75-jähriger Autofahrer gerät mit Hundebesitzern in Streit – und zieht Pfefferspray

fudder-Redaktion

Bei einem Streit in der Bertoldstraße wurden drei Menschen durch Pfefferspray verletzt. Die Männer – zwei Hundebesitzer und ein Autofahrer – waren aneinander geraten, weil der Autofahrer zuvor einen Hund angefahren haben soll.



Der Vorfall ereignete sich am Dienstagsabend gegen 17.25 Uhr. Nach Angaben der Polizei fuhr ein 75-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Bertoldstraße zwischen Stadtbahnbrücke und Konzerthaus in Richtung Innenstadt.


Dort liefen zwei Männer mit ihren Hunden. Als der 75-Jährige an diesen vorbeifuhr, soll er einen Hund mit seinem Pkw touchiert haben. Die beiden Hundebesitzer – 24 und 34 Jahre alt – folgten dem Fahrzeug, das wenige Meter später aufgrund des dortigen Fußgängeraufkommens angehalten hatte, und traten gegen das Fahrzeugheck.

Der Senior stieg aus und wollte die beiden Männer zur Rede stellen, doch diese traten und schlugen nun auf den 75-Jährigen ein. Der griff daraufhin zum Pfefferspray – das reizende Spray traf jedoch alle drei Beteiligten.

Im Nachhinein wurde der Polizei gemeldet, dass dem 75-Jährigen nun Geld fehle. Die Umstände sind noch unklar. Das Polizeirevier Freiburg-Nord hat die Ermittlungen aufgenommen.

[Symbolfoto: Ingo Schneider, Bearbeitung: fudder]