast ein freies Zimmer? Melde dich an, trage dein WG-Zimmer ein - die Plattform vermittelt dich dann mit einem Flüchtling und hilft diesem, die Miete zu stemmen.

Wer kann das in Freiburg nachmachen?
Jeder, der ein freies WG-Zimmer und die Zeit hat, mit dem Geflüchteten Zeit zu verbringen.

5. Laptops für Flüchtlinge

Was: Das Klischee geht so: Flüchtlingen, die Smartphones und Laptops haben, kann es nicht so schlecht gehen. Das ist Quatsch. Laptops/Smartphones sind für Flüchtlinge essentiell, da sie allein Kontakt zu den Zurückgebliebenen ermöglichen. Das Projekt Labdoo sammelt ausrangierte, aber noch funktionstüchtige Laptops und liefert diese in die dritte Welt. Nun hat Labdoo Rhein-Ruhr aber begonnen, Laptops an deutsche Flüchtlingsheime zu schicken. Zwar hat der Freiburger Ableger von Labdoo das bislang nicht geplant, Organisator Felix Schleep könnte sich das aber vorstellen: "Wenn wir genug Laptops kriegen und ein Freiburger Heim Interesse anmeldet, sehe ich keinen Grund, warum wir das nicht machen sollten."

Wer kann das in Freiburg nachmachen? Jeder, der einen alten Laptop hat, kann diesen an Labdoo spenden. Außerdem kann man dort auch mithelfen. Dazu kann man Kontakt mit Mario Schleep unter baden-hub@labdoo.org aufnehmen, er ist die Freiburger Annahmestelle.

6. Kunst für Flüchtlinge

Was: Der Kunsttherapeut Hasan Deveci aus Köln lädt Flüchtlingskinder in sein Atelierund ermutigt sie, ihre Gefühle und Gedanken zu Papier zu bringen. Heraus komme oft Traumatisches, Hubschrauber und Bomben, berichtete er dem Deutschlandfunk.

Wer kann das in Freiburg nachmachen?
Ein Kunsttherapeut oder Psychologe mit Lust am Ehrenamt. 

7. Jobs für Flüchtlinge

Was: Workeer.de ist Deutschlands erste Jobbörse für Geflüchtete. Momentan suchen 491 Arbeitgeber aus Deutschland dort nach Arbeitskräften - ein paar Firmen aus Freiburg sind bereits dabei. Das Projekt zweier Studenten des Kommunikationsdesigns aus Berlin vermittelt dann Flüchtlinge an die Arbeitgeber. Genaueres lest ihr hier.Wer kann das in Freiburg nachmachen: Arbeitgeber, die Flüchtlingen eine Chance geben wollen.

8. Empfang für Flüchtlinge

Was: WG-Zimmer, Jobs, Laptops - so kompliziert muss es gar nicht sein. Dieses Video aus Oer-Erckenschwick zeigen, wie kraftvoll eine bloße Willkommensparty sein kann.

Wer kann das in Freiburg nachmachen:
Jeder und jede.  

Du bist gefragt:

Weißt du noch mehr Projekte, die wir auch in Freiburg brauchen? Dann schreibe sie uns gerne in die Kommentare und vervollständige die Liste!

Mehr dazu:



[Foto: Collage / dpa picture alliance]