5 Tipps, wie Du leckere Weihnachtspralinen selbst machen kannst - und ein Rezept

Laura Drzymalla

Unsere Autorin war beim Pralinenseminar - und hat ein mega einfaches Rezept mitgebracht. Honig-Vanille-Mandolinos? Du kannst das!



Honig-Vanille-Mandolinos:

 
  • 400 Gramm Mandelsplitter bei 180° kurz im Backofen erwärmen, 2 – 3 Minuten
  • 70 Gramm Honig in einen Topf geben
  • 1 Vanille-Schote auskratzen, zugeben, Masse auf ca. 65° erwärmen, die noch warmen Mandelsplitter untermischen, bei 180° im Backofen goldgelb rösten, in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.
  • 300 Gramm Kuvertüre temperieren, unter die Mandeln ziehen. Mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Erkalten lassen.
  • Je nach Geschmack können Cranberries oder Rosinen dazugegeben werden. Mandeln können durch Cornflakes ersetzt werden.
 

Fünf Punkte, die ihr immer beachten müsst, um geile Pralinen herzustellen:

1. Ihr solltet alle Zutaten und Geräte von Beginn an bereitgestellt haben. Lest euch das Rezept genau und sorgfältig durch. Die Zutaten sind zu teuer, um da etwas zu verhunzen!

2. Eure Schokolade sollte möglichst gleichmäßig und langsam geschmolzen werden. Geile Pralinen sind knackig, glänzend und zart schmelzend. Hackt die die Kuvertüre am besten vorher grob.

3. In die schmelzende Schokolade darf keine Flüssigkeit wie Wasser, Milch oder Öl. Das macht die Konsistenz kaputt oder zumindest den Glanz beim Auskühlen.

4. Beim Temperieren der Schokolade muss man mit einem Thermometer nach dem Schmelzen die Temperatur überprüfen. Es ist wichtig, dass die Schokolade mindestens 42-45°C erreicht. Sobald sie die richtige Temperatur erreicht hat, wird die Schüssel an einen kühlen Ort gestellt und die restliche Kuvertüre unter viel Rühren (ohne Bläschen) dazugegeben. Jetzt sollte die Schokolade auf etwa 28°C abkühlen. Anschließend müsst ihr die Kuvertüre wieder auf 32°C erhitzen.  

5. Am Schluss könnt ihr eure Pralinen dekorieren. Flüssigkeiten sind für die flüssige Schokolade tabu, ansonsten sollt ihr alles ausprobieren und kombinieren. Keine Angst vor Geschmacksverirrungen! Die kann es in Kombination mit Schokolade gar nicht geben.

Mehr dazu: